Deutschlands bester Cheddar-Burger 2018 – Rezepte der Finalisten

Cheddar-Käse, mit seinem besonderen Geschmack und den ausgezeichneten Schmelzeigenschaften, eignet sich optimal für alle Arten von Cheese-Burger. Der irische Butter- und Käse-Spezialist Kerrygold hat deshalb zur großen Cheddar-Burger-Challenge 2018 aufgerufen.

Den Gewinner Martin Fürst mit seinem Burger-Rezept „Double Cheeseburger, Bacon Jam, Smokey Tomato Chutney“ haben wir Ihnen bereits vor einigen Tagen vorgestellt.

Heute für Sie die Rezepten der Finalisten.

 

Waldemar Zdero mit dem Altmark Burger – that`s it!

Waldemar Zdero (41) aus Gardelegen in der Altmark ist begeisterter Hobbykoch und -griller mit eigenem Blog. Er sieht die Zeit am Grill als Ausgleich zur Arbeit, in der er entspannen kann. Der Diplom-Psychologe kocht täglich für seine Familie, deren Begeisterung und Lob sein größter Ansporn sind.

Altmark Burger – that`s it!

Zutaten:

  • Steinofen Bun (selbst gebacken oder Supermarkt des Vertrauens)
  • 1 Avocado
  • 1 Ei
  • 2 Scheiben Bacon
  • 1 Burgerpatty vom Rind (am besten Rindernacken, selbst gewolft)
  • 1 Scheibe Kerrygold Cheddar
  • 1 rote Zwiebel
  • 2-3 Erdbeeren
  • Kerrygold Original Irische Butter
  • Erdbeer-Balsamico
  • Smoked Jalapeno

Für die Mayonnaise:

  • 1 Eigelb
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Spritzer Tomami Umami
  • 1 Messerspitze Senf
  • 2 Prisen Smoked Jalapeño
  • 1 Spritzer Liquid Smoke
  • Prise Salz
  • Prise Zucker
  • Rapsöl

Zubereitung:

  1. Als erstes bereitet man die Mayonnaise zu. Dazu das Eigelb mit allen Zutaten (außer Smoked Jalapeno, Liquid Smoke und dem Rapsöl) zu einer cremigen Masse verrühren. Anschließend das Öl langsam unter ständigem Rühren (bzw. im Mixer) hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Schließlich das Jalapeno-Pulver und den Liquid Smoke unterrühren bis das gewünschte Aroma an Schärfe und Rauschgeschmack erreicht ist. Nun gut kaltstellen.
  2. In der Zwischenzeit auf dem Grill eine Gussplatte ordentlich vorgeheizt. Das lediglich mit einer Prise Salz und Pfeffer versehene Burger-Patty nun von jeder Seite 3-4 Minuten grillen. Gleichzeitig die Baconscheiben, die in dünne Scheiben geschnittene Avocado sowie Zwiebelringe jeweils kurz grillen und in den indirekten Bereich des Grills geben. Die Beilagen lassen sich übrigens wunderbar im austretendem Baconfett zubereiten.
  3. Wenn wieder Platz auf der Gussplatte ist, das Spiegelei zubereiten. Dazu eignet sich hervorragend ein Edelstahl-Dessertring, da das Ei so eine perfekte Form erhält.
  4. Zwischenzeitlich beide Hälften des Burger-Buns mit der irischen Butter bestreichen und auf den Schnittflächen anrösten. Zur Seite legen.
  5. Die Zwiebelringe werden noch unter Hitze in einer kleinen Pfanne mit dem Erdbeer-Balsamico und kleingehackten Erdbeeren vermischt bis eine zufriedenstellende Konsistenz erreicht ist.
  6. Das Burger-Patty mit dem Cheddar belegen, Deckel zu und Käse schmelzen lassen.
  7. Dann geht es ans Bauen: Erst das Bun, mit Mayonnaise bestreichen, Avocadoscheiben darauf. Wer es etwas schärfer mag würzt die Avocadoscheiben noch mit etwas Smoked Jalapeño, anschließend das Patty, die Baconscheiben, nochmal Mayonnaise, das Spiegelei, die Erdbeer-Balsamico-Zwiebeln und obenauf das Bun.

 

Patrick Fricke mit seinem World-Cup-Burger

Patrick Fricke (40) aus Schöningen ist leidenschaftlicher Hobby-Griller. Bei Instagram hat er sich schon eine richtige Community zusammen gegrillt. Ihm macht es einfach Freude, seiner Community Grill-Ideen näher zu bringen. Aus diesem Grund nahm er auch bei der Cheddar-Burger-Challenge teil.

World-Cup-Burger

Zutaten für 2 Burger

  • 2 schwarze Buns ( eingefärbt mit Sepiatinte)
  • 2 rote Buns (eingefärbt mit Lebensmittelfarbe)
  • 2 gelbe Buns (eingefärbr mit Kurkuma und Curry)
  • 500 bestes Rinderhack
  • 10 Scheiben Bacon
  • 4 Scheiben Kerrygold-Cheddar-Chili
  • Kerrygold-Butter
  • Lollo Bianco Salat
  • 1 große Ochsenherz-Tomate
  • Mayonnaise
  • Senf
  • Kurkuma
  • BBQ-Sauce
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • Guinness-Bier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kokosblütenzucker

Zubereitung:

  1. Zunächst den Lollo Bianco Salat waschen und Ochsenherz-Tomaten in Scheiben schneiden.
  2. Dann Zwiebeln in Butter andünsten und etwas Salz, Kokosblütenzucker sowie etwas Pfeffer hinzugeben
    Wenn die Zwiebeln glasig sind, mit Guiness-Bier ablöschen und solange köcheln, bis die Flüssigkeit einreduziert ist.
  3. In der Zwischenzeit den Bacon von jeder Seite ca.2 min angrillen, um ihn herrlich kross werden zu lassen.
    Die Tomate wird mit etwas Kokosblütenzucker bestäubt und landet ebenfalls auf dem Grill. Die Buns aufschneiden, mit Kerrygold-Butter bestreichen und etwa eine Minute mit angrillen
  4. Danach geht es an die Mayonnaise: Hierfür einfach Mayo, Senf und etwas Kurkuma verrühren und beiseite stellen.
  5. Anschließend 500 Gramm Rinderhack zu zwei großen Pattys formen und von jeder Seite ca. 3 min. scharf angrillen. Danach den Kerrygold Cheddar Chili auflegen und ihn zart darüber verschmelzen lassen.
  6. Der World-Cup-Burger kann nun gebaut werden. Dazu die drei unterschiedlich farbigen Buns zurechtlegen
  7. Das gelbe Bun ist ganz unten. Hierauf kommt die Kurkuma-Mayonnaise, gefolgt vom Salat. Darauf wird das erste Patty mit dem zerlaufenen Kerrygold-Cheddar Chili gesetzt. Anschließend kommt auf das rote Bun etwas BBQ-Sauce und die angegrillte Ochsenherz-Tomate. Dann wieder das gegrillte Patty. Als Topping wird nun der Bacon aufgelegt und die Guinness-Zwiebeln darübergegeben. Etwas BBQ-Sauce oben drauf und mit dem schwarzen Burger-Bun zudecken.
  8. Bei der Größe empfiehlt es sich einen Spieß oben durchzustechen!

 

Martin Pech mit einem Nacho-Cheddar-Burger

Martin Pech (27) aus Ibbenbüren in Westfalen steht am liebsten am Grill und verwöhnt seine Familie und Freunde mit leckeren Fleisch-Variationen, Würsten und allerlei BBQ-Kreationen. Neben dem Grillen ist die Fotografie ein weitere Leidenschaft von Martin Pech.

Nacho-Cheddar-Burger

Zutaten für 4 Burger

  • 600 g Rinderhack – nicht zu mager
  • 4 Burger Buns (Laugen-Bun)
  • 6 Scheiben Kerrygold Cheddar
  • 6-8 Salatblätter
  • 1 Fleischtomate
  • 50 g Butter
  • 200 g Creme Fraiche
  • 1 kleine Tüte Nachos
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • je eine Prise Salz & Pfeffer

Salsa Soße

  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 2 Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 g stückige Tomaten
  • 2 TL Paprikapulver geräuchert
  • 1 EL Rohrzucker
  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung der Salsa:

  1. Am besten wird die Salsa Soße am Vortag zubereitet, damit sie im Kühlschrank noch richtig durchziehen kann.
  2. Die Zwiebel und die Paprika werden fein gehackt, die Chilis werden entkernt und ebenfalls fein geschnitten.
  3. Nun wird das Olivenöl in einer Pfanne erhitzt, unsere gehackten Zutaten hinzu gegeben und 1 Minute angedünstet.
  4. Die Knoblauchzehen ausdrücken und ganz kurz mit andünsten.
  5. Jetzt die gehackten Tomaten dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen ggf. umrühren.
  6. Rohrzucker. Paprikapulver und Zitronensaft hinzugeben und die Sauce bei niedriger Stufe einreduzieren lassen
  7. Nach Bedarf pürieren
  8. Über Nacht kalt stellen.

Burger-Creme

  1. Die Flüssigkeit von Mais und Kidneybohnen abschütten (Sieb)
  2. Creme Fraiche in eine Schüssel geben und mit dem geräucherten Paprikapulver vermengen.
  3. Jetzt Mais und Kidneybohnen hinzugeben, bis es eine schöne Masse wird.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Burger

  1. Vier Pattys je 150 g formen und in der Mitte leicht mit dem Daumen eindrücken. Nach dem Backen Burger Buns durchschneiden und die Innenseiten mit Butter bestreichen und kurz auf der Grillplatte anrösten lassen. Buns von der Platte nehmen und abkühlen lassen.
  2. Beef Pattys von jeder Seite 2 Minuten mit voller Hitze angrillen, in den indirekten Bereich legen mit einer Prise Salz und Pfeffer bestreuen und mit 1-2 Scheiben Cheddar belegen. Das untere Brötchen mit der Salsa Sauce bestreichen. Darauf kommen nun 2 Salatblätter und eine Scheibe der Fleischtomate. Jetzt sollte das Beef auch soweit fertig sein, wer will kann noch nachmessen, bei 60 Grad sollte es saftig und zartrosa sein und der Käse sollte nun verlaufen sein.
  3. Der Patty wird nun als nächstes auf den Burger gelegt, gefolgt von der Burger-Creme, 2 EL sollten es schon sein. Jetzt werden ein paar Nachos zerkrümelt und on Top auf die Masse gelegt. 2-3 ganze Nachos noch für die Optik drauf, bevor das Brötchen als Deckel obendrauf kommt und nach Bedarf mit einem Burger-Spieß fixiert wird.

 

Manuel Groß mit einem  „Thüringen meets Irland“ Burger by onkelmannu

Manuel Groß (31) wohnt im grünen Teil Thüringens. Seine größte Leidenschaft hat er sich zum Beruf gemacht: das Kochen. Kein Wunder also, dass er sich der Cheddar-Burger-Challenge stellt. Die Inspiration zu seinem Gericht stammt direkt aus dem eigenen Kleingarten. Denn Manuel Groß baut hier Obst- und Gemüse an, das er seiner Familie in leckeren Gerichten serviert. Sein Burger beinhaltet klassische Burger-Komponenten und Thüringer-Spezialitäten wie Rostbratwurst und Sauerkraut, eine kulinarischen Burgerreise von Thüringen nach Irland..

 „Thüringen meets Irland“ Burger by onkelmannu

Zutaten für 2 Burger:

  • 2 Burger Buns nach Wahl
  • 360 – 400 gr. Rindfleisch frisch und nicht zu fein gewolft
  • etwas Salat je nach Geschmack
  • 1 breite Ananas
  • 2 Bratwurstschnecken Thüringer Art 50 – 80 gr.
  • 4 Scheiben Kerrygold Cheddar
  • Salz, Pfeffer, BBQ Rub orientalisch
  • BBQ Sauce oder Rhabarberketchup

Baconring:

  • 2 große Gemüsezwiebeln
  • ca. 200 g Bacon
  • 2 Scheiben Cheddar
  • etwas klassischen BBQ Rub
  • etwas BBQ Sauce mit Apfelsaft vermischt zum Glasieren

lauwarmer Sauerkrautsalat:

  • ca. 200 g mildes rohes Sauerkraut, ungekocht
  • ½ milde Chilischote
  • ½ kleine Zwiebel
  • 2 El. Olivenöl
  • 1 Tl. Honig
  • ca. 70 ml. Apfelsaft
  • etwas Apfelsaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Das Sauerkraut abspülen und gut ausdrücken. Zwiebel in feine Würfel schneiden und Chili in kleine Streifen, beides in Olivenöl andünsten.
  2. Sauerkraut, Apfelsaft, Honig und etwas Essig hinzugeben und ca. 10 Minuten ganz leicht köcheln, sodass das Kraut bissfest bleibt.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gegebenenfalls etwas nachsüßen. Der Sauerkrautsalat sollte lauwarm auf die Burger kommen.
  4. Butter zum Bestreichen der Buns temperieren (Zimmertemperatur). Die vorbereiteten Bacon-Onion Rings indirekt grillen, mit BBQ/Apfelsaft Mischung regelmäßig glasieren.
  5. Den lauwarmen Sauerkraut Salat wie beschrieben zubereiten. Das Burgerfleisch zu Pattys verarbeiten ca. 180 – 200 g je Patty. Die Ananas schälen, Strunk ausstechen und die breiteste Stelle in 2 etwas dickere Scheiben schneiden. Salat waschen und trocknen.
  6. Die Ananasscheiben direkt grillen, wenn Branding vorhanden ist zur Seite legen und mit dem orientalischen Rub würzen. Anschließend die Bratwurstschnecken sowie die Pattys direkt grillen. Nach ordentlicher Krustenbildung auf den Pattys mit Cheddar belegen und mit Burgerglocken abdecken und den Käse schmelzen lassen
  7. Inzwischen die Buns mit wenig Butter bestreichen und anrösten. Nun wird der Burger zusammengebaut wie auf den Fotos zu sehen

 

Sebastian Scheifers mit einen Dellmanns BBQ Cheddar Chili Cheese Burger:

Sebastian Scheifers (33) aus Wermelskirchen brennt für alles, was sich ums Grillen und BBQ dreht. Wenn der kaufmännische Angestellte in der Zapfanlagenindustrie nicht gerade am Grill steht, feuert er den 1. FC Köln beim Fußball an und liebt es zu reisen. Nebenbei betreibt er zudem einen Grillblog, auf dem er seine Community an seinen Grillkreationen teilhaben lässt.

Dellmanns BBQ Cheddar Chili Cheese Burger:

Zutaten:

  • Frischer Hamburger Bun mit Sesam Topping
  • 150 gr. Rinderhack (frisch gewolfte Dry Aged Rinderbrust),
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll Rucola
  • BBQ Sauce nach Wahl
  • Balsamico Zwiebeln
  • 4 rote Zwiebeln
  • 2 EL brauner Zucker
  • 80 ml Balsamico-Essig
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • etwas Öl zum Anbraten der Zwiebeln

Bacon Onion Rings:

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 125 gr Bacon

Chili Cheese Sauce:

  • 75 g fein gewürfelte frische milde oder scharfe Jalapenos (je nach Schärfeempfinden)
  • 20 g Butter
  • 3 TL Mehl (gehäuft)
  • 125 ml Milch
  • 120 g geriebenen Käse Cheddar
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:

  1. Zwiebeln schälen und in ca. 4-5 mm breite Scheiben schneiden.
  2. Anbraten und mit Salz, Pfeffer und braunem Zucker würzen. Anschließend den Balsamico Essig hinzu geben. Bei kleiner Flamme das ganze ca. 40 Minuten einreduzieren.Gemüsezwiebel in Ringe schneiden und Bacon drum wickeln
  3.  Jalapenos fein würfeln. Butter im Topf schmelzen lassen und unter Rühren das Mehl anschwitzen.
  4. Die Milch unter ständigem Rührenhinzugeben, so dass keine Klümpchen entstehen. Ca. 5 Minuten einkochen und Jalapenos, Käse und Gewürze hinzugeben.
  5. Noch einmal aufkochen lassen damit der Mehlgeschmack verschwindet. Warm servieren.
  6. Dry Aged Pattie grillen.

Anrichten von unten nach oben:

  1. Untere Bunhälfte
  2. BBQ Sauce
  3. Rucola
  4. Bacon Onion Rings
  5. Dry Aged Pattie
  6. Chili Cheese Sauce
  7. Balsamico Zwiebeln
  8. Obere Bunhälfte

 

Björn Plawer mit einem Double Sweet Chili Cheese Cheeseburger

Björn Plawer (36) wohnt mit seiner Frau und den Söhnen im Süden von Hamburg. Neben dem Grillen hat der Teamleiter eines Drogeriemarktes noch ein zweites Hobby: das Angeln. Bei Burgern vertraut er auf frische und hochwertige Zutaten: Ob Buns, Saucen oder Toppings – bei ihm wird alles selbst gemacht und das Fleisch wird beim lokalen Schlachter des Vertrauens gekauft.

Double Sweet Chili Cheese Cheeseburger

Zubereitung:

Hackfleisch Patties wie gewohnt zubereiten.

Für die Onion-Jam

  1. Eine Gemüsezwiebel und eine rote Zwiebel in Ringe schneiden und in einer Pfanne anschwitzen.
  2. Eine grob gewürfelte Feige hinzugeben und mit 4-5 EL braunem Zucker kandieren Anschließend mit Balsamicoessig ablöschen. Wer mag kann noch einen Schluck Whisky hinzufügen.

Für die Chili-Cheese-Sauce:

  1. 200 ml Sahne auf kleiner Stufe erhitzen,
  2. 100 g geriebenen Cheddar hinzugeben und einschmelzen. Mit 1/2 TL geräuchertem Paprikapulver und 1/2 TL Chilipulver würzten.

Für die Sweet-Sauce:

  1. 1 Cup Ketchup, 3/4 Cup brauner Zucker, 3 EL Senf in einem Topf erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat.

Der Burgeraufbau von unten:
Bun, Salat, Jam, Fleisch, Käse, Bacon, Fleisch, Käse, Cheddar-Sauce, kleingehakte Chili oder Jalapeños je nach gewünschter Schärfe, Sweet-Sauce, Bun.

 

Ricarda Wedhorn servierte einen Mango Chicken Pineapple Burger mit Sweet and Sour Sauce

Ricarda Wedhorn (34) aus Regensburg steht leidenschaftlich gern am Grill und teilt dies mit ihrer Online-Community. Die Oberpfälzerin betreut auch beruflich Social Media Kanäle und arbeitet als OnlineRedakteurin.

Mango Chicken Pineapple Burger mit Sweet and Sour Sauce

Zutaten:

  • Mango Rub (Fertigprodukt)
  • Hähnchenbrustfilets
  • Ananas
  • Limette
  • Tonkazucker
  • Brauner Zucker
  • 2-3 Streifen Bacon
  • Kerrygold Cheddar
  • 1 Tomate
  • Ein paar Scheiben Gurke
  • Salatblatt
  • Burger-Bun der Wahl

süß-sauer Sauce:

  • 250 g Zucker
  • 100 ml Ananassaft
  • 300 ml Wasser
  • 5 EL Ketchup
  • 9 EL Reisessig
  • 5 EL Reiswein
  • 3 EL Sojasoße hell
  • 1 EL Sesamöl geröstet
  • 30 g Reisstärke zum Binden
  • 5 EL Ananas, abgetropft und klein geschnitten

Zubereitung:

  1. Hähnchenbrust mit dem Mango-Rub einreiben und marinieren lassen.
  2. Die Ananasscheiben werden mit Limette beträufelt und mit Tonka-Zucker und braunem Zucker eingerieben und dann gegrillt (2 Scheiben pro Burger).
  3. Baconstreifen grillen
    Für die süß-sauer Sauce:
  4. Zucker in einem Topf leicht karamellisieren und mit Wasser und Saft ablöschen. Bei mittlerer Hitze so lange leicht köcheln lassen, bis sich das dabei fest gewordene Karamell komplett aufgelöst hat. Ketchup, Essig, Reiswein, Sojasoße und Sesamöl einrühren, nochmals aufkochen lassen und mit der in Wasser angerührten Stärke abbinden. Zum Schluß die Ananasstücke hinein geben.
  5. Hähnchen braten, den Cheddar drauf geben und schmelzen lassen. Zum Schluss den Burger zusammenstellen.

Ein Kommentar

  1. Michael Herzberg 13. September 2018 um 13:51 Uhr - Antworten

    Super tolle Burger Rezepte. Also mein persönlicher Favorit ist ja der World-Cup-Burger. Die Zutaten klingen mega lecker, unter anderem auch wegen des Curcumas. Es ist nicht nur ein toller Geschmacksträger, sondern auch auch insgesamt tolle Eigenschaften. Auf jeden Fall werde ich als Burger-Liebhaber diesen Burger am Wochenende mal selbst ausprobieren. Ich bin schon sehr gespannt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar