Kochschulen: Die Küche mit Weitblick über den Dächern von Günzburg – mit einem weihnachtlichen Rezept

Kochen hoch über den Dächern der Stadt Günzburg in Bayern: Die Kochschule Jekle macht’s möglich.

Mit einer großen und vielseitigen Auswahl an Angeboten steht die moderne Küche für Innovation, Qualität und Kochleidenschaft.

Die moderne Kochschule mit Profi-Ausstattung hat erst im März 2015 ihre Eröffnung gefeiert. In den Räumlichkeiten mit Weitblick finden bis zu 120 Personen Platz. Ideal für besondere Veranstaltungen mit vielen Gästen – egal ob mit der Firma oder sogar der Hochzeitsgesellschaft. Hier kann man Tricks für Zuhause lernen, Küchenpartys feiern oder bei einem Geschäftsessen die nächsten gemeinsamen Projekte planen. „Alle Kochkurse bei uns sind einfach und für jeden geeignet – wichtig ist die Freude am Kochen, natürlich mit frischen und gesunden Zutaten“, erklärt der junge Profikoch Günther Jekle.

Nachdem er bei Alfons Schuhbeck, Christian Henze und Eberhard Aspacher gelernt hatte, arbeitet er heute im Landhaus Jekle und ist auch in der neuen Günzburger Kochschule im Einsatz. Dort gibt er seine kulinarische Expertise an seine Gäste weiter. Die große Kochkurs-Auswahl reicht von „Fit & Vital“ bis „Bison & US-Beef“.

Kochschule Jekle_Food_1024x620

leckeres aus der Kochschule

Darüber hinaus bietet die Günzburger Kochschule Kochkurs-Events der besonderen Art: Für alle, die nach der Arbeit beim Kochen und Essen entspannen wollen, gibt es After-Work oder Steak-Abende. Auch vormittags heißt die Kochschule Jekle alle Kochbegeisterten willkommen und veranstaltet Brunch-Events. Eigene Ideen werden gerne umgesetzt und es können alle kommen, die Lust haben. „Unsere Kochschule bietet viel Platz mit einer wunderschönen Aussicht, sodass jedes Cooking-Event einzigartig gestaltet werden kann“, so Profikoch Günther Jekle. Dadurch ist nicht nur Raum für tolle Kochkurse, sondern auch zum Feiern. Ob 50ter Geburtstag, Jubiläum oder Firmenfeier – im edlen Ambiente der Kochschule Jekle gelingt die Küchenparty.

Ein zusätzliches Highlight: Die Gruppen-Events der Kochschule. Dank der besonderen Atmosphäre hoch über den Dächern der Stadt werden Seminare oder Geschäftsessen zu etwas ganz Besonderem. Beim Business Cooking lernen sich Teams und einzelne Unternehmen von neuen Seiten kennen und finden automatisch einen entspannten Umgang miteinander. Die Teambuilding-Kurse bieten die Möglichkeit, Dynamiken und Strukturen innerhalb der Gruppe aufzudecken. Strategien des Projektmanagements können in der Günzburger Kochschule einfach erkocht werden. Gruppen wachsen zusammen und entwickeln durch das gemeinsame Menü etwas Neues und Eigenes, das in guter Erinnerung bleibt. Die Kochschule Jekle punktet daher nicht nur mit einem breiten Angebot für Einzel-Personen, sondern auch für Unternehmen.

KochmützeInterviewKochschulen_Fofoodies Interview mit Excellence Koch Günther Jekle

? Herr Jekle beenden Sie den folgenden Satz: „Kochen bedeutet für mich …“
! … auf die einfachste Art eine hohe Lebensqualität zu haben, die man sich vorstellen kann. Man kann nicht jeden Tag einen Porsche kaufen, aber man kann jeden Tag gut kochen und essen. Kochen ist Lebensqualität!

? Worauf legen Sie in Ihrer Kochschule besonderen Wert?
! Auf beste Produkte und darauf, dass wir auch hier hausüblich kochen – ohne Special-Produkte, damit man alles gut zu Hause nachkochen kann.

? Warum haben Sie sich dazu entschlossen, Koch zu werden?
! Irgendwie bin ich da ganz von allein reingewachsen. Ich habe mit 13 ein Praktikum gemacht und mit 15 meine Kochlehre begonnen. Ein guter Koch kann man entweder mit voller Leidenschaft und vollem Einsatz sein, oder gar nicht. Durch die Arbeitszeiten und die harte Anfangszeit geben viele schnell auf. Die Entwicklungschancen und die Herausforderung, immer besser zu werden, haben mich aber immer angetrieben und ich bin dran geblieben. Ich kann mich voll und ganz mit meinem Beruf identifizieren. Natürlich gibt es vor Veranstaltungen viel Anspannung und Anstrengung. Aber mit dem ganzen Küchenteam lebt man von Erfolgserlebnis zu Erfolgserlebnis und das ist ein unvergleichliches Gefühl, das ich nicht missen möchte.

Kochschule Jekle_Günther Jekle_683x1024

Profikoch Günther Jekle

? Was war das Spannendste während Ihrer Ausbildung zum Koch?
! Das Spannendste war im Grunde, die Ausbildung abzuschließen und die richtige Arbeit als Koch zu beginnen. Während der Lehre musste ich oft feststellen, dass man an jedem neuen Arbeitsplatz mit seinen Basics von vorne beginnt und darauf neu aufbaut, weil es überall andere und neue Ansätze gibt. Diese Abwechslung und Vielfalt ist das, was den Beruf ausmacht. Man lernt nie aus.

? Ihre Lieblingszutat?
! Ich koche gerne mit Zitrusfrüchten, weil dadurch alles eine leichte und frische Note bekommt.

? Was war ein ganz besonderes Erlebnis während Ihrer Zeit in der Kochschule Jekle?
! Besonders sind für mich immer die Kochschulfeste, zum Beispiel wenn wir einen Geburtstag in der Kochschule ausrichten. Jede Veranstaltung wird individuell gestaltet und egal wie viele Personen kommen, es sind immer tolle Emotionen und Erlebnisse. Jeder kann sein, wie er ist und dann kann schon fast nichts mehr schief gehen.

? Gab es schon Küchenpannen, bei denen Sie nicht weiter wussten?
! Unsere letzte Küchenpanne in der Kochschule Jekle: Beim Probebacken haben wir den Ofen aufgemacht und durch den Hitzeschwall wurde der Feueralarm ausgelöst. Die Günzburger Berufsfeuerwehr war so schnell da, dass wir keine Chance hatten Bescheid zu geben, dass es überhaupt nicht brennt. Der ganze Hof war voller Feuerwehrmänner, während langsam die Kursgäste eintrudelten.

? Woher nehmen Sie die Kreativität in der Küche?
! Das Wichtigste: Ausprobieren. Kochen ist ein ständiger Prozess. Ich lese viele gute Kochbücher und Magazine und feile an meinen eigenen Ideen.

? Inwieweit sind Ihre Gerichte regional inspiriert?
! Durch unsere Metzgerei haben wir unser eigenes Fleisch, was mir sehr wichtig ist. Das Dammwild bekommen wir von meinem Onkel und Lamm vom Schäfer aus der Region, der selbst schlachtet. Die Eier sind auch immer regional. Falls wir Produkte benötigen, die nicht regional zu bekommen sind, achte ich darauf, dass der Transportweg nicht zu weit ist.

? Bald ist Weihnachten. Was ist Ihr Lieblingsrezept für die Saison?
! Die Weihnachtszeit ist immer ein Highlight für mich. Dann gibt es endlich wieder Ente mit Blaukraut und Knödeln, auch in den Kursen meiner Kochschule.

Herr Jekle wir danken Ihnen für dieses Interview und wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

Rezept: Gänsekeule mit gebackenen Äpfeln

Zutaten für 4 Personen:

Gänsekeule mit gebackenen Äpfeln

Gänsekeule mit gebackenen Äpfeln

Gänsekeule:

  • 2 Zwiebeln
  • 100 g Knollensellerie
  • 1 Karotte
  • 1 TL Puderzucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Honig
  • 350 ml Rotwein
  • 300 ml Hühnerbrühe
  • 4 Gänsekeulen
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Apfel (z. B. Elstar)
  • 1 TL Speisestärke

Gebackene Äpfel:

  • 8 große Äpfel
  • 30 ml Limettensaft
  • 30 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 9 g Puderzucker

Zubereitung:

  1. Für die Gänsekeulen den Backofen auf 150 °C vorheizen. Die Zwiebeln, Sellerie und die Karotte schälen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Den Puderzucker in einem Topf bei milder Hitze karamellisieren und die Gemüsewürfel darin andünsten. Tomatenmark und Honig unterrühren und kurz mitrösten.
  2. Mit einem Drittel des Weins ablöschen und alles sirupartig einkochen lassen. Den restlichen Wein nach und nach angießen und jeweils einköcheln lassen, dann die Brühe dazu gießen und alles in einen Bräter geben. Die Gänsekeulen waschen, trocken tupfen und im Bräter etwa 2,5 Stunden offen braten.
  3. Die Gänsekeulen herausnehmen und warm stellen. Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf geben, Knoblauch und Apfel zufügen und einige Minuten in der Sauce ziehen lassen.
  4. Für die gebackenen Äpfel zunächst den Backofen auf 95°C vorheizen. Die Äpfel vierteln, entkernen und jedes Viertel in drei gleichmäßige Spalten schneiden. Limettensaft, Olivenöl und Salz vermischen und die Apfelspalten darin schwenken. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Apfelspalten darauf verteilen. Pfeffer und Puderzucker darüber streuen und 45 Minuten backen
  5. Mit einem Drittel des Weins ablöschen und alles sirupartig einkochen lassen. Den restlichen Wein nach und nach angießen und jeweils einköcheln lassen, dann die Brühe dazugießen und alles in einen Bräter geben. Die Gänsekeulen waschen, trocken tupfen und im Bräter etwa 2,5 Stunden offen braten.

 

Die Kochschule Jekle finden Sie:

Tulpenstraße 1, 4. OG

89312 Günzburg

Telefon: +49 8221 9 63 06 20

 

 

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar