Es wurde heiß in Hensslers Küche in Hamburg: Am Dienstag letzter Woche (26.11.2019) standen die fünf besten Tomatenköche Deutschlands am Herd und kochten beim großen Finale vom „Goldenen Tomatenkoch 2019“ um den begehrten Titel und den goldenen Tomatenpokal.

Dafür mussten die Hobby-Köche in einem Live-Kochwettbewerb Vorspeise, Hauptgang und auch Nachspeise rund um die Tomate zubereiten und ihr Tomaten-Menü einer hochkarätigen Jury, bestehend aus dem 2-Sterne-Koch Christoph Rüffer, dem italienischen Profikoch Carlo Casoni sowie der Marketing-Managerin Zsuzsa Gosztola von Mutti, präsentieren. Jubeln durfte Peter Zenner (42) aus Halle an der Saale. Der Opernsänger konnte die Juroren mit seinem Garnelen-Ceviche mit gefrostetem Tomaten-Granita, Spaghetti con polpettine, garniert mit Basilikum-Kaviar und einer Tomaten-Vanillecreme mit Ricotta-Minzhaube von seinem kulinarischen Können überzeugen, Peter Zenner darf sich nun auf eine Reise ins italienische Parma für zwei Personen freuen.

Neben dem Finalgewinner aus Halle an der Saale zählen auch Martin Schmidt (39) aus Karlsruhe, Irena Steinjan (47) aus Haan, Uzay Türkseven (35) aus Dortmund und Marie-Luise Dill (27) aus Mainz zu den offiziell besten Tomatenköchen Deutschlands.
„Alle Kandidaten haben auf einem enorm hohen Niveau gekocht. Das Schöne an den einzelnen Gerichten war, dass man immer eine individuelle Handschrift erkennen konnte. Nur Nuancen haben hier den Unterschied gemacht“, so Rüffer. „Peter Zenner hat uns im Finale bei allen drei Gängen überzeugt. Er hat kreativ gekocht, die Tomate stand dabei immer sowohl visuell als auch geschmacklich im Vordergrund. Besonders fasziniert hat uns seine herausragende Soße im Hauptgang“, freute sich Christoph Rüffer.

Den zweiten Platz belegte Irena Steinjan aus Haan, Platz drei ging an Uzay Türkseven aus Dortmund. Die Herausforderung, die Tomate zum Hauptdarsteller auf dem Teller werden zu lassen – in allen drei Gängen – haben sie mit Bravour gemeistert. Gekocht wurde dabei mit Produkten von Mutti, dem italienischen Marktführer für Tomatenprodukte. „Ich bin noch total überwältigt und freue mich natürlich sehr über den Sieg“, so Peter Zenner kurz nach der Siegerehrung als frisch gebackener „Goldener Tomatenkoch 2019“.

Final-Gericht von Peter Zenner

Vorspeise: Garnelen-Ceviche mit gefrostetem Tomaten-Granita

Zutaten:
rohe Tiefseegarnelen, Limetten ,frischer Koriander ,Traubenkernöl ,etwas Fleur de Sel, Piment d’Espelette, Lion Poivré Mutti Passierte Tomaten, Fenchel, Weißwein, Olivenöl

Zubereitung:

  1. Für das Korianderöl Traubenkernöl auf 80 Grad erhitzen. Einen Teil des frischen Korianders in einen Mixbehälter geben, etwas Fleur de Sel dazugeben, das warme Öl darüber gießen und mit dem Stabmixer 2-3 Minuten mixen. Das Korianderöl in eine Spritzflasche geben und abkühlen lassen
  2. Die Tiefseegarnelen längs halbieren und in frisch gepressten Saft der Limetten (eine Limette übriglassen) einlegen, sodass sie vom Saft bedeckt sind. Eine Weile darin durchziehen lassen und somit “kaltgaren“.
  3. Den Fenchel in kleine Stücke schneiden und mit Olivenöl anschmoren, dann mit einem guten Schuss Weißwein ablöschen und kurz einköcheln lassen. Nun mit den Passierten Tomaten auffüllen, mit Fleur de Sel, Lion Poivré und Piment d’Espelette würzen und mit einem Backpapier abdecken. Nun mindestens 20 Minunten sanft köcheln lassen. Alles durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit abkühlen lassen. Danach in die Eismaschine geben und zu Granita verarbeiten.

Anrichten:
Auf den Teller die kaltgegarten Garnelenhälften geben, mit der Außenseite nach oben. Die Tellermitte frei lassen. Die Garnelen mit etwas Limettensaft beträufeln, ebenso etwas Olivenöl und einige Tropfen Korianderöl darüber geben. Nun etwas Limettenabrieb darüber geben und mit Fleur de Sel und Lion Poivré würzen. Danach in die Mitte des Tellers die Tomaten-Granita geben und zuletzt alles mit frischen Korianderblättern dekorieren.

Hauptgang: Spaghetti con polpettine und Basilikumkaviar

Zutaten:
Spaghetti, Hackfleisch (gemischt), Schalotten, frischer Knoblauch, Petersilie (glatt), Lorbeerblätter, Fleur de Sel, Salz, Chilisalz, Lion Poivré, Eier, etwas Paniermehl, Parmesan (gerieben), Tapiokaperlen, etwas Zucker, frischer Basilikum, weißer Balsamico, Olivenöl ,Mutti Passierte Tomaten

Zubereitung:

  1. Für den Basilikumkaviar die Basilikumblätter abzupfen und in ein Püriergefäß geben, etwas weißen Balsamico, Fleur de Sel und Zucker hinzufügen. Alles mit dem Stabmixer zu einer homogenen Masse pürieren. Die Tapiokaperlen in einem Topf mit Wasser maximal 3 Minuten kochen, es sollten noch kleine weiße Pünktchen erkennbar sein. Die Perlen durch ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen, danach in eine Schale geben, mit der Basilikum-Balsamicoflüssigkeit mischen und bei gelegentlichem Umrühren eine Weile ziehen lassen.
  2. Das Hackfleisch, den frisch geriebenen Parmesan, kleingeschnittenen Knoblauch, Salz, etwas Chilisalz, Lion Poivré, kleingeschnittene Petersilie und entsprechend der Fleischmenge Ei zufügen und vermengen. Sollte die Masse zu feucht sein, etwas Paniermehl untermischen. Danach aus der Masse kleine Hackbällchen (à ca. 25g) formen.
  3. In einem breiten Topf fein gehackte Schalotten und Knoblauch in Olivenöl sanft dünsten und die Hackbällchen dazulegen. Sanft von allen Seiten anbraten. Danach Passierte Tomaten zufügen, mit Fleur de Sel, Chilisalz und Lorbeerblättern würzen. Backpapier auf die Sauce legen und mindestens 20 Minuten lang leise köcheln lassen, damit sich das Tomatenaroma voll entwickeln kann. In der Zeit die Spaghetti al dente kochen.

Anrichten:

Die fertigen Spaghetti mit einer großen Küchenpinzette eindrehen und länglich quer über den Teller ziehen. Rechts und links der Spaghetti die Hackbällchen mit Sauce anrichten, über die Spaghetti etwas Olivenöl träufeln. Am Ende etwas von dem Basilikumkaviar auf die Spaghetti geben und servieren.

Dessert: Tomaten-Vanillecreme mit Ricotta-Minzhaube

Zutaten:
1 Dose Mutti Geschälte Tomaten, 60 g Zucker, 20 g Vanillezucker, 35 g Speisestärke, das Mark einer Tahiti-Vanilleschote, 30 g Ricotta ,15 g Puderzucker, 50 ml Schlagsahne, 1/2 Bund frische Minze, eine Zitrone, Pistazienkerne

Zubereitung:

  1. Tomaten durch ein Sieb in einen Topf passieren, Zucker, Vanillezucker, Speisestärke und das Vanillemark zufügen. Gut durchrühren und unter ständigem Rühren aufkochen lassen, bis sich der Zucker gelöst und die Speisestärke abgebunden hat. Sobald eine kräftig rote Masse entstanden ist, diese nun gleich portionieren. Die einzelnen Portionen abkühlen lassen und mindestens 45 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Ricotta durch ein Sieb streichen und mit dem Puderzucker verrühren. Minzblätter sehr fein hacken und ebenfalls untermischen, einige Blätter für die Deko beiseitelegen. Nun die Sahne steif schlagen und mit dem Schneebesen unter die Ricottamasse heben. Alles in einen Spritzbeutel füllen und bis zum Verzehr kühlen. Pistazien grob hacken und anrösten.

Anrichten:

Die Tomatencremeschälchen aus der Kühlung nehmen, ebenso die Ricottasahne. Mit dem Spritzbeutel die Ricotta-Minz-Sahne seitlich auf die Tomaten-Vanillecreme spritzen, auf die Creme selbst einige geröstete Pistazien geben und über die ganze Schale etwas Abrieb der Bio-Zitrone geben.

 

Fotos: MUTTI