Der Zwiebelkuchen ist vor allem im süddeutschen und ostdeutschen Raum, sowie in der Schweiz und natürlich im Elsass sehr beliebt.

Traditionell wird er mit Federweißer oder einem trockenen Riesling serviert. Sehr gut schmeckt auch der Blanc de Noirs trocken von 1112 dazu. Lauwarm serviert schmeckt der Zwiebelkuchen besonders gut.

Jeden Monat verlost Elfhundertzwölf einen Badischen Weinabend und zehn DIY-Weinprobensets. Wer teilnehmen möchte, meldet sich auf der Website von Elfhundertzwölf an.

Rezept: Zwiebelkuchen mit herzhafter Zwiebel-Speck-Mischung

Zutaten

  • 1/2 Würfel (21 g) Hefe
  • 350 g Mehl
  • Salz
  • 25 g Butter
  • 1,5 kg Zwiebeln
  • 3 EL Öl
  • 125 g Speckwürfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Zucker
  • 100 g Schlagsahne
  • 300 g Schmand
  • 6 Eier (Größe M)
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • Fett für die Fettpfanne
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

  1. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und in einer Schüssel mit Mehl, Ei, flüssiger Butter, einer Prise Salz und lauwarmem Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.
  2. Inzwischen Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Speck klein würfeln und in einer heißen Pfanne in etwas Öl anbraten. Zwiebeln zugeben und langsam weich dünsten. Von der Hitze nehmen und abkühlen lassen.
  3. Teig auswellen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Backblech, legen. Dabei einen Rand hochdrücken. Zwiebeln und Speck drauf verteilen.
  4. Für den Guss Eier mit Sahne, Saurer Sahne, Salz, Pfeffer und Kümmel verquirlen und darüber verteilen. Alles sollte knapp bedeckt sein. Im Ofen goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen.

In Stücke geschnitten und am besten lauwarm servieren.

Fotos: Elfhundertzwölf