Gemütlicher Winter-Nachmittag mit Waffeln und Apfel-Zimt-Chutney

Frisch gebackene Waffeln duften unglaublich verführerisch und sind schnell gemacht.

Das leckere Apfel-Zimt-Chutney bereitet man auf Vorrat ein paar Tage vorher zu. Somit steht einem gemütlichen Kaffeeklatsch mit Familie und/oder Freunden nichts mehr im Wege.

Rezept: Waffeln mit Apfel-Zimt-Chutney

Zutaten für die Waffeln: ergibt 8 Stück

  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Vanilleschote
  • 125 g brauner Zucker
  • 150 g Weizenmehl (Type 1050)
  • 100 ml Raps-Kernöl KOCHEN & BACKEN von der Teutoburger Ölmühle
  • eventuell 2-3 EL Milch
  • Raps-Kernöl KOCHEN & BACKEN von der Teutoburger Ölmühle, für das Waffeleisen

Zutaten für das Chutney: für 2-3 Gläser à 400 ml

  • 1 kg grüne, säuerliche Äpfel
  • 250 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer (ersatzweise 1 TL Ingwerpulver)
  • 3/8 l Weißweinessig
  • 500 g Zucker
  • 1-2 TL gemahlener Zimt
  • 3 EL Senfkörner
  • 1/2-1 TL Cayennepfeffer
  • 1/2-1 TL Salz
  • 250 g Sultaninen

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Vanilleschote längs einritzen und das Mark herauskratzen. Eigelb, Zucker, Vanillemark, Mehl und Raps-Kernöl gut verrühren, wenn die Masse zu fest ist, etwas Milch unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben.
  2. Ein Waffeleisen erhitzen, mit etwas Öl auspinseln und je 3-4 EL Teig für eine Waffel einfüllen. Auf mittlerer Stufe goldbraun backen und auf einem Rost abkühlen lassen.
  3. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und das Fruchtfleisch in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch pellen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben.
  4. Die vorbereiteten Zutaten mit Essig, Zucker und den Gewürzen in einen großen Topf geben und aufkochen. Bei milder Hitze offen etwa eine Stunde kochen, dabei öfter umrühren. Die Sultaninen zugeben und weitere 15 Minuten garen.
  5. Das Chutney abschmecken und in heiß ausgespülte Gläser mit Schraubdeckel füllen. Die Gläser sofort verschließen und abkühlen lassen.

Tipp:  Je nach Apfelsorte kann es auch etwas länger dauern, bis das Chutney die gewünschte Festigkeit erreicht. Es sollte solange gekocht werden, bis es nicht mehr vom Löffel fließt

 

Foto: Teutoburger Ölmühle

2019-01-09T10:23:19+00:009. Januar 2019|Kategorien: Backen, Chutney, Kleingebäck, Rezepte, Vorratskammer|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar