foodies EM-Küche: Rezepte aus Spanien Churros mit heißer Schokolade und Schweden Kanelbullar

foodies_emkueche_01-2

Heute am 4.Spieltag der EM in Frankreich dürfte es wieder spannend und für uns ein langer Fernsehabend werden.

Los geht es im Stadium Municipal in Toulouse um 15:00 Uhr, wenn Spanien gegen Tschechien antritt. Weiter geht es dann mit dem Spiel Irland gegen Schweden um 18:00 Uhr im Stade de France Paris in Saint Denis. Ab 21:00 Uhr wird in Lyon im Stade des Lumieres das letzte Spiel dieses Tages Belgien gegen Italien angepfiffen.

Als absolute Nervennahrung haben wir uns für knusprig frittierte spanischen Churros und schwedische Kanebullar entschieden. Vorher wird natürlich noch etwas Leckeres gegrillt.

Disfrutar de su comida, Smaklig mâltid

Schweden: Kanelbullar

Kanelbullar

Kanelbullar frisch vom Blech eine Delikatesse

Zutaten:

  • 42 g Würfel Hefe
  • 100 g Zucker
  • 300 ml Milch
  • 1 Ei
  • 125 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 2 gestrichene TL gemahlener Kardamom
  • 750 g Weizenmehl

Füllung:

  • 125 g weiche Butter
  • 70 g Zucker
  • 5 Tl Zimt

Zum Bepinseln:

  • 1 Ei
  • 3 EL Milch

Zubereitung:

  1. Den Hagelzucker mit etwas Milch in eine Teigschüssel geben und die Hefe zerbröselt darin auflösen. Die Butter zerlassen und unter die Hefe-Milch rühren.
  2. Alle weiteren Zutaten zufügen und in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät mindestens 10 Minuten durchkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.
  3. Den aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche circa 30 cm breit und circa 4 cm dick ausrollen. Die weiche Butter auf dem Teig verstreichen. Zucker und Zimt vermischen und über die Butter auf den Teig verteilen.
  4. Den Hefeteig zu einer Rolle zusammenrollen und in gleich große Stücke schneiden. Die Teigstückchen in ausgefettete Muffinförmchen geben weitere 60 Minuten abgedeckt gehen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen.
  5. Das Ei mit der Milch gut verrühren und die Kanebullar vorsichtig damit bestreichen. Die Kanebullar 5-6 Minuten auf der mittleren Schien im Backofen backen.

Spanien: Churros mit heißer Schokolade

 

churros con chocolate, a typical Spanish sweet snack

Nervennahrung vor dem ersten Spiel des Tages

Zutaten:

Schokolade:

  • 11/2 TL Speisestärke
  • 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 500 ml Milch 3,8% Fett
  • 150 g Zartbitterschokolade

Curros:

  • 225 ml Wasser
  • 150 ml Vollmilch
  • 100 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 300 gr Mehl
  • 6 Eier
  • 1 EL Rum
  • etwa 1 Liter Sonnenblumenöl
  • 100 gr Zucker

Zubereitung:
Für die spanische Schokolade:

  1. Den Zucker mit dem Vanillezucker und der Speisestärke vermischen und mit einigen Löffel kalte Milch glattrühren.
  2. Die Zartbitterschokolade fein reiben. Die Milch erwärmen und unter rühren die Zartbitterschokolade langsam drin auflösen.
  3. Sobald die Schiokolade geschmolzen ist, die Zucker-Speisestärke-Mischung einrühren.
    Den Kakao unter ständigem Rühren kurz aufkochen.

Brandteig für die Curros:

  1. Das Wasser und die Milch mit der Butter und der Prise Salz aufkochen. Das Mehl zufügen und mit einem Holzkochlöffel kräftig umrühren.
  2. Die Hitze etwas reduzieren und weiterrühren bis sich die Masse vom Topfboden löst.
  3. Den Kochtopf vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen. Die Eier nach und nach unterrühren. Am besten funktioniert dies ebenfalls mit einem Holzkochlöffel.
  4. Zum Schluss den Rum unter den Brandteig rühren.
  5. Das Sonnenblumenöl in einem großen Topf oder einer Fritteuse erhitzen. Den Brandteig in einen Spritzbeutel mit Sternhülle füllen und etwa 15 cm lange Teigstränge direkt in das heiße Öl spritzen.
  6. Die Churros von beiden Seiten ausbacken, bis sie goldgelb sind. Dies dauert etwa 2 – 3 Minuten. Aus dem heißen Fett nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Noch warm in Zucker wenden.

Die Churros am besten noch warm mit der heißen Schokolade servieren und genießen

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar

  1. Uebelein Hans 8. Juni 2017 um 11:51 Uhr- Antworten

    Spanisch, ole

Hinterlassen Sie einen Kommentar