Buchvorstellung: Avec Amour – Rezepte zum Verlieben – Teil 3: Jakobsmuscheln und rote Bete im Duo

In den ersten Beiträgen zu diesem wunderbaren Kochbuch von Lea Linster und Peter Gaymann hatten wir einen Kartoffelflammeri und eine Rotbarbe in Olivenöl Emulsion vorgestellt.

Im heutigen Rezept dreht sich alles um die rote Bete und um Jakobsmuscheln, die gemeinsam eine hervorragende Vorspeise ergeben, abgerundet wird das Duo mit einer leichten Marinade.

Rote Bete gibt es in jedem Lebensmittelgeschäft vorgegart zu kaufen. Man kann aber auch die frischen rote Bete in Alufolie verpackt bei 200° im Backofen circa 1 bis 1,5 Stunde selber garen,danach etwas abkühlen lassen und anschließend schälen. Beim Schälen unbedingt Handschuhe anziehen, da die rote Bete stark abfärbt.

Lea Linster zu diesem Rezept: „Selten war ein Schachbrett so attraktiv – und schmackhaft“

Rezept: Jakobsmuscheln und rote Bete im Duo

Zutaten: Für 2 Personen

  • 2 gegarte rote Bete
  • 4 schöne Jakobsmuscheln
  • Erbsensprossen zum Garnieren (nach Belieben)
  • Vinaigrette
  • ca. 2 EL Olivenöl
  • ca. 1 EL Zitronensaft
  • ca. 1 EL Orangensaft
  • abgeriebene Schalen von Limette, Zitrone und Orange (jeweils Bio-Qualität)
  • feines Meersalz Pfeffer aus der Mühle
  • Piment d’Espelette (siehe foodies-Küchengeplauder)

Zubereitung:

  1. Die roten Bete bei Bedarf schälen bzw. die Haut (am besten mit Einweghandschuhen) vorsichtig abreiben. Die Rundungen abschneiden und die Beten in gleich dicke, quadratische Scheiben schneiden.
    Die Jakobsmuscheln kalt abspülen, trocken tupfen, putzen und ebenfalls in gleichmäßige Scheiben schneiden.
  2. Für die Vinaigrette alle Zutaten vermischen und das Mengenverhältnis nach Geschmack variieren. Eine flache Platte damit bestreichen.
  3. Rote Bete und Jakobsmuscheln darauf verteilen, mit Vinaigrette beträufeln und ca. 10 Minuten marinieren.
    Zum Anrichten die Scheiben nebeneinander und abwechselnd auf flachen, am besten quadratischen Tellern im Schachbrettmuster verteilen. Nach Belieben nochmals Marinade darüberträufeln.
  4. Mit Erbsensprossen dekorieren. Dazu passt gegrilltes Baguette.

foodies-Küchengeplauder:
Der echte Piment d’Espelette wird seit Jahrhunderten in der Region um den kleinen Ort Espelette im baskischen Teil Südwest-Frankreichs angebaut. Piment d´Espelette ist ein beliebtes Chili Gewürz vieler Gourmetkoch und Foodies die pikante Gerichte damit abschmecken.

 

Titel: Avec Amour

Autoren: Lea Linster/Peter Gaymann

Food-Fotografie: Justyna Krzyzanowska

Verlag: ars vivendi

Preis: 25,00 Euro

 

Foto: © Justyna Krzyzanowska