Die Top 10 Diät-Irrtümer der Deutschen – Ernährungsexpertin Marga Hamacher räumt damit auf

Die Top 10 Diät-Irrtümer der Deutschen – Ernährungsexpertin Marga Hamacher räumt damit auf

67 Prozent der deutschen Männer und 53 der Frauen sind übergewichtig, besagt eine Studie des Robert Koch-Instituts mit dem Thema, „Gesundheit Erwachsener in Deutschland“.

Dabei meinen die meisten Deutschen genau zu wissen, welche Lebensmittel dick machen und mit welchen Methoden man effektiv abnehmen kann. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Umfrage der Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, bei der 1.000 Männer und Frauen zu Diät-Weisheiten befragt wurden.

1. Annahme: 66 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass man abnimmt, wenn man mehrere kleine Mahlzeiten, statt einer großen und zwei normalen zu sich nimmt.

Marga Hamacher:
Das stimmt nicht ganz. Welcher Mahlzeitenrhythmus am besten zu einem passt, hängt von der Person, deren Stoffwechsel und vielen anderen Faktoren ab und kann nicht verallgemeinert werden. Grundsätzlich ist es sinnvoll, täglich zwei bis mehrmals zu essen. Bei übergewichtigen Menschen sollten allerdings möglichst drei sättigende Mahlzeiten eingehalten werden, damit der Insulin-Hunger-Kreislauf nicht durch die ständige Nahrungsaufnahme gefördert wird.

2. Annahme: 51 Prozent der Befragten glauben, dass Diäten immer nur kurzfristige Erfolge erzielen können.

Marga Hamacher:
Das stimmt nicht. Der Grund, warum die meisten Diäten nur kurzfristige Erfolge erzielen, ist, weil diese auf Verzicht oder weniger Mahlzeiten basieren. Man erreicht zwar schneller sein Wunschgewicht, kann dies aber nicht halten. Nach der Diät verfallen viele in ihre alten Essgewohnheiten und nehmen wieder zu. Man sollte daher, um auch langfristig sein Gewicht halten zu können, die Ernährung langfristig umstellen.

3. Annahme: 47 Prozent des Deutschen glauben, es ist egal, was sie essen – Hauptsache sie kommen kalorientechnisch nicht über den Tagesbedarf.

Marga Hamacher:
Das wäre zu einfach. Es ist wichtig, auf eine ausgewogene und vielfältige Ernährung zu achten, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen kann. Ein guter Anhaltspunkt für eine gesunde Ernährung ist die Ernährungspyramide. Diese zeigt an, welche Lebensmittel laut Experten in welchen Mengen zu empfehlen sind.

4. Annahme: 45 Prozent aller Befragten glauben, Fett macht Fett.

Marga Hamacher:
Fett ist nicht grundsätzlich schlecht und macht auch nicht zwingend fett. Wussten Sie, dass Fette dem Körper mehr als doppelt so viel Energie wie Eiweiße und Kohlenhydrate liefern? Sie sind also konzentrierte Energielieferanten. Zudem ist zwischen gesunden und ungesunden Fetten zu unterscheiden. Omega-3-Fettsäuren sind beispielsweise sehr gesund und kommen in Fettfischen sowie in hochwertigen Pflanzenölen vor. Mindestens 5 Prozent seines täglichen Energiebedarfs sollte man durch essenzielle Fettsäuren decken. Solange alles in Maßen zu sich genommen wird, kommt es zu keinem Übergewicht.

5. Annahme: 43 Prozent der Deutschen glauben, Sport ersetzt jede Diät.

Marga Hamacher:
Ausschließlich Sport ersetzt keine effektive Diät. Denn durch Sport verbraucht der Körper oftmals nicht so viel Energie bzw. Kalorien, wie man es sich wünscht. Um zum Beispiel einen Schokoriegel wieder loszuwerden, muss man eine halbe Stunde Joggen. Es gilt: Um abzunehmen, muss der Körper mehr Energie verbrauchen, als ihm zugeführt wird. Daher ist es am Besten, einen speziellen Diätplan mit einem Sportprogramm zu kombinieren. Dabei sollte man sich an Ausdauersportarten halten, wie beispielsweise Schwimmen oder auch Mannschaftssportarten.

6. Annahme: 40 Prozent der Befragten glauben, Kartoffeln und Nudeln sind echte Dickmacher.

Marga Hamacher:
Das stimmt nicht unbedingt. Sie enthalten zwar viele Kohlenhydrate, die bei übermäßigem Verzehr die Fettverbrennung hemmen können. Die eigentlichen Dickmacher sind aber die deftigen Soßen, die oftmals dazu gereicht werden. Eine Alternative wären zum Beispiel Vollkornnudeln, die viele Ballaststoffe enthalten. Sie machen länger satt und schützen somit auch vor dem übermäßigen Soßenverzehr.

7. Annahme: 37 Prozent glauben, dass Nüsse dick machen.

Marga Hamacher:
Das stimmt nicht. Nüsse bestehen zwar zu 70 Prozent aus Fett, sie sind aber auch sehr gesund und machen keineswegs dick. Man kann sie also ohne schlechtes Gewissen essen, jedoch am Besten nur statt anderer Fette. Zudem verhindern sie Heißhungerattacken und sättigen langfristig. Sie enthalten unter anderem viele Proteine, Ballaststoffe, Magnesium und Vitamine. Außerdem sind sie sehr gesund für das Gehirn und Nervensystem.

8. Annahme: 30 Prozent meinen, in einer Diät hat Eis nichts zu suchen.

Marga Hamacher:
Das kann man nicht pauschal sagen. Es kommt natürlich immer auf das Eis an. Man sollte auf Sahneeis, große Eisbecher, Milcheis oder Eis mit Schokoladenüberzug verzichten, das sind echte Kalorienbomben. Kalorienärmer hingegen sind Wassereis, Fruchtsorbet und Joghurteis. Diese darf man sich ruhig gönnen, sollte es aber auch nicht übertreiben und alles in Maßen genießen.

9. Annahme: 30 Prozent der Deutschen glauben, dass man während einer Diät Obst ohne Grenzen essen kann.

Marga Hamacher:
Da ist leider ein Trugschluss. Denn auch hier gilt es, in Maßen zu genießen. Obst enthält viel Fruchtzucker, der im Körper genauso wirkt wie Kristallzucker. Als grobe Regel gilt: Fünf faustgroße Portionen Obst beziehungsweise Gemüse sollte man jeden Tag essen. Damit wird man mit reichlich Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen versorgt. Zudem ist der Verzehr von Obst statt Süßigkeiten zu empfehlen, da es weniger Kalorien enthält.

10. Annahme: Ein Viertel der Deutschen denkt, durch eine vegetarische Ernährung nimmt man ab.

Marga Hamacher:
Nur weil man sich vegetarisch ernährt, nimmt man nicht automatisch ab. Wir benötigen eine ausgewogene Ernährung, zu der auch Fisch und Fleisch gehören. Allerdings kann eine Ernährung, bei der pflanzliche Bestandteile wie Gemüse, Getreide und Obst in den Vordergrund rücken und Fleisch etwas in den Hintergrund, eine Diät unterstützen.

 

 

 

2017-09-04T09:53:18+00:00 20. Mai 2014|Kategorien: Goodies 4 Foodies, Storys|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar