Der Kürbis – sehr lecker, aber manchmal giftig

Kaum ein Gemüse ist so vielseitig verwendbar wie der Kürbis.

Ob als Vorspeise, Hauptspeise oder als Teil einer süßen Nachspeise. Selbst leckere Rezepte für Kürbiskuchen findet man in den Backbüchern. Damit es nach dem Genuss eines Kürbisses  kein böses Erwachen gibt, muss jedoch darauf geachtet werden, ob der Kürbis bitter schmeckt.

 

Hokaido Kürbis

Hokaido Kürbis

Roher Kürbis, der bitter schmeckt, ist nämlich ein Indiz dafür, dass der Kürbis Cucurbitacine enthält. Hierbei handelt es sich um Giftstoffe, die häufig in Zier- und Wildkürbissen enthalten sind und die in Einzelfällen bei Kindern und alten Menschen schon zu tödlich endenden Lebensmittelvergiftungen geführt haben.  Werden Zier- und Speisekürbisse in derselben Umgebung angebaut, ist es besonders wahrscheinlich, dass durch eine unbeabsichtigte Kreuzung ein giftiger Speisekürbis entsteht.

Ein sensibler Gaumen schützt vor unliebsamen Überraschungen nach Genuss, also probieren Sie den Kürbis am besten vor der Zubereitung.

So sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Merken

2017-10-08T10:39:31+00:00 17. Oktober 2013|Kategorien: Goodies 4 Foodies, Lebensmittel, Storys|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar