Local Dinner – mehr als nur Essen gehen

Sie verbringen gerne einen netten Abend in geselliger Runde? Und Sie sind offen für kulinarische Entdeckungsreisen? Beim „Local Dinner“ kommt beides zusammen.

Das Local Dinner erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ambitionierte Hobbyköche laden dabei per Internet zu einem Abend in netter Gesellschaft ein, um ihren Gästen in den eigenen vier Wänden ihre Kochkünste vorzustellen. Verschiedene Internetseiten haben sich bereits auf den neuen Trend spezialisiert. Jeder der möchte, kann hier seine Dienste als Koch anbieten und sich mit netten Leuten verabreden. Wer keine Ambitionen als Gastgeber hat, sucht einfach nur nach interessanten Gerichten und Gastgebern, um beides kennenzulernen. Besonders unter Urlaubern wird das Local Dinner immer beliebter, schließlich lernt man dabei Land und vor allem Leute noch besser kennen und bekommt nicht selten auch gute Insidertipps für die nächsten Urlaubstouren.

Auf den Webseiten bieten die Hobbyköche ihre Menüs für einen Preis pro Menü an. Dieser liegt in der Regel zwischen 20 Euro und 45 Euro.

Fotolia_54233490_XSeatwith.com

Eines der bekanntesten Local Dinner-Portale ist eatwith.com. Hier haben sich Kochfreunde aus der ganzen Welt registriert und stellen ihre zum Teil sehr aufwendig kreierten Menüs vor. Auf der Website können Sie bereits einen ersten Blick auf die leckeren Menüs und ‑ in den meisten Fällen ‑ auch in die Wohnungen der potenziellen Gastgeber werfen.

In Deutschland ist das Local Dinner noch nicht sehr verbreitet. So sind auf eatwith.com momentan lediglich die Städte Berlin, München und Nürnberg vertreten. Über eine praktische Suchfunktion kann man die Seite nach verschiedenen Kriterien durchstöbern. Hier lässt sich neben dem gewünschten Ort und dem gewünschten Höchstpreis  auch nach der Geschmacksrichtung des Dinners suchen. Damit sind Kriterien wie „Italian“, „German“ oder „Mediterranean“ gemeint. Alle Gerichte sind unter einem aussagekräftigen Namen aufgeführt. So fand zum Beispiel im September in Berlin ein Abend unter dem Titel „Bavarian Snacks With Pure Bavarian Beer“ statt. Unter so einem Titel kann sich wohl jeder etwas vorstellen. Weitere Abende im September hießen unter anderem „Spanish Paella And Nice Conversations :)“ oder auch einfach nur „Pizza Night“. Als weitere Orientierung ist das Feedback sehr hilfreich, das die Teilnehmer eines Dinners auf eatwith.com abgeben können. So schreibt Claire beispielsweise:

„Dies war meine erste Erfahrung mit EatWith und ich war vielleicht etwas skeptisch – aber es war ein voller Erfolg. Judit und der Mix aus Katalanen und Ausländern am Tisch waren wundervoll. Die Kommunikation war auch kein Problem, da wir uns auf „spanglisch“ unterhalten haben. Die Erbsensuppe nach einem Familienrezept, die Judit aus Erbsen aus dem Garten ihrer Schwester gemacht hat, war fantastisch. Es wurde reichlich Wein und Cava gereicht. Wegen der tollen Umgebung habe ich nach dem Essen einen Spaziergang zum Strand gemacht. Ich habe neues Essen und neue Freunde kennengelernt und das zu einem unschlagbaren Preis.“

Und auch ein Gast namens Simon zeigte sich begeistert, von seiner Erfahrung in Barcelona:

„Meine Frau und ich sind zum ersten Mal nach Barcelona gereist. Wir haben nach einer anderen touristischen Erfahrung gesucht, als jeden Abend in die einfachen Touristenrestaurants zu gehen. Wir haben uns entschieden zu Mathieu und Yuyu zu gehen und es war eine tolle Erfahrung. Sie waren exzellente Gastgeber und das Essen war köstlich. Wir hatten einen wirklich tollen Abend und möchten das in Zukunft gerne wiederholen.“

Die Gastgeber, wie zum Beispiel Miguel zeigen sich vom Modell „Local Dinner“ ebenfalls begeistert:

„Es gibt keine bessere Möglichkeit neue, interessante Leute kennenzulernen, als sie nach Hause einzuladen und ihnen etwas zu kochen.

 

Beim „Local Dinner“ geht es um mehr als um das Essen

 Cookening.com

Ein weiteres Local Dinner-Portal nennt sich „Cookening.com“. Auch hier werden die angebotenen Gerichte ansprechend illustriert und man kann sich einen guten Eindruck von den angebotenen Gerichten und dem jeweiligen Gastgeber verschaffen. Der Anblick der präsentierten Gerichte macht gleich Appetit.

Unter „How does it work“ gibt es eine kurze und einfache Anleitung zum Konzept der Website. Das Internet ist der ideale Ort für eine unkomplizierte Kontaktaufnahme zwischen den Gastgebern und den interessierten Gästen. Wenn man sich für ein angebotenes Gericht an einem bestimmten Ort interessiert, kann man sich unkompliziert per E-Mail bei seinem potenziellen Gastgeber melden und sein Interesse signalisieren. Der Gastgeber entscheidet dann, ob er die jeweilige Person einladen möchte oder nicht. Auf cookening.com sind leider bislang noch keine deutschen und nur zwei österreichische Städte vertreten. Dennoch sind natürlich einige interessante Orte dabei, an denen man lokale Köstlichkeiten in angenehmer Atmosphäre genießen kann. Hierzu zählen unter anderem Paris, Wien, Amsterdam, Sevilla und Denver.

 

cookening_com_3_ganze_SeiteAuf einer Karte von Google-Maps sind alle aktuellen Angebote verzeichnet.

eatwithalocal.com

Auch auf dieser Seite bieten Locals aus der ganzen Welt ihre Gastfreundschaft an. Das Prinzip ähnelt dem der anderen beiden Websites. Die Kommunikation zwischen Gastgeber und Gast ist hier aber auch durch einen Video Chat möglich, sodass man sich direkt einen sehr persönlichen Eindruck von seinem Gegenüber verschaffen kann. In der umfangreichen Fotogalerie hat man als Mitglied die Möglichkeit, einen Blick auf vergangene Abende der Community-Mitglieder werfen.

Da der Trend „Local Dinner“ in Deutschland noch nicht sehr verbreitet ist, haben derzeit selbst Großstadtbewohner noch einige Mühe, interessante Local Dinner-Angebote in ihrer unmittelbaren Umgebung zu finden. Dennoch ist das Local Dinner ein sehr interessanter Trend, nicht zuletzt um sich im Urlaub mit Einheimischen auszutauschen und das Land von einer persönlicheren Seite kennenzulernen. Vielleicht wagen Sie ja auch den Schritt und laden zu einem Abend in netter Runde und mit reichlich gutem Essen ein.

 

Fotolia_46203219_XS

Die Community-Mitglieder hatten ganz offenbar viel Spaß an Ihren Kochabenden

 

2017-09-04T09:50:21+00:00 18. März 2014|Kategorien: Goodies 4 Foodies, Storys|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar