Wintergenüsse : Omas Lieblingsrezepte für Sauerbraten und Linsensuppe

Wenn es draußen richtig kalt und frostig ist, gibt es nichts Besseres als sich mit einem winterlichen Schlemmergericht aufzuwärmen.

Die Lieblingsrezepte von „SURIGOma“ Helma sind da die perfekten Seelenstreichler. Sie werden wie in Großmutters Küche mit vitaminreichem Gemüse, leckerem Fleisch und natürlich mit der ergiebigen SURIG Essigessenz zubereitet.

Wärmt nach einem Winterspaziergang herrlich auf: Linsensuppe

Zubereitungszeit: ca. 80 Minuten

Zutaten für 6-8 Personen:

  • 250 g Tellerlinsen
  • 500 g Kartoffeln
  • 4 Wiener Würstchen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • 100 g geräucherter Speck
  • 2 l Gemüsebrühe
  • 1 Bund gemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Lorbeerblätter, Thymian)
  • 3 Teelöffel SURIG Essigessenz
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Teelöffel Zucker
  • Salz, Peffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Zunächst werden die Linsen in einem Sieb gewaschen. Die gemischten Kräuter werden ebenfalls abgespült und mit einem Garn zusammengebunden.
  2. Das Suppengrün putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel fein hacken und den Speck in kleine Würfel schneiden.
  3. Einen Esslöffel Öl in einem großen Topf erhitzen und den Speck darin anbraten.
  4. Das Suppengrün dazugeben und drei Minuten dünsten. Danach Linsen, Kräuterbund und die Gemüsebrühe hinzugeben.
  5. Alles kurz aufkochen, den Topfdeckel auflegen und 45 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  6. Währenddessen die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Sie werden 20 Minuten vor Ende der Kochzeit dazugegeben und mitgegart.
  7. Dann den Herd ausschalten und den Kräuterstrauß herausnehmen.
  8. Die Linsensuppe nun mit SURIG Essig Essenz, Kreuzkümmel, 1-2 Teelöffeln Zucker, Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Würstchen in Scheiben schneiden und dazugeben. Alles noch gut 10 Min ziehen lassen.

Mit frischer, gehackter Petersilie dekorieren, servieren und genießen.

Für die winterliche Sonntagstafel in größerer Runde: Sauerbraten

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Marinierzeit: 24 Stunden, Garzeit: 2 Stunden

Zutaten für 6 Personen:

  • 150 g Möhren
  • 100 g Petersilienwurzeln
  • 100 g Knollensellerie
  • 80 g Zwiebeln
  • 2 kg Rindertafelspitz (küchenfertig)
  • 2 Stiele Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Gewürznelken
  • 4 Pimentkörner
  • 1 Zimtstange
  • 6 El Sojasauce
  • 50 ml SURIG Essigessenz
  • 1 l Rotwein
  • 30 g Butterschmalz
  • Pfeffer
  • 30 g Preiselbeeren, (Glas)
  • 2 El Ahornsirup
  • 40 g Rosinen
  • 4 Tl Speisestärke

Außerdem:

  • Alufolie

Zubereitung:

  1. Zwiebeln, Möhren, Petersilienwurzeln und Sellerie schälen und in etwa 2 Zentimeter große Würfel schneiden. Den Tafelspitz mit Gemüsewürfeln, Kräutern, Gewürzen, Sojasauce, SURIG Essig Essenz, Rotwein und 500 ml Wasser in eine Schüssel geben, abdecken und 24 Stunden marinieren.Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Gas 2–3, Umluft 160 Grad). Das marinierte Fleisch herausnehmen, die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Schüssel gießen (nicht weggießen!) und das Gemüse beiseite stellen. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, das Fleisch darin rundherum kräftig anbraten, salzen und pfeffern. Dann das Gemüse dazugeben und ebenfalls anbraten.
  2. Das angebratene Fleisch und Gemüse mit Preiselbeeren und Ahornsirup verfeinern und mit der Marinade ablöschen. Alles zusammen im geschlossenen Bräter auf der zweiten Schiene von unten in den vorgeheizten Backofen schieben und zwei Stunden lang garen.
  3. Währenddessen die Rosinen in lauwarmem Wasser einweichen. Am Ende der Garzeit den Bräter aus dem Backofen holen, den Braten herausnehmen und in Alufolie wickeln. Dann im ausgeschalteten Ofen in der Resthitze warmhalten.
  4. Für eine leckere Sauce den Bratensud durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Die abgetropften Rosinen hinzugeben und auf ca. 500 Milliliter einkochen. Um die Sauce zu binden, 3 bis 4 Esslöffel in kaltem Wasser verrühren, zur Sauce geben und aufkochen.

Den Braten in Scheiben schneiden und mit Rotkohl, Knödeln und Sauce servieren.

Fotos: Surig Essig

Hinterlassen Sie einen Kommentar