Buchvorstellung: „Das grosse Specktakel“ – Teil 3 – Speckcarpaccio mit Steinpilzen

Bereits 1950 konnte man sich in Harry´s Bar in Venedig ein Carpaccio bestellen. Benannt wurde die dünn aufgeschnittene Rinderlende vom Erfinder Guiseppe Cipriani nach dem venezianischen Maler Vittore Carpaccio.

In der heutigen Zeit wird der Begriff Carpaccio für eine Zubereitungsart von Speisen genutzt, die sehr dünne aufgeschnitten sind.

Auch in ein Kochbuch wie „Das grosse Specktakel“ gehört ohne Frage ein Carpaccio und natürlich ein Speckcarpaccio aus hauchdünnen Scheiben Südtiroler Speck und Steinpilzen. Die Beiden Autoren sind der Meinung, je dünner die Speckscheiben, desto voller der Geschmack, dem schließen wir uns unbedingt an.

Diese Version eines Carpaccio halten wir für äußerst gelungen.

Rezept: Speckcarpaccio mit Steinpilzen

Speckcarpaccio_859x1024

Speckcarpaccio

Zubereitungszeit: 20 Min.
Für 4 Portionen

Zutaten: 

  • 200 g Südtiroler Speck in hauchdünnen Scheiben
  • 80 g Steinpilze
  • 2 Radieschen
  • 10 g Frühlingszwiebeln
  • 60 g Feldsalat
  • 1 EL Zitronensaft
  • frisch gemahlener weißer Pfeffer
  • Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Scheibe Toastbrot
  • etwas Butter zum Braten
  • 50 g Grana Padano

Zubereitung:

  1. Den harten Rand vom Speck schneiden. Den Speck in Streifen schneiden und auf einem oder mehreren Tellern anrichten.
  2. Die Steinpilze putzen, in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig auf dem Speck verteilen. Die Radieschen putzen und dann ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Röllchen schneiden. Den Feldsalat putzen. Frühlingszwiebeln, Radieschen und Feldsalat auf dem Speck verteilen.
  3. Den Zitronensaft, Pfeffer, Salz und das Olivenöl zu einem Dressing verquirlen.
  4. Die Rinde vom Toastbrot entfernen und das Brot würfeln. Die Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen. Die Brotwürfel darin von allen Seiten knusprig rösten.

Den Käse grob raspeln.

Das Carpaccio mit dem Salatdressing beträufeln und abschließend mit Käse und Croûtons bestreuen.

 

TIPP: Wenn Sie keine frischen Steinpilze bekommen, können Sie auch in Olivenöl eingelegte verwenden. Dann rühren Sie das Dressing mit etwas weniger Olivenöl an.

 

Das grosse Specktakel_870x1024Titel: Das grosse Specktakel
Autoren: Bettina Snowdon und Martin Logoda
Fotograf: Wolfgang Schardt
Verlag: Becker Joest Volk Verlag
Preis: 29,95 Euro

Jetzt bei Amazon bestellen

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar