Das Croissant ist bekannt als das französische Frühstücks Gebäck schlechthin, man kennt es bei uns als Hörnchen, in Österreich als Kipferl und in Italien als Cornetto.

Dank Königin Marie Antoinette, einer Tochter von Königin Maria Theresia von Österreich, sollen, so die Überlieferung, die österreichischen Kipferl als Vorbild für die Croissants gedient haben. Das Kipferl wiederum soll nach der Belagerung Wiens durch die Türken 1683 erfunden worden sein. Angeblich hat sie ein Wiener Bäcker zur Siegesfeier gebacken. Beides schöne Geschichten, aber historisch nicht belegt.

Wie auch immer, Croissants haben inzwischen einen Siegeszug um die Welt gemacht und werden in den unterschiedlichsten Variationen genossen. Unseren Croissant-Teig bereiten wir mit Matcha zu, das macht sie zu einen wahren Delikatesse.

Rezept: Matcha-Croissants

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 5 g Rohrohrzucker
  • 5 g Salz
  • 200 g kalte Butter
  • 2 EL KISSA Matcha
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Mehl, Matcha, Zucker, Salz und 150 ml Wasser mit dem Knethaken einer Küchenmaschine gut durchkneten. Butter in Würfel zugeben und kurz unterkneten, sodass die Stücke noch sehen kann. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt circa 40 Minuten kaltstellen.
  2. Teig auf bemehlter Fläche zu einer Bahn ausrollen und zwei Mal zusammenklappen, sodass der Teig in Dritteln aufeinanderliegt. Erneut für ca. 30 Minuten kaltstellen.
  3. Anschließend zu den offenen Seiten hin wieder zu einer Bahn ausrollen und wie zuvor die Seiten einklappen. Vorgang noch vier Mal wiederholen, dazwischen immer für ca. 30 Minuten kaltstellen.
  4. Teig rechteckig ausrollen und in gleichmäßige Dreiecke schneiden, zu Croissants aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  5. Ei verquirlen, Croissants damit bestreichen und im heißen Ofen (180 °C) 15–20 Minuten backen.

Foto: KISSA