Woher hat der Kaiserschmarrn seinen Namen?

Man isst ihn gerne wenn man in Österreich ist – aber wieso heißt diese bekannte Süßspeise eigentlich „Kaiserschmarrn“?

Auch wenn man sich nie ganz einig geworden ist, wieso dieser Schmarrn (Mehlspeise) eigentlich das Wortteil„Kaiser“ trägt, gibt es doch gleich mehrer Erklärungen darüber, wie es zu dem Namen kam
Aber bei einer Behauptung sind sich alle einig: Es geht um Kaiser Franz Joseph I von Österreich.

Da wäre auf der einen Seite der Grund bei der kaiserlichen Küche zu suchen und zu finden. Einmal wird erzählt, dass ein Palatschinken zu dick geraten war und somit vom Kaiser als Schmarrn (Unsinn) betitelt und als dem Kaiser nicht gut genug zurück in die Küche geschickt wurde.
Ein anderes Mal wollte die Küche seiner Frau Sissi, die 1854 mit Kaiser Franz Joseph vermählt wurde, ein Mahl widmen und nannte es „Kaiserinschmarrn“ – da ihr Mann aber wesentlich mehr Gefallen an der Süßspeise fand, wurde sie schlichtweg zu seinen Gunsten umbenannt.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch noch die Geschichte eines Jagdausfluges. Das Ende eines solchen Ausfluges wurde auf einem Senn (österreich. „Kaser“) zelebriert, und dort bekam Kaiser Franz Joseph einen „Kaserschmarrn“ vorgesetzt, woraufhin er entweder den Namen missverstand oder die Süßspeise bewusst in „Kaiserschmarrn“ umbenannte.

Eine ganz sachliche Erklärung hingegen liefern die Historiker, die sich des Wortes angenommen haben: der Name „Kaiserschmarrn“ entwickelte sich aus dem Wort „Casaschmarren“ (oder auch „Schmarren a la casa“), was so viel wie „Mehlspeise des Hauses“ bedeutet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar