So setzen Sie gute Vorsätze auch um

Zum Jahresanfang haben gute Vorsätze bekanntlich Hochkonjunktur.

Sich gesünder zu ernähren gehört für die meisten vermutlich zu den wichtigsten Vorsätzen für das neue Jahr. Doch wir wissen es besser: Oftmals haben diese guten Vorsätze nur eine kurze Haltbarkeit und ähneln verblüffend den Vorsätze vor genau einem Vorjahr.

Doch endlich haben wir, nachdem wir viele Experten konsultiert und haben, den ultimativen Weg gefunden, Vorsätze auch tatsächlich in die Tat umzusetzen:

1. Setzen Sie sich Ziele

zu guten Vorsätzen gehören auch konkrete Ziele. Definieren Sie genau, was Sie bis wann erreichen wollen, dabei aber realistisch bleiben. In einer Woche 6 Kilogramm abzunehmen ist utopisch und wird als guter Vorsatz mal wieder den Januar – oder auch schon die erste Woche des Jahres – nicht überleben. Das gleiche gilt für den Vorsatz, ab sofort nur noch Gesund zu leben.

2. Kommunizieren Sie Ihre guten Vorsätze

Erzählen Sie der Familie und Freunden oder auch jedem anderen von Ihren Plänen. Dies erhöht den Druck und hoffentlich die Bereitschaft, auf das Ziel hin zu arbeiten. Je mehr Menschen Sie in Ihre guten Vorsätze einweihen, desto schwerer wird es Ihnen fallen, gleich wieder einen Rückzieher zu machen. Wenn Sie per Facebook oder Twitter kommunizieren, stehen Sie unter dem wohlwollenden Druck einer sehr breiten Öffentlichkeit.

3. Gehen Sie in kleinen Schritten vor

Aus einem Fastfood-Liebhaber wird von heute auf morgen Gesundheitsapostel. Fangen Sie beispielsweise damit an, ungesunde Beilagen zu ersetzen. Ein Burger schmeckt auch mit Salat statt mit Pommes – manchmal zumindest. Wenn Sie es anfangs vielleicht nur schaffen, Ihre Cola durch eine Fruchtsaftschorle oder noch besser, durch kristallklares Quellwasser zu ersetzen, ist doch auch schon viel gewonnen. Wie beim warmen Mittag- oder Abendessen sollten Sie auch bei allen anderen Mahlzeiten verfahren: Reduzieren Sie zum Beispiel den Zuckergehalt in ihrem Kaffee Schritt für Schritt, oder langsam vom faden Weißbrot- auf kerniges Vollkornbrot um.

4. Erfolge feiern und sich belohnen

Wer was leistet, hat dafür natürlich eine Belohnung verdient. Das heißt jetzt aber nicht, dass Sie nach jeder Umsetzung eines guten Vorsatzes eine Tafel Schokolade verdient haben, eine halbe reicht meist auch. Suchen Sie sich lieber eine kalorienärmere Belohnung wie zum Beispiel einen liebevoll zurecht gemachten Salat.

5. Misten Sie Ihre Kühltruhe aus

Ein immer gut gefüllter Gefrierschrank oder eine Kühltruhe ist keine Hilfe, wenn es darum geht, sich gesünder zu ernähren. Am besten Sie reduzieren das Angebot Ihrer Tiefkühlkost am Jahresanfang auf ein Minimum. Laden Sie beispielsweise Ihre Freunde ein und geben Sie ein großes „Gefrierschrank-Leerungs-Fest“. Auf diese Weise zwingen Sie sich fast schon automatisch, öfter frisch zu kochen. Wichtiger Tipp: Die Kühltruhe gleich danach nicht schon wieder füllen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar