Richtig essen, glücklicher leben: Die Kochschule von Sternekoch Patrick Coudert in München

Patrick Coudert ist nicht nur Sterne-, sondern sozusagen auch Welt-Koch: 1972 begann er seine Kochausbildung beim Meister Paul Bocuse in Lyon, bestand als bester Lehrling Frankreichs und hat sich seitdem schon fast um den ganzen Globus gekocht.

Der Kochprofi stand bereits in Osaka, London, New York, Montreal, Düsseldorf und Prien am Herd. In den französischen Alpen hat er sein eigenes Hotel „Le Delice“ geführt. Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Patrick Coudert kocht auch regelmäßig als Fernsehkoch im ZDF, auf VOX oder TM3.

In seiner eigenen Kochschule mit Hauptstandort in München am Prinzregentenplatz ist der „Weltkoch“ vorerst angekommen – und dort seit 2004 für alle Hobbyköche und Küchenteams da, die sich von seiner Leidenschaft für Genuss anstecken lassen wollen.

kochschule-patrick-coudert_1024x682

Kochschule Patrick Coudert am Prinzregentenplatz in München

In der inspirierenden Atmosphäre des geräumigen und lichtdurchfluteten Kochstudios kann man mit dem Sternekoch und seinem Team die unterschiedlichsten Küchen der Welt kennenlernen. Dabei findet man zum Beispiel heraus, welche Küchentricks es für selbstgemachte Saucen, feinen Fisch und gutes Fleisch gibt. Das aussagekräftige Motto der Kochschule: „Richtig essen, glücklicher leben“. Hier wird viel Wert auf Qualität, Saisonalität und Regionalität gelegt – was genau in den verschiedenen Kochkursen zubereitet wird, entscheidet sich deshalb oft kurzfristig.

Und gleichgültig ob die Profitricks aus Frankreich, Italien oder England kommen, gemeinsames Kochen verbindet. So sind die Kochkurse von Patrick Coudert ideal geeignet für Hobbyköche, die Gleichgesinnte kennenlernen wollen. Auch Teams, die durch das Erlebnis, gemeinsam etwas zu schaffen, noch besser zueinander finden, sind in der Kochschule von Patrick Coudert genau richtig. Die Kochkurse können für private Anlässe z. B. für Geburtstagsfeiern oder Jubiläen gebucht werden. Auch sehr beliebt sind Firmenkochevents als klassische Teambuilding-Maßnahme mit Kollegen oder Geschäftsfreunden. Die Monate November und Dezember stehen, ganz hoch im Kurs für Weihnachtsfeiern – das gemeinsame Kochen macht unheimlich viel Spaß und fördert den Teamgeist.

Da sich der Sterne- und „Weltkoch“ Patrick Coudert gerne an vielen Orten aufhält, kann man seine Kochevents nicht nur am Hauptstandort in München sondern auch im wunderschönen Aschau am Chiemgau buchen. Das Besondere am Standort in Aschau: Hier kann man einen Kochevent über mehrere Tage inklusive Übernachtung im Gästehaus „berge“ buchen. Dadurch lässt sich das Gästehaus für Tagungen, Schulungen oder andere Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstage nutzen, die mit einem Kochkurs als Rahmen- oder Kernprogramm zu einem unvergesslichen gemeinsamen Erlebnis werden.

Das Motto „Richtig essen, glücklicher leben“ wird hier ausgebaut in „Kochen, genießen, schlummern…“. Im Gästehaus „berge“, das seit 2013 zu den deutschen Bio-Hotels zählt, können Gruppen gleich mehrere Tage lang beim Kochen entspannen.

KochmützeInterviewKochschulen_FoIm Interview erzählt uns Patrick Coudert, worauf er als Koch besonders Wert legt und wie einmal Michael Jackson im Moonwalk durch seine Küche ging.

? Wollten Sie schon immer Koch werden?
! Jawohl. Schon mit 9 Jahren habe ich angefangen, Gerichte für meine Familie zu kochen. Mit 14 habe ich dann ein Praktikum beim Meisterkoch Paul Bocuse begonnen – ein Langzeitpraktikum für 2 Jahre. Direkt danach habe ich dort meine Ausbildung absolviert.

? Was ist Ihnen beim Kochen besonders wichtig?
! Besonders wichtig ist mir die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte. Erdbeeren und Spargel gibt es bei mir deshalb im Moment nicht. Ich kaufe mein Fleisch und Gemüse direkt beim Erzeuger. Das sorgt dann auch gleich bei meinen Kochkursen für jede Menge Gesprächsstoff, da meine Schüler immer sehr interessiert sind und wissen wollen, wo ich meine Produkte herbekomme.

? Beenden Sie den Satz: „Kochen bedeutet für mich…“
! … Kreativität und Leidenschaft.

patrick-coudert_682x1024

Patrick Coudert

? Was darf in keiner Küche fehlen?
! Ganz klar Champagner – um auf die gelungenen Menüs anzustoßen. Und natürlich meine eigenen Gewürze, die ich entwickelt habe: Die Patrick Coudert Gewürzedition.

? Ihr Geheimtipp der Saison?
! Eindeutig Kürbis! Und das in allen Variationen. Das muss nicht immer Kürbissuppe sein, etwas kreativer geht es schon. Mein besonderer Favorit im Moment: Kürbischips mit Gewürzen wie Chili, Ingwer, Knoblauch, Kardomom und Sternanis. Das ist eine tolle Beilage zu beispielsweise Fisch.

? Was war Ihr absolutes Lieblingsgericht, als Sie klein waren?
! Geschmorrte Rinderbäckchen mit Kartoffelpüree, von meiner Mutter zubereitet. Ein einfaches aber richtig tolles Gericht!

? Essen Sie selbst lieber süß oder deftig?
! Eigentlich beides. Wenn ich mich entscheiden müsste wohl deftig, aber in Moderation. Zum Bespiel esse ich besonders gerne ein Bio-Schweinekotelett mit Bratkartoffeln, Butter und Kräutern. Das ist einfach, aber geschmacklich ein Gedicht!

? Was war ein ganz besonderes Erlebnis für Sie während Ihrer Zeit als Koch?
! Ich habe natürlich einiges erlebt und mache immer wieder tolle Dinge mit meinen Kochschülern. Aber ein Erlebnis sticht besonders heraus: Ich habe einmal für ein großes Event in Key West in Florida gekocht. Ganz viele Promis waren da. Und plötzlich kommt Michael Jackson rückwärts in die Küche – natürlich im Moonwalk. Er war Gast auf der Veranstaltung und wollte einfach mal in der Küche vorbeischauen. Dieser Moment ging mir wirklich unter die Haut und bereitet mir heute noch große Freude, wenn ich mich daran erinnere.

? Ist bei Ihnen in der Küche schonmal etwas so richtig schief gegangen?
! Einmal in meiner Sternelaufbahn haben wir für eine Veranstaltung ein falsches Menü gekocht und es erst in letzter Minute gemerkt. Zum Glück haben wir es geschafft noch in kürzester Zeit das richtige Menü zuzubereiten. Aber das war wirklich knapp.

? Was machen Sie in Ihrer Freizeit, wenn Sie nicht gerade kochen?
! Ich bin großer Radsportfan. Auch selber fahre ich gerne Mountain Bike. Das liegt in meiner Familie, schon mein Vater war vom Radfahren begeistert. Es ist toll, in der Natur den Kopf frei zu bekommen und neue Ideen zu entwickeln. Das sorgt für mehr Kreativität – auch beim Kochen.

Wir bedanken uns sehr für dieses interessante Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei allen Ihren Aktivitäten

Der Geheimtipp der Saison von Patrick Coudert ist der Kürbis. Für unsere Leser als besonderes Schmankerl eines seiner wunderbaren Saison-Rezepte:

Rosa gebratene Entenbrust mit karamellisierten Spalten von Hokkaido-Kürbis an Portwein-Zwetschgen-Reduktion

rezept-bild-kuerbis_1024x682

Rosa gebratene Entenbrust mit karamellisierten Spalten von Hokkaido-Kürbis an Portwein-Zwetschgen-Reduktion

Zutaten f. 4 Personen:

  • 2 Barbarie-Entenbrüste (je ca. 150 g)
  • 2 EL Honig
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 2 EL Honig
  • Saft einer Orange
  • 2 EL weißer Balsamicoessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Sojasauce
  • 4 Zweige frischen Rosmarin
  • 1 Knolle frischen Knoblauch
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • 2 EL brauner Zucker
  • 200 ml Kalbsfond (z. B. Kalbsjus hell Edition Patrick Coudert)
  • 4 cl Portwein
  • 4-6 Zwetschgen
  • eine kleine Zimtstange
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Kürbis waschen, Stiel entfernen, halbieren, entkernen und dann vierteln. Die Viertel dann in ganz dünne Scheiben schneiden. Backofen vorheizen auf 180 Grad. Honig mit Orangensaft, weißen Balsamicoessig, Olivenöl, Sojasauce, kleingehackten Knoblauch, Ingwer und Chilischote vermengen.
  2. Die Kürbisspalten auf ein gefettetes Backblech legen, mit Salz würzen und mit der Marinade bestreichen. Rosmarinzweige auf den Kürbis legen und mit dem braunen Zucker überstreuen. Ca. 20 Minuten bei 180 Grad im Backofen karamellisieren.
  3. In der Zwischenzeit die Entenbrüste säubern und trocken tupfen. Die Hautseite mit einem scharfen Messer rautenförmig einritzen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Brüste auf der Hautseite scharf anbraten, ca. 2 Minuten. Dann wenden und mit Salz, Pfeffer und etwas African Spice würzen. Honig mit einem Pinsel auf die Hautseite streichen und im Backofen bei 150 Grad ca. 10 Minuten (je nach Dicke) weitergaren lassen.
  4. Das Fett aus der Pfanne abgießen, den Bratensatz mit Portwein ablöschen, Zimtstange zugeben, etwas einreduzieren lassen, Kalbsfond zugeben und 2 Minuten vor dem Servieren die entkernten und geviertelten Zwetschgen zugeben, und etwas weich garen.

Weitere Informationen zu den Kochevents von Patrick Coudert und seinem Team gibt es unter patrickcoudert.de.

Merken

Merken

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar