Buchvorstellung: Le grand Bordel – ein Kochbuch über das Essen, die Freundschaft, die Mafia und den Jetset

Quel bordel – was für ein herrliches Durcheinander.

Für dieses opulente Buch haben ein provenzalischer Koch, der Neffe von Picassos Köchin, und seine norddeutschen frankophilen Freunde, die Betreiber der Brasserie La Provence, ihre schönsten Rezepte sowie ein gutes Pfund köstlicher Erinnerungen aus den Vorratskammern geholt. Daraus wurde mit sehr viel Liebe und großer Fantasie ein unvergleichliches Bankett zubereitet – eine Reise durch Stile und Jahrzehnte.

Es werden nicht nur traditionelle südfranzösische Lieblingsgerichte serviert, es kommen auch unglaubliche Geschichten und Anekdoten über die Familie und von sehr berühmten Leuten auf den Tisch: In einem Kapitel nimmt man einen Cocktail bei den Windsors, im nächsten sitzt man an Diors Tafel und irgendwann, nach einem Abstecher in einen italienischen Palazzo und nach einem Autorennen, landet man, leicht verkatert, in Picassos Atelier zum späten Déjeuner.

Ein Buch voller Charme und Fotografien, so üppig, dass man darin Verdauungsspaziergänge unternehmen kann, und mit Texten, von denen man sich einen Nachschlag wünscht.

 

foodies meint: Mehr Lese- als Kochbuch. Die Fotos eine Augenweide. Tolle Gerichte für Liebhaber der fanzösischen Küche. Ein muss für Kochbuchsammler, schöne Aufmachung, fabelhafte  Rezepte.– zu Schade um es  in den Schrank zu stellen. Ein Leseschmaus für alle Foodies.

 

Titel: Le grand Bordel

Autoren: Rezepte: Stephan Hippe/Boris Krivec

Text: Judith Stoletzky

Verlag: Becker Joest Volk, Hilden

 

 

Merken

2017-01-27T15:41:36+00:00 8. Februar 2014|Categories: Bücher, Goodies 4 Foodies|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar