Wettbewerb: Deutschlands beste Bratwurstrezepte – mit Gewinnerrezepten

Grillsaison-Logo_1024x661Die Bratwurst gilt als eines der beliebtesten Gerichte der Deutschen, vor allem in den Sommermonaten.

Das nahm der Küchengeräte-Hersteller SEVERIN zum Anlass, einen Wettbewerb zu veranstalten, um die besten Bratwurstrezepte Deutschlands zu küren.

Die Jury rund um den Dortmunder Sternekoch Michael Dyllong hat entschieden: Die „Cuwupies“ von H.Ulrich haben den ersten Platz belegt. Das Besondere an diesem Rezept: Die Wurst wird innerhalb eines kleinen Kuchens gegart, so wird sie gleichmäßig erhitzt. „Auch die Geschmacksexplosion von salzig kombiniert mit der Süße von Apfel und Orange passt einfach perfekt“, so Michael Dyllong. Den zweiten Platz belegen die scharfen Bratwurstkroketten mit Wasabi-Mais Salat von Kristina Brinkmann. Den dritten Platz erhielt das Rezept für selbstgemachte Bratwürste von Liane Schneider ¬ wir gratulieren den Gewinnern.

WT5000_Schlittenfunktion_1024x1024

Severin Wurster

Bei den drei Sieger-Rezepten steht natürlich die Bratwurst ganz klar im Mittelpunkt. Damit man aber lange, dem Geschmack womöglich nicht zuträgliche Grill- oder Bratzeit auf dem Herd spart, hat das deutsche Traditionsunternehmen SEVERIN den „Wurster“ entwickelt, mit dem sich jeder zu Hause in nur fünf Minuten eine perfekt gegrillte Wurst zubereiten kann. Der Wurster grillt zwei Bratwürste gleichmäßig braun und auf den Punkt genau. Während die Würstchen noch grillen, kann man mit die Beilagen her richten. Nach wie vor sind Kartoffelsalat und Brötchen heiß geliebt bei den Bratwurdstfans. In den letzten Jahren setzen sich allerdings mehr und mehr kulinarische Highlights auf dem Bratwurstteller durch.

Damit keine Langeweile aufkommt, kann man über den Sommer hinweg das Bratwurst-Gericht immer wieder mit verschiedenen Soßen variieren – das sorgt für ein wahres Geschmackserlebnis und unterstreicht den Geschmack der Wurst. Außerdem ist das Fleisch der Wurst das A und O. „Wenn man die Wurst nicht beim Metzger kauft, sondern selbst macht, sollte auf jeden Fall hochwertiges Fleisch und Naturdarm verwendet werden. Alles andere ist Geschmackssache“, meint Sternekoch Michael Dyllong.

Hier nun die Gewinnerrezepte:

Platz 1: Cuwupies (Currywurst-Pie)

Zutaten für 24 Mini Pies

  • 250 g Mehl
SONY DSC

H.Ulrich´s Cuwupies

  • 1/2 TL Salz
  • 1/3 TL Backpulver
  • 100 g kalte Butter (1/2 Margarine)
  • 100 g Schmand
  • 1 Ei
  • Schuss kaltes Mineralwasser
  • 300 g frische grobe Bratwurst
  • Öl
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Zucker
  • 1 Apfel (oder 3 EL Apfelmus)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 g passierte Tomaten
  • 1/2 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 Orange
  • 1 Bio Zitrone
  • 2-3 TL Curry
  • 1 EL Honig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauchpulver
  • Ingwerpulver
  • Paprika rosenscharf
  • Cayenne Pfeffer oder Chilly Powder
  • 2-4 Tropfen Tabasco
  • Zubereitung

    1. Aus Mehl, Salz, Backpulver, kalter Butter (in Flocken), Schmand und dem halben Ei (die andere Hälfte verquirlen und am Ende zum Einpinseln verwenden) und eventuell einem Schuss kaltem Mineralwasser einen glatten Teig herstellen. Den Teig in Folie gewickelt mindestens 30 Minuten kaltstellen.
    2. Schalotte fein würfeln in einem Topf in Öl anschwitzen, mit dem Zucker karamellisieren. Apfel kleinschneiden, dazugeben und weich dünsten. Tomatenmark hinzugeben, kurz mit anbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die passierten Tomaten angießen. Zitronenschale abreiben und hinzufügen. Das Ganze etwas köcheln lassen.
    3. Curry und Honig zugeben. Orange auspressen und den Saft ebenfalls hinzugeben.
      Die Sauce mit den Gewürzen und einigen Tropfen Zitronensaft abschmecken und vom Herd nehmen.
    4. Das Brät der Bratwurst in haselnussgroßen Kugeln aus der Pelle drücken und rundum braun anbraten.
    5. Die Mulden einer Muffinform für kleine Muffins gut einfetten. Den Teig dünn ausrollen, mit einem Glas Kreise ausstechen und die Mulden der Form auskleiden, sodass der Teig etwas über den Rand lappt.
    6. Erst je einen Löffel Currysauce, dann ein Bratbällchen hineinfüllen. Die Mulde mit einem entsprechend großen Teigkreis als Deckel verschließen. Ränder gut festdrücken. In die Mitte des Teigdeckels ein Loch schneiden, damit Luft entweichen kann. Die Pies mit dem restlichen verquirlten Ei bepinseln.
    7. Bei 180°C 25-30 Minuten goldbraun backen.

    Vor dem Verspeisen etwas abkühlen lassen. Falls noch Currysauce übrig ist, diese als Dip dazu servieren.

    Platz 2: Scharfe Bratwurstkroketten mit Wasabi-Mais-Salat

    Zutaten für 2 Hauptgerichte oder 4 Vorspeisen

    • 1 Beutel (85 g) Kartoffelpüree-Pulver
    bratwurstkroketten_wasabi-mais_Kristina Brinkmann_1024x768

    Kristina Brinkmann´s scharfe Bratwurstkroketten mit Wasabi-Mais-Salat

  • 2 TL scharfes Paprika-Pulver
  • 1 Ei
  • 2 Bratwürste
  • 1 Dose Mais
  • 4 EL Mayonnaise
  • 1-2 TL Wasabi-Paste
  • 1-2 EL Essig
  • 2 EL gerösteter Sesam
  • 1 Liter Öl zum Frittieren
  • Salz
  • Zucker
  • Zubereitung

    1. Kartoffelpüree-Pulver mit Paprika-Pulver, Sesam, 1/2 TL Salz und 1/2 TL Zucker vermischen. 250 ml Wasser aufkochen, kurz abkühlen lassen und mit dem Püree-Pulver mischen. Das Ei einarbeiten und abkühlen lassen.
    2. Die Bratwürste goldbraun grillen, halbieren und die vier Hälften mit Kartoffelteig ummanteln.
    3. Mayonnaise mit Wasabi, Salz, Zucker und Essig vermischen. Den Mais abtropfen lassen und mit dem Dressing mischen.
    4. Öl in einem Topf erhitzen und die Kroketten darin goldbraun ausbacken, auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen und mit dem Maissalat servieren.

    Platz 3: Selbstgemachte Bratwurst

    Das Rezept reicht für ca. 8 Bratwürste à 130 Gramm.

    Zutaten:

    • 550 g Schweinefleisch (vom Schweinebauch)
    Selbstgemachte Bratwurst_Liane Schneider_1024x792

    Liane Schneider´s selbstgemachte Bratwurst

  • 450 g Kalbfleisch (aus der Schulter )
  • 10 g Gemüsesalz
  • 5 g Pfeffer (schwarzer, grober oder feiner, je nach Geschmack )
  • 1 TL Kreuzkümmmel (gemahlen)
  • 10 g Knoblauch (gepresst)
  • 200 g Kräuter (frisch gehackt )
  • Petersilie
  • Naturdarm (zum Füllen)
  • Salz (aus der Mühle)
  • Oregano
  • Majoran
  • Estragon
  • Sauerampfer
  • Thymian
  • Zubereitung

    1. Für die Bratwurst das Fleisch am besten vorbestellen. Es sollte möglichst frisch vom Schlachttag sein, dann werden die Bratwürste besonders fein. Es geht aber natürlich auch mit abgehangenem Fleisch.
    2. Das Fleisch waschen, trockentupfen und in kleine Stücke schneiden. Beide Sorten gemischt durch die Lochscheibe 6, also mittelfein, drehen.
    3. Kräuter waschen, trockentupfen und fein hacken. Knoblauch 2x durch die Presse geben, damit er richtig fein wird. Alles zusammen in eine Schüssel geben und miteinander vermengen.
    4. Die fertige Masse nochmals durch den Fleischwolf drehen und mit dem entsprechenden Wurstvorsatz in den Darm einfüllen. Nach ca. 18 – 20 cm jeweils abdrehen, um die Wurst in Form zu haben.
    5. Sollten zu große Luftblasen im Darm sein, die Wurst nach einer Seite hin ausstreichen und den Darm erneut verdrehen.

    Die Bratwurst wie gewohnt zubereiten.

    Salat, Bratkartoffel oder auch eine Semmel passt am besten zu dieser Bratwurst.

    Merken

    Hinterlassen Sie einen Kommentar