Meerrettich: scharf, köstlich, gesund – mit feinem Rezept: Kartoffelsalat mit Meerrettich-Dressing und Brezn-Chips

Ursprünglich stammt der Meerrettich aus Ost- und Südeuropa.

Der Legende nach soll der Nürnberger Markgraf Johann von einer Reise den Meerrettich nach Franken mitgebracht haben. Das fruchtbare Frankenland wurde so das traditionsreichste Meerrettich-Anbaugebiet der Welt und das größte in Deutschland. Die Großeltern des heutigen Chefs der Firma Kochs begannen vor über 100 Jahren rund um den fränkischen Ort Baiersdorf mit dem Handel von Meerrettichstangen.

Auch heute noch verarbeitet das Unternehmen Rohware sowohl aus eigenem Anbau als auch Produkte von ausgewählten Vertragspartnern, die die hohen Qualitätsansprüche der Firma Kochs erfüllen können. Bei Kochs wird die Rohware nach wie vor von Hand verlesen und innerhalb von 24 Stunden in modernen Kühlhäusern bis zur Verarbeitung eingelagert. Nur so lässt sich der natürliche Geschmack, die wertvollen Vitamin und die Nährstoffe erhalten. Als äußerst schonend ist dann auch die anschließende Verarbeitung zu bezeichnen. Durch konsequentes Qualitätsmanagement ist sichergestellt, dass die Produkte stets eine gleichbleibend hohe Qualität besitzen. Als nach eigenen Angaben einziges Unternehmen bietet Kochs naturscharfen Meerrettich ohne Zusatz von Konservierungsstoffen an.

In der Küche ist der gesunde, weil vitaminreiche Meerrettich – oder wie man in Österreich sagt, der Kren – sehr beliebt und kann vielseitig eingesetzt werden.

Für Kartoffelsalat hat mit Sicherheit jeder ein ganz spezielles Rezept. Unser Vorschlag wäre ein Kartoffelsalat mit einem besonderen Meerrettich-Dressing und dazu Brezn-Chips.

Rezept: Kartoffelsalat mit Meerrettich-Dressing und Brezn-Chips

Kochs_Kartoffelsalat_Fo

Kartoffelsalat mit Meerrettich-Dressing und Brezn-Chips

Zutaten:

  • 1 kg Kleine, festkochende Kartoffeln
  • 250 ml Rinderbrühe
  • 100 ml Essig
  • 2 EL Kochs Meerrettich
  • 2 TL Senf, mittelscharf
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 250 g Pfifferlinge
  • 50 g Speck
  • 50 g Zwiebeln
  • Blattpetersilie
  • Schnittlauch
  • 1 Stück Salatgurke
  • 1 Bund Radieschen
  • 2 Laugenbrezen
  • Öl

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen und bissfest kochen, anschließend pellen und in ca. 4 mm dicke Scheiben schneiden.
  2. Rinderbrühe, Essig, Kochs Meerrettich, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker miteinander vermengen, in einem Topf erwärmen und über die Kartoffelscheiben geben. Etwas ziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit Pfifferlinge putzen. Speck und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Anschließend die Pfifferlinge sowie Petersilie und Schnittlauch nach Belieben dazugeben und andünsten.
    Salatgurke und Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Laugenbrezen ebenfalls in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anrösten.
  4. Die angebratenen Pfifferlinge sowie die Gurken und Radieschen unter die Kartoffeln heben. Den fertigen Kartoffelsalat in einem tiefen Teller anrichten und mit Brezn-Chips bestreuen.

Merken

2017-09-04T11:12:22+00:00 15. September 2015|Kategorien: Beilagen, Rezepte, Salate|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar