Herbstlicher Hochgenuss: Carpaccio vom Seeteufel + Weinempfehlung

Entdecken sie die kreativen, einfachen Speisen, die die Köche im Restaurant „Belle Campagne“ in Bordeaux mit lokalen Zutaten der Saison zubereiten – immer frisch, immer lecker. Zu jedem Gericht: ein Glas Wein aus der Region, ob weiß, rosé, rot oder süß – Bordeaux bietet Weine für jede Wein- und Speisenkombination.

Der hauchfein aufgeschnittene Seeteufel in seiner Marinade aus Koriander, Knoblauch, Olivenöl und Schnittlauch strotzt nur so vor Aromen. Die Kräuteraromen unterstreichen den Eigengeschmack des Fisches.

Rezept: Carpaccio von Seeteufel

Zubereitungszeit: 30 Minuten, Ruhezeit: 24 Stunden

Zutaten für 6 Portionen:

  • 1 Seeteufelschwanz von ca. 1 kg
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchknolle
  • Schnittlauch
  • Koriander
  • Grobes Meersalz
  • Piment d’Espelette (siehe unten foodies-Küchengeplauder)

Zubereitung:

  1. Den Seeteufelschwanz zum Kochen zubereiten (die Häute abziehen).
  2. Den Fisch in einen Behälter legen, mit grobem Meersalz bedecken und 10 Min. ruhen lassen, damit das Fleisch fester wird. 3. Unter klarem Wasser gründlich abspülen.
  3. Den Fisch auf Haushaltsfolie legen. Mit Olivenöl, dem gehackten Schnittlauch, Koriander und Knoblauch bedecken und mit Piment d‘Espelette bestreuen.
  4. Den Fisch eng in der Folie einrollen und über Nacht marinieren lassen.
  5. Den Fisch aus der Folie nehmen. In feine Scheiben schneiden und servieren.

Die Sommeliers von Bordeaux-Weine empfehlen zu dieser eleganten Vorspeise folgende Weine:

Ein strukturierter und eleganter trockener Weißwein aus Graves Château de Cérons 2015. Die Eleganz des trockenen Graves Blanc harmoniert perfekt mit der feinen Textur des Seeteufelfleisches, und die Kräuteraromen des Fischgerichts werden vom Sauvignon Blanc hervorgehoben.

Sehr gut dazu mundet auch ein weicher und fruchtiger Süßwein aus Bordeaux Blanc Le Blanc de Monsieur Henri 2016 dazu. Eine ausgefallenere Kombination mit einem Süßwein, der der Speise Weichheit und Rundheit bringt und die Harmonie der Texturen betont.

foodies-Küchengeplauder:

Piment d’Espelette

Im baskischen Dorf Espelette wird der Piment d’Espelette angebaut. Die AOP-Kennzeichnung garantiert die gute Qualität und die Herkunft dieses Produktes. Es handelt sich um eine aromatische und sehr fruchtige Chili-Sorte die in der Baskischen Küche gerne als Ersatz für Pfeffer verwendet wird.

 

Fotos: Fachverband der Bordeaux-Weine

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlassen Sie einen Kommentar