Ausgefallene Knollengerichte: Sushi und Tornados aus Kartoffeln

Mit Kartoffeln geht mehr als nur Pommes frites und Püree – aus den schmackhaften Erdäpfeln lassen sich auch herrlich verrückte Gerichte zaubern

Knolle auf asiatisch: Feines Kartoffelsushi

Die Kartoffel eignet sich auch hervorragend als Basis für schickes Fingerfood und trendige Snacks. Wer die Kartoffel einmal so gar nicht typisch deutsch zubereiten möchte, sollte unbedingt Kartoffelsushi ausprobieren. Hier wird der Reis durch erkaltetes Kartoffelpüree, bestehend aus Kartoffeln, Quark, Essig, Pfeffer und Salz ersetzt. Das schmeckt nicht nur fantastisch, sondern ist auch ein sicherer Blickfang für die nächste Fete.

Rundum lecker: Knusprige Kartoffel-Tornados

Wer auf knuspriges Party-Food steht, für den sind Kartoffel-Tornados die richtige Wahl. Ob als Snack auf dem Buffet oder als Beilage zu leckeren Fleisch-, Gemüse- oder Fischgerichten, kommen sie immer gut an. Die spezielle Girlanden-Form der Kartoffel-Tornados macht die Knolle dabei besonders knusprig. Um sie zuzubereiten, einfach Kartoffeln auf einen Spieß stecken, die Kartoffeln rundherum spiralförmig einritzen und vorsichtig auseinanderziehen, in den Backofen schieben und genießen – garantiert ein Hit bei Groß und Klein.

Rezepte:

Kartoffel-Sushi

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln (mehlige Sorte)
  • 100 g Quark
  • 4 EL Essig
  • 4 Noriblätter
  • 1 TL Wasabipaste
  • 50 g Gewürzgurken
  • 50 g Möhren
  • 50 g Stangensellerie
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Die meisten Zutaten bekommt man in jedem Supermarkt. Noriblätter und Wasabi findet man im gut sortierten Asia-Shop.
  2. Und so einfach wird’s gemacht: Kartoffeln schälen, würfen und in Salzwasser sehr weich garen. Etwas ausdampfen lassen, dann fein pürieren. Die Kartoffelmasse mit Quark, Essig, Salz und Pfeffer verrühren. Die Masse auf den Noriblättern glatt verstreichen, so dass diese zur Hälfte bedeckt sind, anschließend dünn mit Wasabipaste bestreichen.
  3. Gemüse in feine und lange Steifen schneiden und gleichmäßig auf der Kartoffelmasse verteilen. Die Noriblätter behutsam aufrollen, anschließend die Rollen in etwa drei Zentimeter dicke Rädchen schneiden – fertig.

Guten Appetit, oder wie man in Japan sagt: „Itadikamisu“.

 

Kartoffel-Tornados

Zutaten:

  • 5 – 6 Kartoffeln
  • 3 EL Öl
  • Salz und Pfeffer
  • Gewürze nach Wahl

Zubereitung:

  1. Am besten werden Kartoffeln verwendet, die von Natur aus etwas länglicher sind.
  2. Diese gründlich waschen und anschließend der der Länge nach auf einen Holzspieß stecken. Jetzt ein scharfes Messer schräg an der Kartoffel ansetzen und ringsum spiralförmig einschneiden. Am besten geht das, wenn man das Messer möglichst ruhig hält und die Kartoffel dabei dreht.
  3. Am Ende angelangt, die entstandene Spirale vorsichtig auseinanderziehen. Die entstandenen Tornados auf ein gefettetes Backblech legen, mit Öl bestreichen und ordentlich Salz und Gewürzen der Wahl würzen. Bei Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben, wo sie je nach Größe ca. 35 bis 45 Minuten bei 200 ° C gebacken werden.
  4. Am Ende kurz kontrollieren, ob die Tornados knusprig werden – ansonsten noch für einige Minuten die Grillfunktion nutzen.
  5. Zu den Kartoffel-Tornados passt Sour Cream oder ein leckerer Kräuterquark.

 

Fotos: KMG

Ein Kommentar

  1. B.Berberich 12. November 2018 um 9:21 Uhr - Antworten

    super Ideen, Danke

Hinterlassen Sie einen Kommentar