How To Champagne: Kleiner Champagner-Knigge

Von Agraffe bis Cuvée – wer an den Festtagen mit Expertenwissen rund ums Thema Champagner glänzen möchte, sollte sich das ein oder andere Champagner-Vokabular aneignen. Im Knigge „Wissenswertes über Champagner“ erklärt Vranken Pommery wichtige Begriffe und gibt hilfreiche Tipps für den perfekten Champagnergenuss.

1. Agraffe

Als Agraffe bezeichnet man den Drahtbügel, der ein unkontrolliertes Herausschießen des Champagnerkorkens verhindert. Bei der Öffnung sollte die Flasche leicht schräg gehalten werden. Dann werden der Drahtkorb und die Flaschenausstattung mithilfe eines Reißbands oder durch Aufdrehen der Drahtkorbschlinge entfernt, wobei darauf zu achten ist, stets den Daumen auf dem Verschluss zu halten und die Flasche nicht auf Personen zu richten. Anschließend wird der Korken weiterhin mit der einen Hand gesichert, während die andere den Flaschenkörper greift und dreht, um den Korken sanft aus der Flasche zu lösen und gleichzeitig in der Hand zu behalten.

2. Brut

1874 erfand Madame Pommery den Brut, das bedeutet herb trockener Champagner mit einer Dosage von unter 12 Gramm Zucker pro Liter. Auf Reisen in England erkannte sie einen Geschmackswandel weg vom süßen zum trockenen Wein. Bis heute erfreut sich Brut Champagner größter Beliebtheit. Ein Klassiker: Pommery Brut Royal, perfekt als Starter zum Aperitif und passend zur Festsaison auch in edler Geschenkverpackung inklusive zwei Gläsern erhältlich.

3. Crus

Dieser Begriff bezeichnet die Lage im Weinberg und bestimmt den Kilopreis der Traube. Pommery Cuvée Louise, benannt nach Madame Pommery, besteht aus einer Auswahl aus drei Grand Crus Lagen (Aÿ, Cramant, Avize).

4. Degorgieren

Beim Degorgieren wird der Flaschenhals in ein Eisbad getaucht (- 27°C), sodass die restliche Hefe als Pfropf gefriert. Wenn die Flasche dann geöffnet wird, schießt der Eispfropf unter Druck aus der Flasche. Der Sauerstoff, der dabei eindringt, beeinflusst zusammen mit der Versanddosage die Aromaentwicklung des Weins. Ohne Einfrieren heißt der Vorgang Dégorgement à la volée (= Degorgieren im Flug).

5. Millésime

So nennt man einen Jahrgangschampagner, der aus einem besonders guten Jahrgang kreiert wird, zum Beispiel Pommery Grand Cru Royal Millésime 2006

6. Champagner richtig servieren

Für den perfekten Champagner-Genuss wird ein Glas in Tulpenform empfohlen, damit sich die Aromen am besten entfalten können.

7. Die perfekte Trinktemperatur

Champagner wird gekühlt getrunken, aber niemals eiskalt, da sonst die Wahrnehmung der Aromen und Geschmacksnoten gestört wird. Je jünger und lebendiger der Champagner ist, desto kühler sollte er serviert werden (8 °C). Reife Champagner oder Millésime entfalten ihren Geschmack am besten bei einer Temperatur von 10 °C. Nach dem Einschenken erwärmt sich der Inhalt des Glases schnell. Deshalb nicht zu viel einschenken und regelmäßig nachgießen.

 

 

Fotos: foodlovin Denise Schuster , Düsseldorf

2018-11-13T09:28:59+00:0013. November 2018|Kategorien: Goodies 4 Foodies, Lebensmittel, Storys|Tags: , , |1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. A.Becker 14. November 2018 um 8:47 Uhr - Antworten

    coole Idee….da wusste ich doch etliches nicht …Danke

Hinterlassen Sie einen Kommentar