Chiacciere, übersetzt aus dem italienischen heißt das so viel wie Geschwätz oder Lügen.

Für Feinschmecker sind Chiacciere jedoch typisch italienische Leckereien, die hauptsächlich in der Karnevalszeit zubereitet werden. Die Tradition für dieses Gebäck geht wahrscheinlich bis ins antike Rom zurück, bereits zu dieser Zeit wurde ein ähnliches Schmalzgebäck zubereitet.

Rezept: Chiacciere

  • 500 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 80 g Zucker
  • Eine Prise Salz
  • 1 EL fein geriebene Bio-Zitronenschale
  • 60 g weiche Butter
  • 3 Eier und 2 Eigelbe (M)
  • 4 cl Grappa
  • ca. 1 l Sonnenblumenöl zum Frittieren
  • Puderzucker

Zubereitung:

  1. Mehl, Backpulver, Zucker und die Prise Salz mit der geriebenenen Zitronenschale mischen. Die Butter, Eier und Eigelbe sowie den Grappa zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig in einer Schüssel 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Mit einem Rollholz oder einer Nudelmaschine 1 mm dick ausrollen, dabei mit etwas Mehl bestäuben. Mit einem gezackten Teigradler in lange fingerbreite Streifen schneiden.
  3. Das Sonnenblumenöl auf 165-170 Grad erhitzen – wenn von einem hölzernen Kochlöffelstiel im heißen Fett Bläschen aufsteigen, dann passt die Temperatur.
  4. Das Gebäck darin in mehreren Portionen nacheinander hellgolden und knusprig ausbacken. Abtropfen, mit Puderzucker bestreuen und sofort essen.

Wer mag kann etwas Marmelade mit ein paar Tropfen Wasser cremig rühren und als Dipp für die Chiacchiere verwenden.