Kochschule Christian Henze: Genussvoll Dinieren in Kempten im Allgäu – mit Interview und Rezept

Wenn ein Sternekoch, TV-Profi und Kochbuchautor eine Kochschule eröffnet, dann muss schon etwas Besonderes entstehen: Auf drei Etagen erstreckt sich die Kochschule von Christian Henze in Kempten.

Gekocht wird in der vom Star- und Sternekoch selbstentworfenen geräumigen Küche, deren Zentrum eine großzügig angelegte Kochstation bildet.

Bis zu 60 Personen können bei Kochevents gemeinsam in der geschmackvoll gestalteten Küche kochen. Das darüber liegende 170 Quadratmeter große Restaurant mit Bar und Lounge-Bereich bietet 70 Personen Platz zum Essen und Trinken. Sogar Partys mit 250 Personen wurden auf den drei Etagen der Kochschule schon gefeiert. Bei schönem Wetter können die Gäste nämlich auf die 150 Quadratmeter große Dachterrasse ausweichen und dort den einzigartigen Panoramablick auf die Allgäuer Alpen genießen.

Den Traum von der eigenen Kochschule verwirklichte sich Christian Henze im Jahr 2004. Zuvor hatte er sich in seinem Restaurant „Landhaus Henze“ bereits einen Stern im Guide Michelin erkocht.

Unter dem Motto „Kochen mit einer ordentlichen Portion Entertainment“ bietet er in Zusammenarbeit mit seinen Küchenchefs verschiedene Themenkurse an. Ob Schwäbische Highlights, Männer am Herd oder Asiatische Spezialitäten, im Mittelpunkt der Kurse steht immer der pure Spaß am Kochen.

Leidenschaft, Inspiration und Spaß: Das alles verbindet Sternekoch Christian Henze in seiner Berufung, der Kochkunst. Seine gleichnamige Kochschule in Kempten wurde 2009 mit dem von der Eurotoques-Stiftung ausgelobten „Cooking Together Award“ ausgezeichnet und damit zur besten Kochschule im deutschsprachigen Raum gekürt. Das 48-Jährige Multitalent hat in unzähligen Kochsendungen im deutschen Fernsehen ein Millionenpublikum mit seiner kulinarischen Expertise begeistert. Längst mehr als nur ein Freizeitvergnügen ist seine Tätigkeit als Autor: Mehr als 20 Kochbücher hat der Vater zweier Kinder veröffentlicht, darunter mehrere Bestseller. Sein neustes Werk: „Make my day– Die Henze-Methode“. Hier geht es um gesunde Ernährung ohne Diätstress. Bei dem vielbeschäftigten gebürtigen Füssener, der einst als jüngster Sternekoch mit eigenem Restaurant für Furore in der Szene sorgte, kehrt Dank seiner Kreativität und seinem Blick für das Außergewöhnliche nie Routine ein. Vor allem der kontinuierlich fließende Strom innovativer Ideen von Henze trägt zum Erfolg seiner Kochschule bei, über 10.000 Kursbesucher sprechen für sich.

Im Interview mit foodies-Magazin geht es um Christian Henzes Leidenschaft, das Kochen.

? Was hat Sie dazu bewogen, die Ausbildung zum Koch aufzunehmen?

! Meine Liebe zum Kochen habe ich schon in jungen Jahren entdeckt: Die Kombination auch außergewöhnlicher Zutaten, das Spiel mit den verschiedensten Aromaten und die Spannung beim ersten Biss hat mich schon immer fasziniert.In diesem Beruf kann ich alles verbinden, was mir Spaß macht: Ich kann meine Kreativität ausleben, mit Ideen jonglieren und Altbewährtes gänzlich neu erfinden. Inspiriert werde ich vor allem auch durch die unterschiedlichen Länderküchen, die ich auf den weltweiten Reisen mit Gunter Sachs als dessen Privatkoch kennengelernt habe.

? Was schmeckt Ihnen persönlich am besten?

! Ich bin ein großer Fan von einfachen und unkomplizierten Gerichten – schnell zubereitet und raffiniert gewürzt werden sie dennoch zum Hingucker auf dem Teller. Ein Paradebeispiel dafür ist die italienische Küche. Sie ist es auch, der mein Lieblingsgericht entlehnt ist: Spaghetti mit einer Hackfleischsoße à la Mama. Bei meiner Mutter schmeckt mir diese auch als Bolognese bekannte Soße am besten, denn sie verwendet Gewürze, deren Kombination nicht einmal ich kenne.

? Worauf legen Sie in Ihrer Küche ganz besonderen Wert?

! Die Verwendung qualitativ hochwertiger, marktfrischer Zutaten, nach Möglichkeit von regionalen Produzenten, handwerklich einwandfreie Zubereitung und einfache Rezepturen sind die Säulen einer guten Küche. Aromatisches Gemüse oder Fleisch von ausgezeichneter Qualität – egal welche Zutat in meinen Gerichten zum Einsatz kommt, sie muss mich geschmacklich absolut überzeugen. Nur so kann in Kombination mit einer optimalen Zubereitung ein einzigartiges Gericht entstehen.

? In Ihrem neuen Buch thematisieren Sie die richtige Eat-Life-Balance. Wie sieht die ideale Balance denn aus?

! Sie besteht für mich aus ein paar wenigen Grundsätzen, die gar nicht kompliziert sind. Der oberste Grundsatz ist – Genießen mit Verstand. Dazu gehört vor allem: Auf sich achten und darauf, was einem guttut. Außerdem sollte man sich keine starren Regeln oder Ernährungsverbote auferlegen. Stattdessen besser auf die richtige Dosis, die Zufuhr der Gesamtkalorien pro Tag und die Qualität der Lebensmittel achten. Wer sich dann noch im Alltag möglichst viel bewegt und regelmäßig Sport treibt, macht schon ganz viel richtig. Beim Sport gilt es, eine Sportart für sich zu finden, die Spaß macht. Nur so bleibt man dran.

? Was sind die häufigsten Fehler, die viele Menschen bei ihrer Ernährung machen?

! Ich beobachte häufig eine starke Verunsicherung bei den Menschen, verursacht durch ständig wechselnde Ernährungstrends und Diätversprechen. Viele versuchen sich dann streng an irgendwelche Regeln, Essverbote oder Diäten zu halten. Davon halte ich nichts, denn es macht keinen Spaß und funktioniert daher auf Dauer nicht. Mein Appell: Mehr auf das eigene Körpergefühl hören, weniger auf die neuesten Ernährungstheorien.

? Wie kann man gesunde Ernährung und Genuss verbinden?

! Das ist gar nicht schwer, denn wer bei gesunder Ernährung nur an Vollwert, Rohkost und Verzicht auf Geschmacksträger wie Fette usw. denkt, liegt falsch. In meinem neuen Buch sind 80 tolle Rezepte, die unkompliziert zu kochen sind, sehr lecker schmecken und gleichzeitig gesund sind.

? Welche Zutaten dürfen nicht fehlen, wenn man sich ausgewogen ernähren möchte?

! Generell sollte man Wert legen auf frische und qualitativ hochwertige Zutaten. Dabei bevorzuge ich regionale und saisonale Lebensmittel, es muss nicht zwingend Bio-Qualität sein. Was außerdem in jeder Küche vorhanden sein sollte – ein gutes Olivenöl, Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle und frische Kräuter.

Herr Henze wir danken Ihnen für das interessante Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und Spaß in Kempten.

Natürlich hat uns Christian Henze noch ein wunderbares Rezept für unsere Leser verraten. Einen Salat, der mit einem Burrata, einem italienische Frischkäse dem Mozzarella sehr ähnlich zubereitet wird.

Rezept: Salat aus gegrillter Paprika, Pilzen und Burrata

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 rote Paprika
  • 400 g Pilze (z. B. Champignons, Pfifferlinge,Steinpilze etc.)
  • 5 EL gutes Pflanzenöl (nach Geschmack)
  • 3 EL heller Balsamico
  • 1TL scharfer Senf
  • 1 TL Honig
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 3 EL Pinienkerne
  • 1 EL Zucker
  • 400 g Burrata
  • Basilikum zum Anrichten

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf Grillfunktion oder 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Paprika darin grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Herausnehmen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und abkühlen lassen. Anschließend entkernen, häuten und klein schneiden
  2. Den Backofen auf Grillfunktion oder 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Paprika darin grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Herausnehmen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und abkühlen lassen. Anschließend entkernen, häuten und klein schneiden.
  3. Die Pilze putzen, ggf. halbieren oder in Scheiben schneiden.
    2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin an-braten.
  4. Balsamico, das restliche Öl, Senf und Honig miteinander verrühren, mit den Pilzen und der Paprika vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne leicht erwärmen, mit dem Zucker bestäuben und vorsichtig karamellisieren lassen. Vom Herd nehmen, auf eine Arbeitsplatte geben, etwas abkühlen lassen und grob hacken.
  6. Den Salat auf Tellern anrichten. Burrata portionieren und jeweils ein Stück in die Mitte des Salats setzen. Pinienkerne darüber geben, mit Basilikum garnieren und mit frisch geröstetem Ciabatta reichen.

In den nächsten Tagen werden wir Ihnen das neue Kochbuch von Christian Henze vorstellen. „Die Henze Methode“ natürlich mit einem leckeren Rezept. Lassen Sie sich überraschen.

 

Christian Henze Kochschule & Restaurant finden Sie in der:

Edisonstrasse 4, 87437 Kempten (Allgäu)

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar