Buchvorstellung: Limoncello und Lavendelwasser – die vergessenen Schätze der italienischen Küche – mit Rezepten

In ihrem neusten, wie immer detailreich und liebevoll ausgestatteten Buch feiert die renommierte Kochbuchautorin Tessa Kiros die vergessenen Schätze der originalen italienischen Küche.

Neben klassischen Rezepten, wie jenen für Pizza Margherita oder Bruschetta, finden sich auch ungewöhnliche Vorschläge unter den über 140 Originalrezepten, beispielsweise für einen Radicchiokuchen mit weißem Schokoladenguss. Darüber hinaus verrät die Autorin die raffiniertesten Zubereitungsmethoden für Pasta und Gemüse, Fisch und Fleisch sowie Dolci. In einem ausführlichen Glossar werden spezielle Zutaten und alle Handgriffe anschaulich zusammengefasst. Gespickt mit Sapiente, Weisheiten und guten Ratschlägen, kleinen Anekdoten und bezaubernden Bildern, ist Tessa Kiros‘ Limoncello und Lavendelwasser mehr als nur ein Kochbuch. Es vermittelt ein Stückchen italienischen Lebensgefühls und das steht hier vor allem für eines: ein Zuhause, in dem man sich wohlfühlt.

 

Tessa-Kiros_UBTessa Kiros, Tochter einer Finnin und eines Zyprioten, wuchs in Südafrika auf und erkundete als junge Frau die Welt. Sie arbeitete in London, Sydney, Athen und Mexiko in renommierten Restaurants. Auf einer Reise nach Italien begegnete sie ihrem Mann Giovanni und lebt seither mit ihm und ihren beiden Töchtern in der Toskana.

 

 

foodies Fazit: Dieses Buch ist nicht nur ein Koch- oder Backbuch im herkömmlichen Sinn sondern ein richtiges Schatzkästchen an wunderbaren Rezepten, italienischen Weisheiten, sehr netten Anekdoten sowie etliche Tipps die man im Haushalt nutzen kann. Es ist somit eine wunderbar leichte Lektüre, die man so schnell nicht wieder aus der Hand legt. Alle Rezepte sind sehr verständlich beschrieben und somit gut nachkochbar. Wunderschöne Food-Fotos sowie Fotos, die an italienische Stillleben erinnern, runden Tessa Kiros Kochbuch ab. Im Glossar des Buches werden auf zwei Seiten nochmals spezielle Zutaten der Rezepte im Detail erläutert. Allen Italienfans ist dieses Kochbuch unbedingt zu empfehlen.

Rezepte:

Risotto mit Garnelen, Lavendel und Zitrone

Für 4 Personen

Eine echte Delikatesse ist dieser sommerliche Risotto, den man unmittelbar vor dem Servieren auch noch mit frischen Kräutern verfeinern kann. Die Butter und die Sahne bereits einige Zeit vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen

Risotto-Limoncello_UB

Risotto mit Garnelen, Lavendel und Zitrone

Zutaten:

  • 700 g mittelgroße ungekochte Garnelen
  • 1,25 l schnelle Gemüsebrühe
  • 90 g Butter
  • 80 g Frühlingszwiebeln, mit etwas Grün gehackt
  • 320 g Risottoreis (z.B. Arboriooder Carnaroli-Reis)
  • 60 ml Weißwein
  • etwa 12 Stängel frischer, ungespritzter Lavendel
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 4 EL Brandy
  • 4 EL flüssige Sahne
  • geriebener Parmesan zum Bestreuen (nach Belieben)

Zubereitung:

  1. Die Garnelen schälen, Därme und Köpfe entfernen und die Schalen aufheben. Die Gemüsebrühe zubereiten und die Garnelenschalen mit dem Gemüse kochen. Die Brühe anschließend heiß stellen.
  2. 50 g Butter in einem großen, breiten Topf erhitzen und die Frühlingszwiebeln bei geringer Hitze goldgelb anschwitzen. Den Reis dazugeben und ebenfalls anschwitzen. Dabei laufend mit einem Holzpfannenwender rühren. Den Wein angießen und unter ständigem Rühren fast vollständig einkochen lassen.
  3. Einen Schöpflöffel heiße Brühe angießen und den Reis unter häufigem Umrühren köcheln lassen, bis er die Flüssigkeit vollständig aufgesogen hat. In dieser Weise fortfahren, bis die Brühe verbraucht ist. Der Reis soll eine cremige Konsistenz haben, aber noch bissfest sein. Ist er zu hart, mit heißem Wasser fortfahren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 4 Stängel Lavendel zum Risotto geben und diesen mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Inzwischen 20 g Butter bei starker Hitze in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Garnelen darin Farbe nehmen lassen. 1 TL Zitronenschale unterrühren, das Ganze salzen und pfeffern, mit dem Brandy flambieren und warm stellen.
  5. Die Sahne mit der restlichen Butter zum Risotto geben und diesen mit einer Gabel cremig aufschlagen. Die Garnelen und die restliche Zitronenschale unterziehen, den Lavendel entfernen, den Risotto mit frischem Lavendel garnieren, mit schwarzem Pfeffer übermahlen und nach Belieben mit Parmesan bestreuen.

 

Pastataschen mit Kartoffel-Trüffel-Füllung

Für 6 Personen (ergibt etwa 20 Taschen)

KartoffelPasta_UB

Pastataschen mit Kartoffel-Trüffel-Füllung

Zutaten:

Für den Pastateig

  • 200 g Mehl (Type 405)
  • 2 Eier, verquirlt
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Für die Füllung

  • 500 g Kartoffeln
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • etwa 1 EL Trüffelbutter
  • Salz und Pfeffer
  • Außerdem
  • 2 grüne Lauchblätter
  • (etwa 36 cm lang)
  • etwa 200 g Butter
  • 1 weiße Trüffel

geriebener Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung dieser Pastataschen ist zwar nicht sehr schwierig, aber sie erfordert ein bisschen Zeit. Den Teig rollt man am besten mit einer Nudelmaschine aus. Verschlossen werden die Taschen mit dünnen Lauchstreifen. Wenn Sie keine frischen Trüffeln bekommen, nehmen Sie stattdessen einfach Trüffelbutter oder ein paar Tropfen Trüffelöl.
  2. Für den Pastateig das Mehl in einer Schüssel mit Eiern, Olivenöl und Salz vermengen. Den Teig anschließend auf der Arbeitsfläche durchkneten, bis er weich ist, mit einem Geschirrtuch abdecken und etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  3. Inzwischen die Füllung herstellen. Dazu die Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser weich kochen und dabei die Lauchblätter einige Minuten im Kartoffelwasser blanchieren. Die Kartoffeln abgießen, etwas abkühlen lassen und noch heiß pellen. In einer Schüssel mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken, den Parmesan und die Trüffelbutter untermengen und die Mischung nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Die abgekühlten Lauchblätter auf ein Küchenbrett legen und in lange, nur wenige Millimeter breite Streifen schneiden.
  5. Etwa ein Fünftel des Pastateigs ausrollen (den restlichen Teig mit einem Geschirrtuch abdecken, damit er nicht austrocknet). Den ausgerollten Teig bei weitester Walzeneinstellung durch die Nudelmaschine drehen. Dreimal wie einen Geschäftsbrief falten und erneut durchdrehen. Die nächst niedrige Walzeneinstellung wählen und den Teigebenfalls zweimal durchdrehen. Auf diese Weise bis zur drittletzten Walzeneinstellung fortfahren. Um sich die Arbeit zu erleichtern, können Sie den Teig nun in zwei Portionen teilen. Die Ränder dabei gegebenenfalls so umschlagen, dass ein exaktes Rechteck entsteht, und den Teig weiter durchwalzen, bis Sie bei der niedrigsten Walzeneinstellung angelangt sind. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.
  6. Den ausgerollten Teig währenddessen mit einem Geschirrtuch abdecken, damit er nicht austrocknet. Den Pastateig in etwa 13 cm große Quadrate schneiden und wieder abdecken. Die Quadrate portionsweise (immer etwa 5 Stück auf einmal) füllen. Dazu jeweils 1 EL der Füllung in die Mitte setzen und den Teig vorsichtig zu einem Beutel zusammenfassen. Die Beutel mit den Lauchstreifen zubinden und auf ein leicht mit Mehl bestäubtes Backblech setzen.
  7. In einem flachen, breiten Topf Wasser zum Kochen bringen und salzen. Die Teigtaschen portionsweise vorsichtig mit einem Schaumlöffel hineingleiten lassen und bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten kochen. Am Ende der Garzeit mit dem Schaumlöffel herausheben und in eine vorgewärmte Schüssel geben.
  8. Inzwischen die Butter erhitzen, bis sie gerade goldgelb, aber nicht braun ist. Die fertigen Pastataschen auf sechs vorgewärmte Teller verteilen, mit etwas zerlassener Butter beträufeln und etwas Trüffel darüber hobeln. Großzügig mit Parmesan bestreuen, mit etwas schwarzem Pfeffer übermahlen und sofort servieren.

 

Titel: Limoncello und Lavendelwasser

Autorin: Tessa Kiros

Verlag: Knesebeck Verlag, München

Preis: 29,95 Euro

Jetzt bei Amazon bestellen

 

 

Copyrigth: Manos Chatzikonstatis/Knesebeck Verlag

Merken

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar