Warum TV-Koch Mirko Reeh rein pflanzliches Schmalz in seiner Kochschule einsetzt + Rezept + Gewinnspiel

Bei dem Wort Schmalz wird so mancher im ersten Moment an traditionell-deftige Hausmannskost denken – doch der Geschmacksträger ist auch in der modernen Küche nicht zu unterschätzen und erweist sich bei genauerem Hinsehen als wahres Multitalent.

Denn nicht nur die klassische Brotzeit wird mit Schmalz für den ein oder anderen zum Gaumenschmaus – auch beim Kochen ist Schmalz vielseitig einsetzbar: Es verleiht Eintöpfen oder Schmorgerichten sein charakteristisches Aroma und ist auch ideal zum Anbraten von Gemüse, Kartoffelgerichten, Fleisch und Fisch geeignet. Das liebste Schmalz-Rezept von TV-Koch Mirko Reeh: Knusprige Schupfnudeln aus der Pfanne mit Wirsing und Karotte.

Obwohl Schmalz klassischerweise aus tierischem Fett, wie von Gänsen oder Schweinen, gewonnen wird, ist das kein Grund für Vegetarier oder Veganer den Kopf hängen zu lassen – ganz im Gegenteil: Pflanzliche Alternativen, wie die drei Schmalz-Variationen von Deli Reform in den Sorten Zwiebelschmalz, Schmalz nach Griebenart und Knoblauchschmalz, werden aus rein pflanzlichen Fetten hergestellt und bieten vollen Geschmack.

Das weiß auch Fernsehkoch Mirko Reeh: „Mit seiner herzhaftwürzigen Note ist das pflanzliche Schmalz ideal für die warme Küche geeignet.“ In seiner Frankfurter Kochschule  gibt er seit 20 Jahren Kochkurse – dabei kocht er universell und verbindet die internationale Küche mit bodenständigen, regionalen Geschmäckern. Sein Ziel: mit einfachen Produkten außergewöhnliche Kreationen zaubern. Umso wichtiger ist für Mirko Reeh die sorgfältige Auswahl der einzelnen Zutaten. Nur qualitativ hochwertige Produkte kommen bei dem TV-Koch in den Topf – gerne greift er dabei auf pflanzliche Alternativen, wie die rein pflanzlichen Schmalzsorten von Deli Reform, zurück. Denn für Mirko Reeh steht fest: „Schmalz sollte in der Küche nicht fehlen. Besonders in der kälteren Jahreszeit arbeite ich gerne damit, es verleiht den Gerichten eine einzigartige Note.“ Dabei darf es gerne auch etwas ausgefallener sein.

Rezept: Schupfnudeln mit Vanille-Wirsing

  1. Einen kleinen Kopf Wirsing zuerst in Streifen schneiden, anschließend blanchieren und gut abtropfen lassen.
  2. 200 ml Sahne mit 100 ml Gemüsefond köcheln lassen. 1 Zwiebel klein schneiden und mit dem Wirsing in einer Pfanne mit dem Deli Reform Zwiebelschmalz anbraten. Die Sahne-Gemüsefond-Mischung hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. 400 g Schupfnudeln nach Herstellerangabe garen und anschließend mit Deli Reform Zwiebelschmalz knusprig anbraten. 200 g Karotten in feine Würfel schneiden, ebenfalls anbraten und ein letztes Mal abschmecken. Zum Schluss mit Cranberrys garnieren.
  4. Um der Sauce noch mehr Pepp zu verleihen, einfach eine aufgekratzte Vanilleschote dazu geben – die Vanille verleiht der Sauce ein einzigartiges Aroma.

Kleiner Tipp: Um die Soße anzudicken, einfach etwas kalt angerührte Stärke zum kochenden Wirsing geben

Das Gewinnspiel finden Sie hier

 

Fotos: Deli Reform

3 Kommentare

  1. Bach Gisela 4. Februar 2019 um 15:13 Uhr - Antworten

    bestens

  2. B.Berberich 13. Februar 2019 um 8:44 Uhr - Antworten

    Prima Rezept…..haben es noch mit einer Spur Chilipulver abgeschmeckt super

  3. A.Becker 13. Februar 2019 um 8:45 Uhr - Antworten

    Wir fanden das Rezept prima ….bei uns gab es dann noch Buletten dazu

Hinterlassen Sie einen Kommentar