(36) aus Dortmund ist der Goldene Tomatenkoch 2020 und folgt damit dem Halleschen Opernsänger Peter Zenner, der 2019 gewonnen hatte, auf den Thron.

Uzay Türkseven

Bereits damals nahm Uzay Türkseven an dem Wettbewerb teil und erreichte einen sehr guten dritten Platz. Vergangenen Samstag standen nun die drei besten Tomatenköche des Jahres 2020 am Herd und kochten beim (digitalen) Finale vom Kochwettbewerb des italienischen Tomatenherstellers Mutti um den goldenen Tomatenpokal. Dafür mussten die Hobby-Köche live jeweils ein Gericht zubereiten. Im Anschluss wurde ihr tomatiges Drei-GängeMenü aus Vorspeise, Hauptgang und Dessert einer hochkarätigen Jury präsentiert und von dieser verkostet. Den Titel sicherte sich der Bauingenieur mit gefüllten Miesmuscheln, Dal Makhani, ein Linsen- und Bohnengericht aus Indien, und einem Tomatengelee mit Kokossahne und gerösteten Pistazien. Er darf sich nun auf einen Besuch im italienischen Parma freuen – sobald es die Umstände wieder erlauben.

„Neben Uzay Türkseven gehören Lars Zimmer (46) aus Lübeck und Stefan Janicz (44) aus Stolberg offiziell zu den besten Tomatenköche Deutschlands 2020“, freut sich Fernsehkoch und Moderator des Events Christian Henze. Durch ein Online-Voting haben sich die drei Herren gegen die weiteren im Vorfeld ausgewählten Halbfinalisten durchgesetzt und für das (digitale) Finale qualifiziert.

In diesem haben die drei Finalisten unter Hochspannung ihre Tomaten-Kreationen zubereitet und einer Experten Jury serviert: Tobias Günther, Sous-Chef im 2-Sterne-Restaurant Haerlin, und der italienische Profikoch Carlo Casoni von Mutti verkosteten und bewerteten die Menüs der Finalisten, indem sie die Gerichte der Finalisten anhand derer Rezepte nachkochten. „Wir können stolz sagen, dass das Niveau in diesem Jahr keineswegs nachgelassen hat“, erklärt Jury-Mitglied Carlo Casoni, der bereits zum zweiten Mal die Geschicke der Tomatenköche bewertete.

Das Finale des Kochwettbewerbs können Sie sich ab sofort auf der Mutti Website ansehen: www.mutti-parma.com/de/mutti-sucht-dengoldenen-tomatenkoch-2020/.

Die Gewinnerrezepte von Uzay Türkseven finden Sie hier.

Vorspeise: Gefüllte Miesmuscheln

Zutaten:

  • 1 kg Miesmuscheln (Größe mindestens Super)
  • 1 Dose Mutti Feinstes Tomatenfruchtfleisch
  • 150 g Mittelkornreis
  • 2 Zwiebeln
  • 30 g Pinienkerne
  • 45 g Sultaninen
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlenen Piment
  • 1 Prise gemahlene Nelke

Zubereitung:

  1. Den Reis in einer Schüssel mit Wasser und ein wenig Salz 20 Minuten einweichen lassen.
  2. In einem Topf einen guten Schuss Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln ohne Farbe anschwitzen. Die Sultaninen ein wenig durchhacken und zusammen mit den Pinienkernen in den Topf geben und ein wenig mit anschwitzen. Den Reis abgießen und abspülen und ebenfalls in den Topf geben und weitere 5 Minuten mit anschwitzen. Die Gewürze und die Dose Tomatenfruchtfleisch hinzufügen und bei geringer Hitze, zugedeckt 10 Minuten garen lassen.
  3. Die Muscheln Waschen, geöffnete Muscheln aussortieren und die restlichen Muscheln an der breiten Seite öffnen, mit dem Reis füllen, wieder schließen und in einem großen Topf aufreihen und mit einem Teller o.ä. beschweren.
  4. Je nach Topfgröße ca. 100 – 200 ml Wasser mit etwas Zitronensaft und Salz mischen und den Topfboden der Muscheln mit der Mischung bedecken. Deckel aufsetzen und ca. 30 Minuten bei geringer Hitze dämpfen lassen. Anschließend etwas ruhen lassen und servieren.

Hauptspeise: Dal Makhani

Ein wunderbares Gericht, dass in der kalten Jahreszeit und dem hinter uns liegenden schwierigen Jahr, nicht nur die Wärme zurück in uns bringt, sondern durch das Aroma der Gewürze vielleicht sogar das Fernweh, zumindest für einen Abend, zu stillen vermag. Bei diesem Gericht macht man einen ganzen Topf voll für die ganze Familie oder auch für den Folgetag und nicht nur ein Schälchen für die Präsentation.

Zutaten:

  • 1 Dose Mutti geschälte Tomaten
  • 1 Tube Mutti 3-fach konzentriertes Tomatenmark
  • 350 g getrocknete Belugalinsen
  • 200 g getrocknete rote Kidneybohnen
  • 2 l Gemüsebrühe
  • je 1 TL Koriandersamen, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Garam Masala
  • je ½ TL Fenchelsamen, Cayennepfeffer
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 daumendickes Stück Ingwer
  • 4 Stiele Koriander
  • 4 El Butter
  • fein gehackte Frühlingszwiebeln, Chillischoten und Koriander
  • einige El Joghurt

Zubereitung:

  1. Die Linsen und Bohnen über Nacht in Wasser einweichen und am nächsten Tag abgießen und abspülen. In einen großen Topf die Brühe geben und die Linsen und Bohnen Darin für eine Stunde kochen. Die Fenchel-, und Koriandersamen in einem Mörser mahlen und mit den restlichen Gewürzen in Pulverform vermischen.
  2. Die Zwiebeln Hacken und in einer Pfanne mit etwas Öl bei niedriger Hitze ca. 15 Minuten mit Decken dünsten. Den Koriander, Ingwer und Knoblauch hacken und zusammen mit der Gewürzmischung zu den Zwiebeln geben. Nach 5 Minuten die gesamte Tube Tomatenmark hinzufügen und nach 2 Minuten die Pfanne Herd nehmen. Die Zwiebel Tomatenmischung mit der Zimtstange zusammen in die Brühe mit den Linsen und den Bohnen geben, durchmischen, aufkochen lassen und bei geringer Hitze eine weitere Stunde kochen lassen.
  3. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und die Butter untermischen. Auf Schalen aufteilen, mit Joghurt, Frühlingszwiebeln, Chili und Koriander dekorieren und servieren. Dazu passt am besten ein frisches Naan Brot.

Dessert: Tomatengelee mit Kokossahne und gerösteten Pistazien

Ein nicht nur optisch ansprechendes Dessert in den Farben der italienischen Flagge, sondern auch geschmacklich mit dem süß-säuerlichem Gelee, der cremigen Kokossahne und dem Crunch der Pistazien ein schöner Abschluss eines Menüs, mit der nicht alltäglichen Tomate im Dessert.

Zutaten:

  • 1 Dose Mutti Cherrytomaten
  • 5 El Zucker
  • 1 gute Prise gemahlene Nelke
  • 1 gute Prise gemahlener Kardamom
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 200 ml Sahne
  • 50 g grüne Pistazien
  • 1 El Granatapfelsirup
  • ½ Tl Vanillemark
  • 1 ½ Blatte Gelatine

Zubereitung:

  1. Die Cherrytomaten in ein Sieb geben und den Saft dabei in einer Schale auffangen. Die Cherrytomaten mit einem Messer anstechen, mit 3 El Zucker im Sieb vermengen und 1 Stunde ziehen lassen. Die dabei abtropfende Flüssigkeit ebenfalls in der Schale auffangen. Die Tomaten auf einem Backblech aufreihen und bei 90°C ca. 3 Stunden lang trocknen lassen.
  2. Den Inhalt der Schale in einem Topf geben, 1 El Zucker, Vanille Kardamom, Nelke und Granatapfelsirup zufügen und einmal aufkochen lassen, vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen. Die Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten einweichen lassen, ausdrücken und in den Topf rühren. Die Masse auf 3 runde Förmchen aufteilen und im Kühlschrank gelieren lassen. Die Sahen halbsteif Schlagen, 1 El Zucker hinzugeben, die ungeschüttelte Dose Kokosmilch öffnen und 2 EL von dem abgesetzten Fett und Fruchtfleisch abschöpfen, zur Sahne geben und sehr steif schlagen. Die Pistazien in einer kleinen Pfanne rösten und in einem Mörser zerkleinern.
  3. Auf das Tomatengelee in einem Ring die Sahne und die Pistazien schichten und mit einer kandierten Tomate aus dem Backofen garnieren und servieren.

Viel Spaß beim Nachkommen und auch von uns Herzlichen Glückwunsch an die Tomatenköche 2020

 

Fotos: MUTTI