Eine Legende besagt, dass die Brezel einst von einem Bäcker in Bad Urach erfunden wurde.

Wegen eines Frevels sollte er gehängt werden. Sein Landesherr Graf Eberhard gab ihm jedoch noch eine letzte Chance. „Back einen Kuchen, lieber Freund, durch den die Sonne dreimal scheint, dann wirst du nicht gehenkt, dein Leben sei dir frei geschenkt.“. Der Bäcker machte sich sofort ans Werk und erfand die Brezel und blieb dadurch am Leben.

Ob die Geschichte nun stimmt oder nur eine nette Anekdote ist, heute noch lieben wir sie alle, die Laugenbrezel, in Bayern Brezn genannt, ob nun mit Butter, zur Weißwurst oder einfach nur frisch und knusprig vom Bäcker. Das Selbermachen ist ganz einfach.

Rezept: Laugenbrezel

Zutaten für 8-10 Stück:

  • 500 g MÜHLENGOLD Weizenmehl •
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1 TL Salz • 1 Prise Zucker
  • 350 ml MILFINA Milch
  • 2 EL Natron (aus der Apotheke)

Zubereitung:

Der Teig:

  • Das Mehl, die Hefe, die Milch, das Salz und den Zucker mischen und zu einem Teig verarbeiten.
  • Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 50 Minuten gehen lassen. Den Teig gut durchkneten und in acht Stücke aufteilen.

Die Brezeln formen:

  • Die Teigstücke auf einer bemehlten Arbeitsfläche in dünne Teigstränge rollen. Diese sollten in der Mitte etwas dicker und an den Enden dünn zulaufend sein. Zu einer Brezel schlingen, die Enden leicht festdrücken.
  • Die Teiglinge mit Frischhaltefolie abgedeckt weitere 60 Minuten gehen lassen.

Das Laugenbad:

  1. Das Natron in 1,5 l Wasser einrühren, aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  2. Die Teiglinge portionsweise in die sprudelnde Lauge geben und darin 30 Sekunden baden lassen, zwischendurch immer mal wieder untertauchen.
  3. Die Laugenbrezeln vorsichtig herausheben und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.

Backen:

  1. Die Brezeln mit Salz bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze
    160 Grad Umluft 25 bis 30 Minuten backen

 

Foto:  ©ALDI SÜD