Was den Amerikanern Thanksgiving bedeutet

Gestern wurden in den USA wieder Millionen Truthähne verspeist, denn es war schließlich Thanksgiving.

In Deutschland ist das Erntedankfest kein Feiertag, während in den USA das öffentliche Leben mehr oder weniger still steht.  Die meisten Regierungsbüros, Unternehmen, Schulen und andere Organisationen sind am Thanksgiving Day geschlossen. Der Feiertag ist immer am vierten Donnerstag im November und fällt daher also nicht jedes Jahr auf dasselbe Datum.

Viele Unternehmen gönnen ihren Mitarbeitern oft ein Vier-Tage-Wochenende, sodass diese auch am Freitag nach dem Feiertag oftmals geschlossen bleiben.

Das Fest zitiert Elemente aus dem Pionierleben der Pilgerväter und trägt somit einen gewissen nationalen Charakter.  Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten das wichtigste Familienfest, außerdem werden oft  auch Freunde und Verwandte eingeladen.

Es gibt verschiedene Ansichten darüber, wo der Startpunkt für Thanksgiving-Festlichkeiten zu setzen ist. Die erste bekannte Erntedankfestlichkeit in Nordamerika wurde wohl von Francisco Vásquez de Coronado und dem Stamm der Caddo am 23. Mai 1541 im Gebiet des heutigen Texas begangen. Das Caddo-Wort Teja („Freund“) wurde später der Name des Staates Texas. Dabei wurde die Entdeckung von Nahrungsmitteln durch die Expedition des Spaniers gefeiert.

Ein ähnliches Fest fand einige Jahre später am 8. September 1565 in St. Augustine in Florida statt, wo Pedro Menéndez de Avilés und seine Leute ihre sichere Landung in der „Neuen Welt“ feierten.

An Thanksgiving wird in den USA fast überall Truthahn gegessen. Die Vor- und Nachspeisen richten sich traditionell oft danach, was saisonal gerade gegessen wird. In den USA sind das im Spätherbst beispielsweise Kürbisse, Karotten, Süßkartoffeln, Äpfel, Nüsse,  und Cranberries.

Abschließend haben wir hier ein leckeres Beispiel-Menü für Sie:

Vorspeise:

Corn Chowder  oder Lachs-Chowder

Hauptgang:

Roast Turkey mit Stuffing

Zum Truthahn:

Apfelmus, Cranberry-Relish (ersatzweise Preisselbeeren oder Cumberland-Sauce)

Als Beilage:

Glasierte Karotten, Rosenkohl, Kartoffel- oder Süßkartoffelpüree

Dessert: Pumpkin Pie, Cranberry Pie oder Apple Pie

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar