Morgen ist Tag des Obstkuchen – zur Feier: Linzer Torte

Am 23. Januar hat der Lehrer Charlie Papazian im US-Amerikanischen Bundesstaat Colorado Geburtstag.

Mitte der 1970er Jahre führte der Fan üppiger Obstkuchen aus purem Spaß den Tag des Obstkuchens ein und wählte dazu seinen eigenen Geburtstag. Seit 1986 ist dieser Tag sogar vom American Pie Council, also vom amerikanischen Obstkuchen-Rat, anerkannt und wird auch von dort gesponsert.
Der Tag des Obstkuchens wird zwar (noch) überwiegend in den USA gefeiert, aber was hindert uns daran, an diesem Tag nicht auch einen Obstkuchen auf den Tisch zu bringen, dann aber für einen mit echter Tradition.

Folglich haben wir uns für das älteste überlieferte Rezept aus dem 17. Jahrhundert entschieden: die Linzer Torte. Laut Wikipedia zählt diese Torte mit Schwerpunkt Oberösterreich zu den traditionellsten Lebensmitteln in Österreich.

Rezept: Linzer Torte

IB_S_BASIC_COPYRIGHT

Linzer Torte

Zutaten:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl (Type 405)
  • 250 g Südzucker Brauner Zucker
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 Messerspitze Muskat
  • 1 Messerspitze Nelken
  • 8 gestrichene TL Kakaopulver
  • 1 cl Kirschwasser
  • 1 Ei (Größe M)
  • 250 g kalte Butter

Zutaten zum Bestreichen:

  • 250-300 g Johannisbeergelee
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Kondensmilch (7,5 % Fett) oder Milch

Außerdem:

  • Butter für die Form, etwas Mehl
  • Waage
  • Sieb
  • Schüssel
  • Frischhaltefolie
  • Tortenform (26 cm Ø)
  • Teigrolle
  • Teigrädchen
  • Backpinsel

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben, den Braunen Zucker, die Mandeln, die Gewürze, Kakao, Kirschwasser und das Ei in eine Vertiefung in der Mitte des Mehles geben und die kalte Butter in Flöckchen darüber verteilen.
  2. Alles möglichst schnell mit den Händen zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten, diesen in Folie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.
  3. In der Zwischenzeit die Tortenform gut einfetten und den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Den Teig noch einmal kurz durchkneten. Sofern er zu weich ist, noch etwas Mehl unterkneten. 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Fläche ausrollen und den Boden der Form mit der Teigplatte auslegen.
  5. Den Rand etwa 1 cm nach oben drücken und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dann das Johannisbeergelee auf dem Boden ausstreichen.
  6. Für das Teiggitter den restlichen Teig ausrollen und mit einem Teigrädchen ca. 1 cm breite Streifen ausradeln. (Oder etwa 1 cm starke Teigstränge auf einer bemehlten Arbeitsfläche rollen.) Diese in gleichmäßigen Abständen gitterförmig auf das Gelee legen, einen der Teigstreifen (oder der Teigstränge) als Abschluss an den Kuchenrand.
  7. Das Eigelb mit der Kondensmilch oder der Milch verrühren und das Gitter damit bestreichen.
  8. Den Kuchen auf der untersten Backofenschiene ca. 50 Minuten backen.

 

Übrigens …
In Alufolie verpackt hält sich die Linzer Torte einige Tage frisch und saftig.

2017-01-17T13:10:04+00:00 22. Januar 2016|Categories: Backen, Kuchen & Torten, Rezepte|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar