Kochschulen: Cookst Du! – Groß und Klein entdecken Kochwelten in Eppelheim – mit Rezept

Langeweile oder Cookst Du! schon?

Mediterran, italienisch oder feurig spanisch: Bei der Kochschule in Eppelheim wird weit über den Tellerrand hinaus geschaut. Neben einem umfangreichen Kochkursportfolio mit regionalen und weltweiten Gerichten bietet die Excellence Kochschule auch Reisen mit Spitzenköchen in Europa an. „In der Provence, in Mittelitalien oder auf Mallorca entdecken Sie gemeinsam mit uns die Vielfalt der europäischen Küche. Dort wird nicht nur das Fernweh gestillt, sondern auch der Gaumen verwöhnt“, so Cookst Du!-Geschäftsführer Bernhard Schädlich.

MichaelNoelCookstDu_PU_Fo

Profikoch Michael Noel

Das stilvolle Ambiente und die exklusive Küchenausstattung der Kochschule „Cookst Du!“ laden zum Ankommen und Wohlfühlen ein. Egal ob Hochzeiten, Junggesellinnen-Abschiede oder Jubiläen: Insgesamt stehen in der 520 Quadratmeter großen Kochschule in Eppelheim acht Küchenmeister und elf moderne Kochinseln für die Kochkurse und Events bereit. Bis zu 120 Personen können mit Kochtipps der Küchenprofis kreative Menüs zubereiten und anschließend die raffinierten Speisen genießen. Die Location in der Nähe von Mannheim zählt mit ihren weitläufigen und offenen Wohlfühl-Räumen zu den größten Kochschulen Deutschlands.

Auch der großzügige Outdoor-Bereich der Kochschule lädt zu exklusiven Kocherlebnissen ein: „Dank unseres eigenen Kochschul-Gartens haben wir immer frische Zutaten und bei schönem Wetter können unsere Gäste bei uns besondere Grill-Events erleben oder im Brot-Ofen Flammkuchen backen“, berichtet Hugues Darroman, einer der Profiköche im Team von Bernhard Schädlich. Mit Blick auf den Seerosenteich kann man auf der Terrasse der Kochschule den Alltag hinter sich lassen. Kurzum: Ob Kochreise oder Kochkurs, die Excellence Kochschule „Cookst Du!“ in Eppelheim ist für Gourmets jeden Alters die perfekte Location, um die Kniffe und Tricks erfahrener Küchenchefs zu lernen.

Kinderkochen_2_PU_Fo

Mini-Foodies bei den Vorbereitungen

Aber nicht nur erwachsene Foodies können sich in der Kochschule Cookst Du! Weiterbilden oder Inspirationen für die eigene Küche abholen, hier wird auch der Foodies-Nachwuchs an den Spaß am Kochen und an gesunde Ernährung herangeführt. In den Kinder-Kochkursen der Kochschule lernen schon die Kleinen die große Kunst des Kochens. So üben sie spielerisch, auf Ihre Sinne zu vertrauen und gesunde Zutaten auszuwählen. Für eine ausgewogene Ernährung während der Wachstumsphase ist es besonders wichtig, genügend Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette, Mineralstoffe und Vitamine über die Nahrung aufzunehmen. Das gelingt durch abwechslungsreiche Gerichte. Kinder-Kochkurse bieten die Möglichkeit, die Angst vor Neuem und vorm Ausprobieren abzubauen. Die kleinen Feinschmecker lernen die unterschiedlichsten Geschmacks-Kreationen kennen. In den „Lirum, Larum, Löffelstiel“-Kursen ist der Koch-Nachwuchs fröhlich dabei.

 

KochmützeInterviewKochschulen_Fofoodies-Magazin Interview

mit Kochlehrer und Profikoch

Michael Noel

aus Eppelheim

 

? Wie kam es dazu, dass Sie Koch geworden sind?
! Als ich klein war, habe ich meiner Mutter und meiner Oma oft in der Küche geholfen, zugeschaut und viel genascht. Mein Vater war Hobbykoch, ich habe zu Hause also viel kulinarischen Input bekommen. Vor zehn Jahren habe ich meine Lehre begonnen, im 4 Sterne Bruggers Hotelpark am See. Ich esse selbst gerne und probiere mich immer wieder neu aus. Bei Cookst Du! habe ich die großartige Möglichkeit, alle meine Ideen umsetzen zu können und sie direkt mit den Gästen zu teilen.

? Haben Sie eine eigene Küchen-Philosophie?
! Ich vertrete die Anti-Wegwerf-Philosophie. Alle Produkte können und sollten weiterverwendet werden. Unnötiger Abfall kann durch kreative Kniffe und gutes Küchen-Management leicht vermieden werden. Bleiben Reste übrig, hebe ich sie auf und verwerte sie für das nächste Rezept. Dadurch sind schon einige neue Ideen entstanden.

? Beenden Sie den Satz: „Beim Kochen kann ich …“
! Beim Kochen kann ich komplett abschalten, da ich meiner Fantasie bei der Zubereitung der Gerichte freien Lauf lasse.

? Wer sind Ihre Vorbilder?
! Eines meiner Vorbilder in der Küche ist auf jeden Fall der Sternekoch Joachim Wissler aus dem Bergischen Land. Er kombiniert klassische und moderne Kochtechniken, was sehr inspirierend ist. Außerdem begeistert es mich, dass er trotz der vielen Arbeit Zeit für seine Familie findet. Auch den Profikoch Thomas Walkensteiner aus Österreich würde ich als mein Vorbild bezeichnen. Er hat erfolgreich an Kochweltmeisterschaften teilgenommen und war viel in Asien unterwegs. Seine Professionalität und sein breit gefächertes Know-How motivieren mich dazu, selbst neue und ausgefallene Erfahrungen zu sammeln, die mich weiterbringen.

? Ihre Lieblingszutat?
! Ich habe keine spezielle Lieblingszutat, denn jede Zutat hat ihr eigenes unverwechselbares Aroma für raffinierte Kreationen.

? Was war ein ganz besonderes Erlebnis für Sie während Ihrer Zeit als Koch?
! Der gute Zusammenhalt im Küchenteam war schon immer das, was mich besonders beeinflusst und geprägt hat. Gemeinsam erreicht man mehr und wächst über sich hinaus.

? Woher nehmen Sie Ihre Kreativität in der Küche?
! Andere Köche und besonders meine Vorbilder inspirieren mich. Es ist wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Ich interpretiere Gerichte gerne neu, wie zum Beispiel klassisches Rinderfilet, das ich mit roter Curry-Kokos-Sauce, Zuckerschoten und Duftreis serviere.

? Gibt es ein Lieblingsgericht aus Ihrer Kindheit, das Sie immer noch gerne kochen?
! In meiner Familie haben wir immer viel mit Einflüssen aus der russischen Küche gekocht. „Pelmeni“ mag ich immer noch sehr. Das sind Ravioli mit Fleischfüllung, die mit Weißweinessig serviert werden. Die habe ich als Kind immer mit Ketchup gegessen, den ich heute lieber weglasse.

? Es ist Herbst. Was sind Ihre Lieblingsrezepte der Saison?
! Gerade im Herbst freue ich mich auf die regionalen Zutaten, die in den Töpfen landen. Die frischen Produkte, die wir in unserer Kochschule verwenden, werden von regionalen Bauern geliefert. Daher sind bei uns möglichst viele Gerichte aus der Region in die Kochkurse integriert. Wildfleisch bekommen wir direkt vom Jäger und ansonsten haben wir immer frischen Salat, Geflügel, Wirsing, Schwarzwurzel und vieles Weitere vorhanden. Außerdem können wir viele Zutaten direkt aus unserem Cookst Du! Garten ernten, wie zum Beispiel Topinambur und sogar Feigen. Mein Herbstmenü: Als Vorspeise Feldsalat mit einer Feigenvinaigrette mit Speck und Wachteleiern, dann Rehrücken mit Holunderjus, angedünstetem Hokaido und Waldpilzen als Hauptgang und zum Dessert marinierte Birne auf Matchateebiskuit mit Schokoladenerde und Birnensorbet. Da steigt die Vorfreude auf den Sommerausklang und schöne Herbstspaziergänge nach dem genussvollen Essen.

? Welche neuen Kochkursideen sind bei Ihnen in Planung?
! Für den Herbst empfehle ich vor allem die Indian Summer Kochkurse bei Cookst Du!. Es gibt kanadische Inspirationen mit frischem Gemüse zu Wildlachs, Bison, Cranberries und Ahornsirup. All diese Zutaten und noch viel mehr werden in einem ausgefeilten Gesamtkonzept zu einem Indian Summer Menü verarbeitet. Unsere Kochkursplanung für 2016 steht auch gerade an, es darf also gespannt gewartet werden.

? Michael Noel wir danken Ihnen für dieses Interview und wünschen uns und Ihnen viele gute Ideen bei der Kochkursplanung 2016

Die Herbst-Empfehlung von Profikoch Michael Noel

Rezept:

Gebratenes Kalbsfilet auf Erbsenpüree mit Steinpilzen, Gemüse  
und Pommes Dauphine

RezeptMichaelNoelKalbsfilet_PU_FO

delikates Kalbsfilet

Zutaten für 4 Personen:

Reihenfolge sortiert nach Verwendung im Rezept

  • 800 g Kalbsfilet
  • Petersilie, Butter, Salz
  • 1 kg Kalbsknochen
  • ¼ Sellerie
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • Tomatenmark, Rotwein, Wasser, Senfsaat, Lorbeer, Pfeffer, Nelke
  • 150 g Zuckerschoten
  • 8  Minikarotten
  • Butter, Salz
  • 250 g Steinpilze
  • Butter, Knoblauch, Petersilie
Salz, Pfeffer
  • 200 g Erbsen
  • 1 kleine Schalotte
  • Salz, Fond, Zucker, Butter
  • 300 g Kartoffeln (festkochend)
  • 100 g Wasser
  • 100 g Milch
  • 45 g Butter
  • 120 g Mehl
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

  1. Das Kalbsfilet parieren. Jetzt salzen und anbraten. Im Ofen bei 80°C für ca. 70 Minuten bei Umluft fertig garen. Falls ein Temperaturfühler vorhanden ist, kann das Filet so lange abgeschoben werden bis eine Kerntemperatur von 54°C erreicht ist. Wichtig ist, dass der Temperaturfühler im Fleisch stecken bleibt, da sonst der Fleischsaft austritt. Vor dem Servieren dann nochmal in der Pfanne mit Butter und gehackter Petersilie arosieren.
  2. Die Knochen im Ofen bei 180°C rösten. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden und im Topf anbraten bis es Farbe bekommt (ca. 20 min.). Dann mit Tomatenmark weiter rösten und mit Rotwein ablöschen. Jetzt die Knochen und die Gewürze hinzugeben und mit Wasser oder Fond auffüllen. Immer wieder mit wenig Wasser auffüllen, wenn nötig. Nach ca. 6 Stunden köcheln die Soße passieren. Jetzt stark reduzieren lassen.
  3. Die Karotten putzen und für ca. 3 Minuten in Salzwasser blanchieren. Die Zuckerschoten ca. 1 Minute blanchieren. Vor dem Servieren in einer Pfanne mit Butter schwenken und abschmecken.
  4. Die Steinpilze putzen und vor dem Servieren in einer Pfanne mit Butter und Knoblauch anbraten. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und gehackte Petersilie zugeben.
  5. Die Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Die Würfel in Butter anschwitzen und leicht mit Zucker bestreuen. Die Erbsen hinzugeben und mit wenig Fond ablöschen. Alles weich kochen und anschließend fein mixen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken.
  6. Die Kartoffel weich kochen, pellen und zu Püree verarbeiten.
    Milch, Wasser und Butter aufkochen und Mehl beigeben. Mit einem Kochlöffel rühren und kneten bis sich eine feste Schicht auf dem Topfboden bildet. Vom Herd nehmen und nach und nach die Eier hinzugeben und verrühren. Jetzt mit den Kartoffeln mischen, abschmecken und gut kneten. Die Masse mit einem Löffel in kleine Klößchen stechen und in Öl frittieren.

Anleitung zum Anrichten:

  1. Zuerst einen Klecks Erbsenpüree auf den Teller geben und mit einer Palette gerade ziehen. Dann können das Gemüse und die Pilze sowie die Kartoffeln auf dem Strich angerichtet werden. Das Fleisch anschneiden. Die eine Hälfte mit der Schnittfläche nach oben gerichtet leicht versetzt auflegen. Die andere Hälfte mit auf den Strich legen. Zum Schluss noch ein wenig Soße drum herum ziehen oder ein Klecks nebendran gießen.

Zu guter Letzt: genießen!

 

KinderkochenPlaetzchen_PU_Fo

Na, sieht das nicht lecker aus?

 

Hier finden Sie die Kochschule Cookst Du!

Handelsstraße 2, 69214 Eppelheim

Telefon: 06221 75920502

 

 

 

 

 

 

 

Merken

2 Kommentare

  1. H.M 21. Oktober 2015 um 12:43 Uhr - Antworten

    Toll das mit den Kinderkursen. Gibt es da auch Mutter-Kind Kochkurse?

  2. foodies 21. Oktober 2015 um 14:20 Uhr - Antworten

    Spezielle Mutter-Kind Kurse führt die Kochschule nicht durch. Die Kinderkochkurse laufen auch aktuell und die Kleinen werden dort gut betreut. 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar