Selbstgemachte Konfitüren mit außergewöhnlichen Früchten: Jostabeeren, Felsenbirnen, Aroniabeeren und Mirabellen – mit foodies Fruchtkunde

Absolut „In“ ist derzeit das Selbermachen von Konfitüren. In der dunklen Jahreszeit werden wir uns über diese „Selfies“ aus Obst besonders freuen…

Statt den Klassikern unter den Obstsorten wie Erdbeeren, Himbeeren oder Pflaumen, die man schon seit jeher zu leckeren Konfitüren verarbeitet, versuchen wir heute mal etwas ganz neues und bereiten leckere Konfitüren aus zumindest zum Teil eher weniger bekannten Früchten zu, lassen Sie sich überraschen. Siehe auch foodies Fruchtkunde am Ende dieses Artikels.

Rezepte:

Jostabeerkonfitüre

Jostabeerkonfitüre_Fo

Jostabeerkonfitüre

Zutaten:
Ergibt ca. 1500 ml:

  • 1000 g Jostabeeren (unvorbereitet gewogen, ergibt ca. 990 g Fruchtfleisch)
  • Saft von 1 Zitrone (= 40 ml = 2 EL)
  • 1000 g Südzucker Gelier Zucker 1plus1 (= 1 Päckchen)

Zubereitung:

  • Die Jostabeeren waschen, gut abtropfen lassen und von den Rispen zupfen. Sollten große Blütenansätze an den Beeren sein, diese am besten mit einer Schere entfernen. Die Beeren pürieren, dann das Fruchtfleisch mit dem Zitronensaft und mit dem Gelier Zucker 1plus1 in einem großen Kochtopf gut vermischen.
  • Die Masse bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis die gesamte Masse kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit: 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ständig weiterrühren.
  • Den Topf vom Herd nehmen. Heiß ausgespülte Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen.

 

Mirabellenbrotaufstrich mit Vanille

Mirabellenbrotaufstrich

Mirabellenbrotaufstrich

Zutaten:
Ergibt ca. 1100 ml:

  • 1000 g Mirabellen (unvorbereitet gewogen, ergibt ca. 950 g Fruchtfleisch)
  • 1 Stück Vanilleschote (7 – 8 cm)
  • 500 g Südzucker Gelier Zucker 2plus1 (= 1 Päckchen)

Zubereitung:

  1. Die Mirabellen waschen, gut abtropfen lassen und entsteinen, dann das Fruchtfleisch pürieren. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit einem Messerrücken das Mark herausdrücken. Die pürierten Früchte, das Vanillemark und die ausgekratzte Vanilleschote mit dem Gelier Zucker 2plus1 in einem großen Kochtopf gut vermischen.
  2. Das Kochgut bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis die gesamte Masse kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit! 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ständig weiterrühren.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und die Vanilleschote entfernen. Heiß ausgespülte Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen.

 

Kirsch-Aroniabeeren-Konfitüre

Süßkirsch-Aroniabeerenkonfitüre

Süßkirsch-Aroniabeerenkonfitüre

Zutaten:

Ergibt ca. 1400 ml:

  • 770 g unvorbereitet gewogene Süßkirschen (für 700 g Süßkirschfruchtfleisch)
  • 250 g unvorbereitet gewogene Aroniabeeren (für 220 g Aroniabeerenfruchtfleisch)
  • Saft von 2 Zitronen (= 80 ml = 4 EL)
  • 1000 g Südzucker Gelier Zucker 1plus1 (= 1 Päckchen)

Zubereitung:

  1. Die Süßkirschen und die Aroniabeeren waschen, gut abtropfen lassen und entstielen, die Kirschen entsteinen. Die Früchte pürieren.
    920 g Fruchtpüree abwiegen und zusammen mit dem Zitronensaft und dem Gelier Zucker 1plus1 in einem großen Topf gut vermischen.
  2. Das Kochgut bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis die gesamte Masse kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit: 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ständig weiterrühren.
  3. Den Topf vom Herd nehmen. Heiß ausgespülte Gläser mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen

 

Birnen-Aroniabeeren-Brotaufstrich

Birnen-Aroniabeeren-Brotaufstrich

Birnen-Aroniabeeren-Brotaufstrich

Zutaten:

Ergibt ca. 1700 ml:

  • 1500 g unvorbereitet gewogene Birnen (für 1160 g Birnenraspel), z. B. Williams Christ
  • 320 g unvorbereitet gewogene Aroniabeeren (für 300 g Aroniabeerenfruchtfleisch)
  • Saft von 1 Zitrone (= 40 ml = 2 EL)
  • 500 g Südzucker Gelier Zucker 3plus1 (= 1 Päckchen)

Zubereitung:

  1. Die Aroniabeeren waschen, abtropfen lassen und entstielen, dann fein pürieren.
  2. Die Birnen waschen, abtropfen lassen, schälen und die ganze Frucht bis zum Kerngehäuse grob raspeln. Birnenraspel mit dem Zitronensaft vermengen.
  3. Das Püree mit den Birnenraspeln und dem Gelier Zucker 3plus1 in einem großen Kochtopf gut vermischen.
  4. Das Kochgut bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis die gesamte Masse kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit: 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ständig weiterrühren.
  5. Den Topf vom Herd nehmen. Heiß ausgespülte Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen.

 foodies Tipp:
Aroniabeeren müssen püriert werden, da sie andernfalls zu hart sind. Statt frischer Früchte kann auch Aroniabeerensaft verwendet werden. Die Saft-Menge entspricht der jeweiligen Fruchtfleisch-Menge.

Felsenbirnen Konfitüre

Felsenbirnenbrotaufstrich

Felsenbirnenbrotaufstrich

Zutaten:

Ergibt ca. 1100 ml:

  • 1000 g Felsenbirnen
  • Saft von 1 Zitrone (= 40 ml = 2 EL)
  • 500 g Südzucker Gelier Zucker 2plus1 (= 1 Päckchen)

Zubereitung:

  1. Die Früchte verlesen, waschen und gut abtropfen lassen. Die Felsenbirnen, den Zitronensaft und den Gelier Zucker 2plus1 in einem großen Kochtopf gut vermischen, dabei die Früchte leicht zerdrücken. Zugedeckt mindestens 3 Stunden ziehen lassen.
  2. Das Ganze bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis die gesamte Masse kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit: 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ständig weiterrühren.
  3. Den Topf vom Herd nehmen. Heiß ausgespülte Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen und auf den Kopf/Deckel stellen.

 

foodies Fruchtkunde:

 

Jostabeere

Bei der Jostabeere handelt es sich um eine Kreuzung aus der Schwarzen Johannisbeere mit der Stachelbeere. Hängen ebenfalls an Sträuchern und sind größer als Johanisbeeren und etwas kleiner als die großfruchtigen Stachelbeeren. Die Beeren sind elliptisch bis oval.Die reifen Beeren sind fast schwarz und glatthäutig. Beim Geschmack dominieren die feine Säure und das köstliche Aroma der Stachelbeere.

Mirabelle

Die Mirabelle ist eine Pflaumensorte und damit eine Steinfrucht. Sie ist kugelförmig und hat einen Durchmesser von 2-3 cm. Ihre wachsgelbe Schale weist oft feine rote Punkte auf. Das feste Fruchtfleisch ist grünlich gelb bis orangegelb, besonders süß und löst sich gut vom Stein. Die Mirabelle wird in Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika angebaut. Klimatisch bevorzugt sie Weinanbaugebiete. Mirabellen sind in Deutschland in den Monaten August und September erhältlich.

Aronia-Beeren

Die Aronia-Beeren auch Apfelbeeren genannt gehören zur Pflanzengattung der Rosengewächse. Ursprünglich stammen sie aus dem östlichen Nordamerika und wachsen dort am Strauch der eine Höhe von bis zu zwei Metern erreicht. Geerntet werden diese Früchte ab August bis Oktober. Die erbsengroßen, schwarzen, häufig wachsartig überzogenen Früchte schmecken süß-säuerlich-herb und ähnlich den Heidelbeeren.

Felsenbirne:

Felsenbirnen sind Kernobst und gehören zur Familie der Rosengewächse. Der botanische Gattungsname Amelanchier leitet sich ab von der französisch-provencalischen Bezeichnung „amelanche“ für die Früchte der dort heimischen Amelanchier ovalis. Das Wort „amelanche“ ist keltisch-gallischen Ursprungs und bedeutet nichts anderes als „Äpfelchen“. Die erste schriftliche Erwähnung von Amelanchier stammt aus dem Jahr 1549.

Hinterlassen Sie einen Kommentar