Belgisches Nationalgericht: Gedünsteter Chicorée au jambon – ein Hochgenuss

Belgisches Nationalgericht: Gedünsteter Chicorée au jambon – ein Hochgenuss

Unsere belgischen Nachbarn zeigen uns immer wieder, dass Chicorée nicht nur als Salat eine leckere Angelegenheit ist.

Bereits 1846 entdeckte der Chefgartenbauer Bresier im Botanischen Garten in Brüssel den Chicorée. Durch einen reinen Zufall stöberte Bresier im Keller des Botanischen Gartens längst vergessene Zichorienwurzeln auf. Diese Zichorien hatten in der Dunkelhit weiße, zarte Triebe gebildet, die einen leicht bitteren, aromatischen Geschmack hatten. Aus purer Neugierde entwickelte der Gärtner die Pflanze Jahr für Jahr weiter und stellte sie erstmals 1873 auf einer Ausstellung der Öffentlichkeit vor.

Damit begann der Siegeszug des Chicorée – zumindest in Belgien. Dies zeigt der jährliche Durchschnittsverbrauch pro Kopf in Belgien, der bei ungefähr 6 kg liegt. In Deutschland sind es gerade mal 300 gr pro Einwohner und das dann lediglich als Salat. Dabei schmeckt Chicorée auch gedünstet sehr lecker.

Rezept: Gedünsteter Chicorée au jambon

  1. 4 Stauden Chicorée putzen, dabei die Außenblätter und am unteren Ende den bitteren Keil heraus schneiden.
  2. 30 g Butter, 2 El Zitronensaft und ½ l Wasser zum kochen bringe. Die Chicorée hineinlegen und bei mäßiger Hitze zugedeckt 30 Minuten garen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.
  3. Jede Staude Chicorée nun mit einer Scheibe gekochtem Schinken umwickeln und in eine gefettete Auflaufform geben.
  4. 25 g Butter, 25 g Mehl leicht anbräunen und mit ¼ l Milch und ¼ l Sahne ablöschen, dabei gut verrühren damit keine Klümpchen entstehen.
  5. Die Sauce mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen und zum Schluss noch 150 g geriebenen Bergkäse einrühren. Die Sauce über die Chicorée gießen und noch 80 gr Bergkäse über die Chicorée reiben.
  6. Im heißen Backofen bei 200 Grad zirka 10 Minuten überbacken.

Dazu schmecken Salzkartoffel und ein kühles Bier besonders gut.

Hinterlassen Sie einen Kommentar