Käse & Wein: Parmigiano Reggiano trifft berühmte Sommelier, Teil 3 , Jens Pietzonka

Nach den beiden schon veröffentlichten Beiträgen zum Thema Käse & Wein ist wohl jedem klar, diese beiden Lebensmittel passen perfekt zusammen.

PietzonkaJens_Sommelier_Pa_Fo

Jens Pietzonka

Dass aber nicht jeder Wein mit jedem Käse harmoniert, haben wir inzwischen auch gelernt. Nach der richtigen Weinempfehlung zu Parmesan wurden in den ersten beiden Teilen dieser Serie bereits Silvio Nitzsche aus der Dresdner Weinzentrale und Jérôme Pourchère aus dem Drei-Sterne-Restaurant Gästehaus Erfort in Saarbücken befragt.

Im dritten Teil verrät uns Jens Pietzonka aus der Dresdener Weinzentrale, wie für ihn eine perfekte Harmonie aus Parmigiano Reggiano und Wein entsteht. Der Restaurantleiter und Sommelier eröffnete die Weinzentrale in Dresden 2015 sehr erfolgreich, davor arbeite viele Jahre in der Villa Merton in Frankfurt und im Dean & Beluga in Dresden.

 

 

Weinprobe_foodies_FoInterview mit Restaurantleiter und Sommelier Jens Pitzonka

 

? Herr Pietzonka, welcher Wein passt am besten zu mittelgereiftem, also etwa 24 Monate altem Parmesan?

! Ich persönlich scheue mich, dem gereiften Parmesan einen Rotwein entgegen zu setzten. Sehr schön finde ich dazu Maische-vergorene Weißweine oder gereifte Riesling-Spätlesen mit sanfter Frucht.

 

? Macht es in Bezug auf die Weinauswahl einen Unterschied, ob Parmigiano Reggiano in der Vorspeise oder im Dessert vorkommt?

! Auf jeden Fall, zu Beginn des Menüs sind die Geschmacksnerven sozusagen noch „jungfräulich“ und gegen Ende schon etwas „betagt“. Daher sind meiner Meinung nach experimentelle Weine eher gegen Ende zu empfehlen, um den Sinnen noch mal einen Kick oder Muntermacher zu geben.

 

? Passt Parmesan auch als Apéro zu Champagner?

! Sicherlich, ich würde in diesem Fall einen Champagner mit einer höheren Dosage empfehlen, um die Salzigkeit des Parmesans abzufedern.

 

? Wie essen Sie Parmesan am liebsten?

! Mit saftiger Foccacia und etwas Schinken.

 

Herr Pietzonka, wir bedanken uns bei Ihnen für dieses sehr aufschlussreiche Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit der „Weinzentrale“

Hinterlassen Sie einen Kommentar