Süß trifft auf herzhaft: Köstliche Herbstküche mit saisonalen Birnensorten – Rezept Entenkeule mit Wurzelgemüse und Rotweinbirnen

Wenn die Temperaturen sinken, steigt der Appetit auf herzhafte Gerichte.

Ideale Zutaten für schmackhafte Herbstkost sind neben frischem, regionalem Gemüse auch saisonale Obstarten wie die Birne. Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) zeigt, warum die saftige Frucht jetzt in keiner Küche fehlen sollte.

Fotolia_Birnen_UBFeine Aromen, eine große Sortenvielfalt und ein hoher Ballaststoffanteil für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl: Birnen sind wahre Alleskönner und aus der Herbstküche nicht wegzudenken. Das gesunde Obst eignet sich nicht nur für Kuchen und Desserts, sondern ist auch ein wunderbarer Begleiter von herzhaften Gerichten. Ob traditionell zu Bohnen und Speck, raffiniert in Kombination mit Fisch, Geflügel und Wild oder in knackigen Salaten – die Birne gibt pikanten Speisen den letzten Feinschliff.

Rohe Birnen geben Salaten durch ihr süß-säuerliches Aroma einen fruchtig-frischen Geschmack und harmonieren mit vielen saisonalen Arten wie Chicorée, Feldsalat oder Rucola. Für einen herbstlichen Feldsalat einfach Walnusskerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Eine Birne vierteln, entkernen, in lange Spalten schneiden und mit Zitronensaft mischen. Feldsalat putzen, waschen und trocken schleudern. Für das Dressing Zitronensaft, etwas Honig, Salz, Pfeffer und Walnussöl verquirlen. Die Birnenspalten auf das Feldsalatbett und anschließend das Dressing über den Salat geben. Mit den Walnüssen garnieren. Fertig ist die raffinierte Vorspeise.

Ob fein-säuerlich oder würzig-muskatartig: Sortenvielfalt für jeden Geschmack Genau wie der Apfel und die Quitte – die im Herbst ebenfalls Saison haben – zählt auch die Birne, aus der Familie der Rosengewächse, zum Kernobst. Von der saftigsüßen „Willams Christ“ über die leicht würzige „Conference“ bis hin zum feinsäuerlichen „Liebling“: Die Birne bietet eine enorme Sortenvielfalt. Da ist für jedes herzhafte Gericht eine passende Frucht dabei. Übrigens: Die Birnensorten „Conference“ und „Alexander Lucas“ sind mit jeweils 30 Prozent der Erntemenge die Hauptsorten im deutschen Anbau, gefolgt von „Willams Christ“ und „Köstliche aus

Süß und gesund zugleich: Birnen sind Allroundtalente auf dem Teller Birnen enthalten jede Menge Vitamine, die das Immunsystem in der Herbst- und Winterzeit stärken. Doch nicht nur die Vitamine A und C sowie verschiedene B-Vitamine sind in Birnen enthalten. Die saftigen Früchte punkten auch mit wertvollen Mineralstoffen wie Magnesium und Zink. Darüber hinaus zählen Birnen zu den ballaststoffreichsten Obstsorten und wirken deshalb besonders sättigend. Eine mittelgroße Frucht deckt mit 6 Gramm Ballaststoffen bereits rund ein Fünftel des Tagesbedarfes.

Wissenswert:

Das wichtigste Bundesland für die deutsche Birnenproduktion ist Baden-Württemberg. Hier wird gut ein Drittel der Erntemenge angebaut.

1,67 kg Birnen kaufte der deutsche Durchschnittskonsument 2015

Am besten halten sich Birnen in einem trockenen Fach im Kühlschrank. Da sie sehr druckempfindlich sind und stark nachreifen empfiehlt es sich, sie innerhalb weniger Tage zu verzehren.

Die Gastronomen Andi und Franzi Schweiger sind die Botschafter der Verbraucherkampagne „Deutschland – Mein Garten.“. In ihrem Münchner Sterne- Restaurant legen die Köche Wert auf heimische Produkte und eine hohe Qualität der Ware. Die Gastronomen haben Rezepte entwickelt, die das ganze Spektrum der heimischen Obst- und Gemüseerzeugnisse abdecken.

Rezept: Entenkeule mit Wurzelgemüse und Rotweinbirnen

Zubereitungszeit: 50 Minuten
Zutaten für 4 Personen

bveo_entenkeule_mitbirnen_1_682x1024

Entenkeulen mit Rotweinbirnen

Entenkeule:

  • 4 Entenkeulen
  • Petersilie
  • 2 Karotten
  • 1 Petersilienwurzel
  • 2 Zwiebeln
  • 3 EL Tomatenmark
  • 150 ml Portwein
  • 150 ml Rotwein trocken
  • 1 Knoblauchzehe
  • Meersalz
  • 125 ml Gemüsefond
  • 4 Wacholderbeeren
  • 4 EL neutrales Öl zum braten

Rotweinbirne:

  • 100 g Zucker
  • 500 ml Rotwein
  • 2 Birnen
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Das Gemüse schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen, aber ganz lassen und für den Geschmack zum Gemüse komplett hinzugeben – vor Verzehr wieder herausnehmen.
  2. Die Entenkeulen salzen und in dem Öl bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten in einem Bräter anbraten. Diese Zeit ist nötig, damit das Fett der Haut ausgelassen wird. Jetzt das Wurzelgemüse dazugeben und weitere 5 Minuten anbraten.
  3. Die Entenkeulen herausnehmen und das Tomatenmark dazugeben und ca. 4 Minuten mitrösten, dann umrühren. Anschließend Entenkeulen wieder zum Gemüse geben und alles salzen und mit Port- und Rotwein ablöschen.
  4. Den Fond aufgießen und den Bräter bei 120 °C ca. 35 Minuten in den Ofen geben. Anschließend alles durch einen Sieb passieren, Keule und Gemüse aufbewahren und die Sauce weiter reduzieren. Wacholder in einem Mörser anstoßen und während der letzten 10 Minuten zugeben.
  5. Die Birnen schälen. Den Zucker in einem Topf erhitzen bis er zuerst flüssig und dann goldgelb wird. Mit dem Rotwein ablöschen, salzen und um 1/5 reduzieren. Die geschälten Birnen halbieren, entkernen, in Würfel schneiden, in den Fond geben und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Das Ragout in einem tiefen Teller anrichten und die Rotweinbirnenwürfel darüber geben.

Als Beilage passen Klöße, Spätzle oder Salzkartoffeln.

Merken

Merken

2017-03-06T14:41:25+00:00 9. November 2016|Kategorien: Fleischgerichte, Geflügel, Goodies 4 Foodies, Lebensmittel, Rezepte, Storys|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar