Herbstliches Gourmet-Gericht: selbstgemachte Flammkuchen

Wenn es draußen neblig und immer kühler wird, versöhnt ein köstlicher Duft aus der Küche, der Duft von frischem, selbstgemachtem Flammkuchen.

Für diesen Klassiker werden neben gutem Mehl nur wenige Zutaten benötigt.

Der traditionelle Flammkuchen stammt ursprünglich aus dem Elsass, wo er in alten Holzbacköfen zubereitet wurde. Entstanden ist das beliebte Herbstgericht, um vor dem Brotbacken die Ofentemperatur zu testen und die Restwärme nach dem Brotbacken zu nutzen. Dafür wurde ein Stück Brotteig hauchdünn ausgerollt, mit Sauerrahm, Speck und Zwiebeln belegt und in den flammenden Ofen geschoben. Die Garzeit verriet, ob der Ofen noch zu heiß für Brot war oder genau passte. Heute wird Flammkuchen längst nicht mehr nur für den Ofentest gebacken. Er ist deutschlandweit beliebt und besonders zur Herbstzeit in zahlreichen Variationen zu finden – vom Belag mit Kürbis oder Lachs bis zu Ziegenkäse und Feigen ist alles erlaubt.

Flammkuchen werden am besten noch warm genossen und schmecken besonders gut zu jungem Wein oder Federweißem –er kommt deshalb passend zur Weinlese im Spätsommer und Herbst häufig auf den Tisch.

Rezept: Mini-Flammkuchen

Arbeitszeit: ca. 30 Minuten Backzeit + ca. 60 Minuten Ruhezeit
Herdeinstellung: E-Herd: 180 °C Umluftherd: 160 °C Gasherd: Stufe 3

 

mini_flammkuchen_739x1024

Mini-Flammkuchen und dazu ein Glas Federweißem

Zutaten für ca. 16 Stück

Für den Teig:

  • 500 g AURORA Brotbackmischung Bauernkruste (1 Packung)
  • 350 ml Wasser (lauwarm, ca. 35-40°C)

Für den Belag:

  • 400 g Crème fraîche
  • 100 g Schinkenspeck
  • 2 mittlere rote Zwiebeln
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Sträußchen Thymian
  • Salz Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Die Backmischung und das Wasser in eine Schüssel geben. Mit einem Handrührgerät (Knethaken) auf höchster Stufe ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mit Klarsichtfolie oder einem Tuch abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.
  2. Den Backofen vorheizen. Anschließend den Teig noch einmal kurz durchkneten und 16 kleine Kugeln formen. Die Kugeln oval und dünn ausrollen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Nun gleichmäßig die Crème fraîche darauf verteilen. Mit den klein geschnittenen roten Zwiebeln und dem gewürfelten Schinkenspeck belegen.
  3. Nochmals abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  4. Die Flammkuchen mit Thymianblättchen und Frühlingszwiebeln bestreuen. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. In den Backofen schieben und ca. 25-30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Mini-Flammkuchen schmecken frisch aus dem Ofen am besten.

Merken

2017-01-17T13:09:49+00:00 13. Oktober 2016|Kategorien: Backen, Kleingebäck, Rezepte|Tags: , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar