Österliche Köstlichkeiten aus Kärnten – Reindling, Mohnbutter, Kranzkuchen mit Rum-Zwetschgen

Genussvolle Ostern ganz klassisch: Österliche kulinarische Köstlichkeiten mit dem typischen STROH Aroma, kreiert von Chefpatissier Josef Haslinger, Meinl am Graben in Wien sowie der Kärntner Foodbloggerin Cooking Catrin.

Ostern ohne bunte Ostereier, Schokoladehasen und traditionelles Ostergebäck ist einfach undenkbar. Für alle motivierten Bäcker, die gerne mit Selbstgemachtem überraschen, hat der Rum-Hersteller STROH gemeinsam mit Cooking Catrin  Rezepte von Kärntner Küchenklassikern – wie etwa Mohnbutter oder Reindling – erstellt, die bei keiner Osterjause fehlen dürfen.

Josef Haslinger, Chefpatissier des Meinl am Graben in Wien hat zu dem traditionellen Osterkranz-Rezept aus Germteig außerdem eine Alternative für Germ-Allergiker geschaffen – Weinsteinbackpulver statt Hefe Für seine Mehlspeisen verwendet er stets regionale Produkte, denn nur das harmonische Zusammenspiel von unterschiedlichen Aromen und Konsistenzen lassen seine Kreationen zu einem gelungenen Geschmackserlebnis werden. STROH Inländerrum ist fixer Bestandteil der Zutatenliste dieser beliebten österlichen Rezepte, ein Allrounder, der durch seinen typischen Geschmack vielen Süßspeisen die besondere Note verleiht und aus der österreichischen Backkultur nicht mehr wegzudenken ist.

Rezepte:

Traditionelle Kärntner Mohnbutter von Cooking Catrin

Zutaten für eine Butterrolle = 6 Scheiben:

  • 250 g Butter
  • 90 g gemahlener Mohn
  • 2 EL Honig
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • 4 cl STROH 80
  • 2 EL heißes Wasser (oder 2 EL STROH 80 – je nach Belieben)
  • 2 EL Rosinen

Zubereitung

  1. Rosinen in etwas Wasser einweichen, nach einer Viertelstunde gut ausdrücken, sehr fein hacken und mit Rum vermischen. Weiche Butter in einem Rechteck viereckig ca. 1 Zentimeter dick auf Backpapier streichen.
  2. Anschließend für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Mohn, Zimt, Honig, Vanille und Rosinen in einer Schüssel mit 2 EL Wasser verrühren. Die Mohnmasse darauf verteilen zu einer festen Rolle eindrehen. Für mind. zwei Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Tipp: Die Mohnbutter passt besonders gut zum Kärntner Reindling oder auch auf das Osterbrioche und darf bei keiner typischen Kärntner Osterjause fehlen.

Kärntner Reindling von Cooking Catrin

Zubereitungsdauer 75 Minuten
Zutaten für eine Gugelhupf Form -12 Portionen

  • 500 g glattes Mehl
  • 20 g Germ / alternativ 1 Pkg. Trockengerm (Hefe)
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier
  • 1 Eidotter
  • 70 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker (entspricht 18 g)
  • ½ TL Zitronenzesten

Für die Füllung:

  • 3 EL Butter
  • 5 EL Zucker
  • 10 EL STROH 60 oder STROH 80
  • 1 TL Zimt
  • 25 g Rosinen
  1. Zubereitung:
    Einen Germteig (Hefeteig) zubereiten. Dafür das Mehl in einer Schüssel mit dem Germ vermischen. Wird frischer Germ verwendet diesen mit der lauwarmen Milch verrühren. Die Milch, Eier, Eidotter, Zucker, Staubzucker und Zitronenschale unterrühren. Den Teig für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich die Teigmasse verdoppelt hat.
  2. Den Ofen auf 175° Grad Umluft vorheizen. Anschließend den Teig nochmals kurz durchkneten und rechteckig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen.
  3. Für die Füllung alle Zutaten in einen Topf geben und kurz einköcheln lassen. Die Fülle gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen. Den Teig einrollen, anschließend zu einem Kranz formen und in eine gefettete, mit Zucker ausgestreute Gugelhupfform geben. Nochmals kurz aufgehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 175° Umluft für 45 Minuten backen.

 

Kranzkuchen mit Rum-Zwetschgen von Josef Haslinger

Zutaten:

  • 100 g Dörrzwetschgen (in STROH 40 eingelegt)
  • zerlassene Butter
  • Zimt-Kristallzucker-Mischung

Tipp: Am besten legt man die Dörrzwetschken schon mehrere Tage vorher ein, damit sie Zeit haben, sich mit dem STROH Aroma vollzusaugen. Alternativ zu den Dörrzwetschken können Sie auch Rosinen verwenden.

Feiner Germteig (Hefeteig)

  • 500 g glattes Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 40 g frische Germ (Hefe)
  • 5 g Salz
  • 250 ml Milch
  • 1 Ei
  • 3 Eidotter
  • Vanillezucker
  • geriebene Zitronenschale

Zubereitung:

Germteig (Hefeteig)

  1. Es ist ratsam, dass alle Zutaten bei Zimmertemperatur verwendet werden und dass die Milch angewärmt wird, damit sich die Germ besonders schnell entwickelt.
  2. Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten und anschließend mit einem feuchten Tuch abdecken und gehen lassen. Nachdem der Teig sein Volumen vergrößert hat, kann er weiterverarbeitet werden.
  3. Während der Germteig das erste Mal geht, die Dörrzwetschken in kleine Stücke schneiden. Die Kranzform mit zerlassener Butter bepinseln und anschließend mit dem Zimtzucker ausstreuen. (Beim Backen verwandelt sich der Zucker in einen geschmackvollen Karamell.)
  4. Den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in drei 7 mm dicke Rechtecke ausrollen. Jeweils mit zerlassener Butter bestreichen und mit etwas Zimtzucker bestreuen.
  5. Die marinierten Dörrzwetschken gleichmäßig darauf verteilen und die Teigstücke einrollen. Die Rollen flechten und in die Kranzform legen; dabei sicherstellen, dass sich die Enden berühren und kein Spalt dazwischen entsteht. Den Kranz ein weiteres Mal 40 bis 45 Minuten gehen lassen.
  6. Danach die Oberseite mit zerlassener Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen. Den Kranzkuchen im Backofen bei 170 °C ca. 60 Minuten backen.

Chefpatissier Josef Haslinger bei der Zubereitung seines Kranzkuchen mit Rum-Zwetschgen

 

ALTERNATIVER TEIG FÜR GERM-, HEFE-ALLERGIKER:
Wenn jemand Germ (Hefe) nicht verträgt, möchten wir Ihnen diese Variation ans Herz legen.

Zutaten:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 50 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 7 g Weinsteinbackpulver
  • 5 g Salz
  • 125 ml Milch
  • 2 Eidotter
  • Vanillezucker
  • abgeriebene Zitronenschale
  • Rumrosinen

Zutaten:

  1. Alle Zutaten außer den Rumrosinen in einer Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten. Dann die Rumrosinen sanft einarbeiten.
  2. Eine Kastenform mit zerlassener Butter ausfetten und den Teig hineingeben. Wundern Sie sich nicht, der Teig ist im Vergleich zu einem Germteig recht klebrig. Die Oberfläche mit zerlassener Butter bepinseln und mit Zucker bestreuen.

 

Rezepte&Fotos: Chefpatissier Josef Haslinger und Foodbloggerin Cooking Catrin für STROH

Hinterlassen Sie einen Kommentar