Zwetschgenmus-Latwerge-Powidl – Zubereitung auf dem Herd oder im Backofen

Je nach Region hat das dicke schwarze Pflaumenmus unterschiedliche Namen. Egal, ob Powidl, Latwerge, Latwersch oder Zwetschgenmus genannt, seit Generationen ist es bekannt als süßer Aufstrich, als Zutat zu Soßen und Suppen, als Füllung für Kuchen, Klöße, Pfannkuchen und vieles mehr.

Früher wurde Pflaumenmus manchmal, bekannt ist dies zum Beispiel aus dem Saarland hauptsächlich der Region Merzig, in der Hof- bzw. Dorfgemeinschaft gemeinsam im offenen Kessel über Buchenholzfeuer gekocht. Dabei mussten alle abwechselnd das Mus im Kessel rühren, denn je dicker es wurde, umso schwerer wurde auch das Umrühren.

Im Haushalt wurden kleinere Mengen, im Bräter oder in Tontöpfen zubereitet, z. B. im Backofen bei niedriger Temperatur, was mehrere Stunden dauerte. Dann wurde das fertige Mus in Steintöpfe gefüllt und noch einige Stunden in den Backofen gestellt, bis die Oberfläche eine feste Schicht bildete. Das erhöhte die Haltbarkeit. Anschließend wurden die Steintöpfe mit Pergamentpapier oder Leinen zugebunden. Eine kühle und trockene Lagerung war bei dieser Art der Zubereitung und Aufbewahrung natürlich ganz besonders wichtig.

Rezepte: Zwetschgenmus-Latwerge-Powidl (auf dem Herd)

Zutaten:

  • 3-4 kg reife Zwetschgen
  • 1 kg Südzucker Einmach Zucker
  • 1 Glas (cirka 200 ml) Rotwein
  • Saft von 2 Zitronen
  • 2 Stangen Zimt
  • 6-8 Gewürznelken
  • 2-4 Sternanis

Außerdem:

  • Gläser mit Schraubdeckel
  • großer Kochtopf (maximal zu 2/3 gefüllt)
  • Pürierstab

Zubereitung:

  1. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Vorbereitete Früchte mit dem Einmach Zucker vermischen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.
  2. Den Rotwein und den Zitronensaft zugeben und alles leicht pürieren. Kleine Stücke sollen noch erhalten bleiben. Die Gewürze hinzufügen und unterrühren.
  3. Die Früchte bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen und danach auf kleinster Wärmestufe im geschlossenen Topf in 2-2½ Stunden zu Mus kochen. Zwischendurch mehrmals umrühren, damit das Mus nicht anbrennt. Eventuell etwas vom Saft abschöpfen. Während der letzten halben Stunde das Mus im offenen Topf etwas einkochen lassen.
  4. Die Gewürze entfernen, dann das Mus randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Jedes Glas nach dem Befüllen sofort verschließen.

foodies-Hinweis: Dieses Pflaumenmus ist weicher und in der Farbe nicht so dunkel, wie das im Backofen zubereitete Mus.

 

Zwetschgenmus-Latwerge-Powidl (aus dem Backofen)

ZwetschgenmusLatwergePowidl_SZ_UB

Zwetschgenmus selbstgemacht ein Genuss.

Zutaten:

  • 3-4 kg reife Zwetschgen
  • 1 kg Südzucker Einmach Zucker
  • 1 Glas (cirka 200 ml) Rotwein
  • Saft von 2 Zitronen
  • 2 Stangen Zimt
  • 6-8 Gewürznelken
  • 2-4 Sternanis

Außerdem:

  • Gläser mit Schraubdeckel
  • großer Bräter mit Deckel (maximal zu 2/3 gefüllt)

Zubereitung:

  1. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Vorbereitete Früchte mit dem Einmach Zucker, dem Rotwein, dem Zitronensaft und den Gewürzen vermischt in den Bräter geben.
  2. Die Früchte auf der Herdplatte bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen. Danach den geschlossenen Bräter auf die unterste Schiene in den vorgeheizten Backofen stellen. (E-Herd: 180-200°C Ober-/Unterhitze).
  3. Die Zwetschgen in 3-5 Stunden langsam zu dickem Mus kochen lassen. Die Kochzeit richtet sich nach dem Saftgehalt der Früchte und Ihrem Herd-Typ. Zwischendurch gelegentlich umrühren, um ein Anbrennen zu vermeiden. In der letzten Stunde ohne Deckel schmoren.
  4. Die Gewürze entfernen, dann das Mus randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Jedes Glas nach dem Befüllen sofort verschließen.

 foodies-Hinweis: Die Gewürze lassen sich leichter aus der fertigen Marmelade entfernen, wenn sie in einem Papierteefilter mitgekocht werden. Statt Stangenzimt, ganzen Nelken und Sternanis können Sie auch 1-2 TL Lebkuchengewürz verwenden.

 

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar