Delikate Vorspeise: Crostini mit Ricotta und selbstgemachter Paprikamarmelade

Crostini gehört wie Bruschetta zu den italienischen Antipasti.

Das Wort Crostini ist die Mehrzahl von Crosta, was aus dem italienischen übersetzt so viel wie Kruste heißt. Zubereitet werden die Crostini aus gegrilltem oder getoastetem Weißbrotscheiben, Baquettescheiben oder Ciabattascheiben und den unterschiedlichsten Toppings, wie Olivenöl, Gemüse, Käse oder wie in unserem Rezept, mit Ricotta und Paprikamarmelade.

Tipp: Die Paprikamarmelade kann man ohne weiteres wie jede Marmelade auf Vorrat herstellen.

Rezept: Crostini mit Ricotta und Paprikamarmelade

Zubereitungszeit 30 Minuten
Zutaten für 4 Personen:

Für die Paprikamarmelade :

  • 300 g rote Paprika
  • 1/2 Peperoni
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Gelierzucker 1:2
  • 1 Bio-Zitrone
  • 100 ml Weißweinessig
  • 1 Prise Salz

Für die Crostini :

  • 1 Baguette
  • 100 ml Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Ricotta
  • 2 EL Zitronensaft
  • gehobelte Mandeln
  • Chiliflocken
  • Thymianzweige

Zubereitung:

  1. Für die Marmelade Paprika, Peperoni und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Gelierzucker und einer Prise Salz in einen Topf geben. Die Zitrone heiß waschen, die Schale abreiben, den Saft auspressen und beides mit in den Topf geben. Weißweinessig unterrühren, alles aufkochen und ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einem Stabmixer pürieren, noch einmal aufkochen lassen und dann zum Auskühlen beiseite stellen.
  2. Das Baguette in 2 cm dünne Scheiben schneiden. Mit Olivenöl bestreichen. Die Knoblauchzehen halbieren, dann mit der Schnittfläche über das Baguette reiben und mit Salz bestreuen. Im Ofen oder in einer Pfanne ca. 5 Minuten knusprig braten. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  3. Ricotta mit 2 EL Zitronensaft glattrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Crostini mit dem Ricotta bestreichen und je 1 EL Paprikamarmelade darauf geben. Mit Chiliflocken, gehobelten Mandeln und Thymianblättchen dekorieren.

Die Bordeaux-Wein Sommelier empfehlen dazu: einen lebendigen und fruchtigen, trockenen Weißwein aus dem Entre-deux-Mers Croix Saint-Martin 2016. Kräuter und leichte Paprikanoten findet man Entre-deux-Mers. Die Frische dieser Weine räumt am Gaumen die Süße der Marmelade wieder ab.
Wer gerne mit Wein experimentiert, serviert einen edelsüßen und intensiven Süßwein aus Loupiac, den Château de Rouquette `Cuvée du Pavillon´ 2013. Dieser Wein wird von Kennern geliebt. Die aromatischen Süßweine aus Loupiac verlängern den Marmeladengeschmack am Gaumen.

 

 

Merken

2017-09-04T10:28:54+00:00 29. August 2017|Kategorien: kalte Vorspeisen, Rezepte, Vorspeisen|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar