Lamm Kampagne: Lamm ist lecker und einfach zuzubereiten – mit Rezept für Würzige Stielkoteletts

Zu teuer, zu zeitaufwändig, zu streng im Geschmack – mit diesen landläufigen Meinungen zu Lammfleisch wollen die Wirtschaftsverbände AHDB aus Großbritannien, Bord Bia aus Irland und Interbev aus Frankreich endgültig aufräumen.

In einer von der Europäischen Union unterstützten Aufklärungs- und Werbekampagne soll bei Verbrauchern in Belgien, Großbritannien, Frankreich, Irland, Dänemark und Deutschland die Lust auf Lamm geweckt werden.

Mager und vitaminreich
Lamm aus nachhaltiger europäischer Produktion ist mager, zart und mild im Geschmack. Es enthält hochwertige Eiweiße, Mineralstoffe und Vitamine. Ernährungsphysiologisch decken 100 Gramm Lammfleisch rund 16 Prozent des Eisenbedarfs, 29 Prozent des Zink- und rund 50 Prozent des Niacin-Bedarfs ab. Das reine Muskelfleisch sowie Rücken- und Hüftstücke vom Lamm gelten als sehr fett- und kalorienarm und eignen sich hervorragend für die schlanke Küche.

Lamm für jede Gelegenheit
Ob Vakuum gegart, gegrillt, geschmort, gebraten, gedünstet oder roh als Carpaccio oder Tartar – Lammfleisch eignet sich für jede Zubereitung. Hals und Nacken haben besonders viel Aroma. Die besonders saftigen Lammteile sind ideal zum Schmoren und Braten. Aus dem Rücken werden die beliebtesten Teilstücke gewonnen: Lammkoteletts, Filet, Lammkrone und Lammlachs. Kurz angebraten oder gegrillt verwandeln sie die Alltagküche in einen Feinschmeckertempel. Lammbrust kann mit und ohne Knochen zu deftigen Eintöpfen, Gulasch und herzhaften Ragouts verarbeitet werden oder Suppen Würze verleihen. Das Schulterfleisch eignet sich wie die Lammkeule gut als Braten. Es kann aber auch zu Hackfleisch verarbeitet werden. Gewürfelt kann die Lammkeule für Spieße, Fondues oder Gulasch verwendet werden. Auch die Innereien, wie Nieren, Leber oder Herz, sind schmackhaft und können gegrillt, geschmort oder gebraten werden.

Bodenständig oder exotisch – in jedem Fall schmackhaft
Bei der Zubereitung sind kaum Grenzen gesetzt. Lammfleisch lässt sich einfach und schnell garen. Am besten schmeckt es, wenn es innen noch rosa ist. Mit Öl eingepinselt und mit aromatischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin, Salbei, Basilikum, Estragon oder Minze, sowie Gewürzen eingerieben, entfaltet es seinen vollen Geschmack. Auch Knoblauch bringt das delikate Fleisch zur Geltung. Ideal zu Lamm passen auch süße Füllungen wie etwa aus Aprikosen und Backpflaumen oder Marinaden mit Ingwer, Zitrone oder Minze. Lammfleisch ist eine kulinarische Bereicherung für jeden Speiseplan und kann jeden Tag genossen werden. Durch kurze Garzeiten passt es in unsere schnelllebige Zeit und verspricht gleichzeitig hohen Genuss bei gesunder Ernährung.

Wir werden Sie über diese Kampagne auf dem Laufenden halten und Ihnen natürlich auch immer wieder Ideen zur Zubereitung von Lammfleisch online stellen.

Rezept: Würzige Stielkoteletts vom Lamm mit Avocado Salsa

Zubereitungszeit: 15 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit
Für 4 Portionen

StielkotelettsLamm_Copyright-©-Studio-Wauters_Fo

Lammkoteletts mit Salsa

Zutaten:

  • 800 g Stielkoteletts vom Lamm
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • Piment d’Espelette oder Chilipulver
  • Salz und Pfeffer

Salsa:

  • 1 Avocado
  • 3 Tomaten
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Limette
  • 10 entsteinte schwarze Oliven
  • 2 Esslöffel gehackter frischer Koriander

Zubereitung:

  1. Eine Marinade aus Öl und Chilipulver in einer Schüssel mischen und die Stielkoteletts so lange darin wenden, bis sie von der Marinade vollständig benetzt sind. Das Fleisch in der Marinade 30 Minuten lang bei Zimmertemperatur abgedeckt durchziehen lassen.
  2. Die Limette auspressen und den Saft in eine kleine Salatschüssel geben. Dann die Avocado in kleine Würfel schneiden, dazugeben und alles gründlich vermengen.
  3. Die Tomaten mit einem scharfen Messer vierteln, Kerne und Innenhäute entfernen und das feste Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die rote Zwiebel sehr fein hacken, Oliven in Ringe schneiden und mit den Tomatenwürfeln und Koriander
    dazu in die Schüssel geben. Nach Geschmack salzen und pfeffern. Alles gut vermengen und zugedeckt 30 Minuten lang im Kühlschrank durchziehen lassen.
  4. Nun das Fleisch auf dem gut vorgeheizten Grill je eine Minute lang auf beiden Seiten anbraten. Sofort die Temperatur herunterschalten und je nach Vorliebe das Fleisch kürzer oder länger anbraten. Würzen Sie erst am Ende mit Salz und Pfeffer.

foodies Tipp
Je länger Sie das Fleisch marinieren, desto zarter und aromatischer wird es. Wenn möglich, lassen Sie die Marinade mehrere Stunden ziehen oder legen Sie das Fleisch bereits am Vortag ein. Rühren Sie alles von Zeit zu Zeit um und nehmen Sie das marinierte Fleisch erst 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar