Cointreau ist der erfolgreichste Orangenlikör der Welt und fester Bestandteil von über 350 Cocktails.

Nicht nur Fizz, Margarita, Cosmopolitan und Side Car wurden dank der fruchtig-tiefen Orangenaromen zu Ikonen. Kein Grund, in Ehrfurcht zu verharren: Vier renommierte Hamburger Barkeeper zelebrieren „The Art of the Mix“, wandeln die Klassiker mit Mut und Raffinesse ab – und schaffen so eine neue Generation spannender It-Cocktails mit Cointreau. Sie müssen sich hinter ihren Vorbildern wahrhaftig nicht verstecken.

Am Anfang war es ein Hype. Denn vom ersten Jahr an war Cointreau mit seinen feinen Aromen aus Orangenschalen ultra-angesagt, trat von seiner Heimat Frankreich aus einen Siegeszug um den Globus an. Schnell wurde er eine unverzichtbare Spirituose in den besten Bars der Welt. Aber auch Innovation steckt in der DNA von Cointreau, schon zwei Mal erfand sich die Ikone neu. Zunächst mit Cointreau Blood Orange, der die süßen und bitteren Orangen um verlesene Blutorangen Korsikas ergänzt. Später mit Cointreau Noir. Die Premiumkomposition vermählt den legendären Orangenlikör mit feinstem Rémy Martin Cognac.

Oh, it’s fresh: Ein Update für Ikonen
Da scheint es nur logisch, dass Cocktail-Ikonen mit Cointreau 2020 ein modernes Update bekommen und so noch einmal ganz neu erfunden werden. Viermal aus Hamburg, viermal überraschend, kreativ und mit dem perfekten Gespür für die komplexen Aromen der Cointreau-Spezialitäten.

Da ist der Tortue Noir, mit dem Juri Reib aus der Bar Noir im Hotel Tortue dem Side Car eine neue Richtung schenkt – mit Cointreau Noir, frischem Bergamottensaft und einer Earl-Grey-Schaumhaube. Das ist hohe Cocktailkultur, gereicht in einer Coupette und garniert mit einer Verbeugung an seine wichtigste Zutat, einer Orangenzeste.

An eine Variation der Margarita wagt sich Omid Abedini aus der Bar 1910. Er verfeinert sie für den Rita Hayworth Cocktail – die Schauspielerin bestand für ihre Margarita stets auf Cointreau – mit Agavensirup und setzt neben Cointreau l’Unique auf 1800 Tequila Silver.

Stefanie Brach aus dem The Reason hievt den Cointreau Fizz mit feinen Abwandlungen in die Zukunft. Sie setzt auf die intensiv-fruchtigen Aromen des Cointreau Blood Orange, die sie mit der feinen Perlage und den Waldbeer-Anklängen von Geldermann Grand Rosé perfektioniert. The Reason Royal hat sie diesen königlichen Genuss passenderweise getauft.

Marc Wellbrock aus dem Sands schließlich nimmt den Cosmopolitan zur Grundlage seiner „Art of the Mix“ – und kreiert mit dem Le Jubilé Cocktail eine zeitgemäße, moderne und aromenreiche Neuheit, die das Zeug zum Klassiker 2.0 hat. Anstelle von Vodka mixt er den Cosmopolitan mit einer aufregenden Infusion aus Cranberry und The Botanist Gin, die die Orangenaromen von Cointreau ganz neu betont.

Rezept: Tortue Noir (Side Car Variation von Juri Reib, Bar Noir)

Zutaten:

  • 3 cl Cointreau Noir
  • 3,5 cl Rémy Martin VSOP MCF
  • 2 cl Bergamottensaft
  • Earl-Grey-Schaum on top

Zubereitung: Shake
Glas: Coupette
Garnitur: Orangenzeste

Rezept: Rita Hayworth Cocktail (Margarita Variation von Omid Abedini, Bar 1910)

Zutaten:

  • 2 cl Cointreau l’Unique
  • 6 cl 1800 Tequila Silver
  • 2,5 cl frischer Limettensaft
  • 2 Barlöffel Agavensirup

Zubereitung: Shake
Glas: Coupette
Garnitur: Salzrand

Rezept: The Reason Royal (Cointreau Fizz Variation von Stefanie Brach, The Reason)

Zutaten:

  • 6 cl Cointreau Blood Orange
  • 2 cl frischer Limettensaft
  • Geldermann Grand Rosé zum Auffüllen

Zubereitung: Built in glass
Glas: Cointreau Fizz Glas

Rezept: Le Jubilé Cocktail (Cosmopolitan Variation von Marc Wellbrock, Sands)

Zutaten:

  • 3 cl Cointreau l’Unique
  • 4 cl The Botanist Islay Dry Gin (infusioniert mit Cranberrys)
  • 2 cl Zitronensaft

Zubereitung: Shake
Glas: Cocktail-Glas
Garnitur: Orangenzeste

Fotos: Cointreau