Kochen und singen – Berlinerin gewinnt Underberg Live Contest in Hamburg + Rezept: Sushi a la Tabea

Es wurde geschnippelt, gehackt, gebraten – und gesungen.

Beim Vorentscheid des einzigartigen Talent-Wettbewerbs „Koch und sing Dich auf den Underberg“ der Kräuter-Digestif-Marke Underberg traten in der Hamburger VLETKochschule die sechs besten Kandidaten aus Norddeutschland mit ihren Songs und Lieblingsgerichten gegeneinander an. Bewertet wurden die singenden Köche oder kochenden Sänger von einer Fach-Jury.

Eine Stunde hatten die Kandidaten am Herd Zeit, um ihre Parade Gerichte zu kochen und für die Jury anzurichten. Im Anschluss performten sie dann live ihren Lieblingssong. Bis zum Ende gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen: „Die Entscheidung fiel uns bis zur letzten Sekunde nicht leicht“, erklärte die Jury. „Alle Kandidaten haben uns sowohl kulinarisch als auch musikalisch schwer beeindruckt.“ Doch zum Schluss war es Tabea Elkarra (30) aus Berlin, die die Jury so Dr. Hubertine Underberg-Ruder „mit ihrer einzigartigen Stimme, ihrem Song ´Piece by Piece´, einer beachtlichen Bühnenpräsenz und mit ihrem kunstvoll komponierten `Sushi à la Tabea` überzeugen konnte“. Jetzt wartet das große Finale am 1. Dezember 2017 in Berlin auf sie.

Neben Tabea Elkarra ziehen auch die Zweitplatzierten Belle la Donna (33) und Lennart Eisbrenner (24) ins Finale ein – die beiden lagen so knapp beieinander, dass die Jury sich einfach nicht entscheiden konnte.

Im Finale im Dezember treffen die Hamburger dann auf die Sieger der weiteren Vorentscheidungen aus ganz Deutschland und stellen sich gemeinsam der Experten-Jury rund um Produzent Dieter Falk, Vocal Coach Mischa Züwerink und TV-Koch Mirko Reeh. Den Gewinnern winken Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro. Der Erstplatzierte erhält neben 2.500 Euro in bar exklusive Tonstudio-Aufnahmen bei der renommierten [MA] Music Academy.

Gewinnerrezept: Sushi a la Tabea

Zutaten für 4 Personen:

  • 600 g Asiatischer Reis
  • 6 EL Reisessig
  • 1 Pckg. Nori Blätter
  • 1 Flasche Sojasauce
  • 1 Flasche Teriyakisauce
  • 1 Tube Wasabi
  • 1 Glas eingelegter Ingwer
  • 200 g mageres Lachsfilet
  • 200 g Thunfischfilet
  • 2 Avocados
  • 3 Eier
  • 1 Gurke
  • 2 Karotten
  • Sesam weiß und schwarz
  • Salz und Zucker

Zubereitung:

  1. Reis mehrfach gründlich waschen und gar kochen. Danach eine Essig-Zucker-Salz-Mischung einkneten und gut abkühlen lassen. Karotten, Gurke und Rote Bete in dünne Stifte, Avocados in schmale Scheiben schneiden. Thunfisch in Teriyakisauce scharf anbraten. Eier verquirlen, Omelette braten und in Scheiben schneiden.
  2. Für das Maki-Sushi die Nori Blätter einzeln mit Reis bestreichen, in verschiedenen Variationen mit Ei, Gemüse und Fisch belegen und mit Hilfe einer Bambusmatte einrollen. Anschließend mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden und nach Belieben von außen mit Reis und Sesam verzieren.
  3. Für das Nigiri-Sushi je einen Esslöffel Reis zu einer fingerlangen Rolle formen und mit einem Stück Lachs, Thunfisch oder Ei belegen. Dazu Sojasauce, Ingwer und Wasabi reichen.

Gerichte der Zweitplatzierten:

 

 

Titelbild: Andreas Costanzo

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2017-11-23T21:50:51+00:00 27. Oktober 2017|Kategorien: Goodies 4 Foodies, Reis, Rezepte, Storys|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar