Buchvorstellung: Augenschmaus – Sehen, Kochen, Essen – mit Interview

Jedes Gericht ein Hingucker: Mit einer originellen Mischung aus Koch- und Bilderbuch macht die Arbeit in der Küche garantiert mehr Spaß.

Viele Kochbücher bieten dem Leser lange Texte, strikte Anleitungen und Unmengen an benötigten Zutaten – solche Bücher haben natürlich Daseinsberechtigung, aber die Freude am Kochen kann schon mal etwas verloren gehen. Katie Shelly hingegen möchte vor allem eins: Kochen soll einfach sein und es soll Spaß machen. Statt auf lange Rezepte setzt die Designerin daher auf minimalistisch gehaltene Illustrationen, die viel Platz für eigene Ideen lassen und zum Experimentieren anregen. Ihr Buch „Augenschmaus“ möchte das Kochen sowohl für Gourmets als auch für Freunde guten Designs zu einem wahren Vergnügen machen.Augenschmaus_Innen_UB

Wer also ellenlange Erklärungen sucht, ist hier falsch –denn die Rezepte in diesem außergewöhnlichen Kochbuch bestehen aus einfachen, farbigen Illustrationen, die leicht zu verstehen und nachzukochen sind. Von den grundlegenden Techniken über schnelle Snacks, Suppen und Soßen bis hin zu deftigen Gerichten deckt „Augenschmaus“ alle Bereiche in der Küche ab und „hilft bei der Zubereitung einer garantiert schmackhaften Mahlzeit“, so die Autorin.

Hier nun das Interview mit Katie Shelly, ihres Zeichens Mediengestalterin und Kochbuchautorin.

? „Augenschmaus“ ist vielleicht eines der zurzeit ungewöhnlichsten Kochbücher,. Wie kamen Sie auf die Idee, ein komplett gezeichnetes Kochbuch zu schreiben?

! Die Idee zu „Augenschmaus“ kam mir, als mir eine Freundin ein Rezept am Telefon erklärte. Ich habe mir Notizen in Form von Zeichnungen gemacht, ohne groß darüber nachzudenken. Es fühlte sich einfach völlig natürlich an, eine Anweisung wie „3 Schüsseln, eine für Ei, eine für Semmelbrösel, und eine für Mehl, Salz und Pfeffer“ zu zeichnen, anstatt das aufzuschreiben. Die Zeichnungen waren nicht besonders gut, aber als ich dann später gekocht habe, war es wirklich einfach, diesem gezeichneten Rezept zu folgen. Das hat mich dann dazu inspiriert, mehr Rezepte zu zeichnen. Per E-Mail schickte ich ein PDF mit zehn Rezepten an meine Freunde und nachdem es auf dem Illustrations-Blog Drawn! auftauchte, verbreitete es sich rasend über das Internet.

? Was halten Sie von traditionellen Kochbüchern und was ist bei Ihnen anders?

! Wenn man ein Buch von Emeril Lagasse, Julia Child, Mario Batali oder wem auch immer in die Hand nimmt, schüchtert einen das jedes Mal ein bisschen ein. Aber dieses Buch habe nur ich geschrieben, man muss also keine Angst haben, seine Kochkünste mit einem Spitzenkoch zu messen.

? Aber Sie nutzen diese Rezepte trotzdem? Oder wollten Sie jetzt einfach mal ein Kochbuch nach Ihrem Geschmack haben?

! Normalerweise google ich ein Rezept und drucke es aus, dann koche ich nach und ab ins Altpapier damit. Ich habe eine Handvoll richtiger Kochbücher, die meisten davon Geschenke. Aber die betrachte ich eher als Nippes, weil sie nicht annährend so praktisch oder effizient sind wie Google. Mit traditionellen Kochbüchern kann ich nicht viel anfangen. Aber „Augenschmaus“ benutze ist häufig, weil alle Rezepte drin sind, die ich mag und die Anweisungen sind in einem Format, dem ich gern folge. Es fühlt sich seltsam an, aus seinem eigenen Kochbuch zu kochen, aber auch toll.

? Sollten alle Kochbücher wie »Augenschmaus« sein?

! Es ist einfach eine andere Art, Informationen zu vermitteln. Es wird immer Leute geben, die den herkömmlichen Weg lieber mögen und die müssen das Buch natürlich nicht kaufen. Ich will gar nicht, dass die ganze Welt zu meinem Format wechselt. Aber ich denke, für alle, die damit besser zurechtkommen, ist es großartig.

? Hatten Sie schon immer eine Leidenschaft fürs Essen?Augenschmaus_Lasagne_UB

! Ja. Ich war schon als Kind abenteuerlustig, wenn es ums Essen ging und habe es geliebt, neue Sachen zu probieren. Mein Vater ist aber auch ein Feinschmecker, zu dem ich als Kind sehr aufgeschaut habe, ich denke also, dass ich deswegen schon sehr früh im Thema war. Aber ich bin jetzt nicht total kulinarisch veranlagt, ich mache Essen, das schmeckt, und einfach seinen Zweck erfüllt.

? Und wann haben Sie begonnen zu kochen, von wem haben Sie
das gelernt?

! Über die Jahre habe ich mir von ganz verschiedenen Leuten hier und da etwas abgeschaut und gelernt, besonders von meinen diversen Mitbewohnern. Das erste Mal, dass ich wirklich versucht habe, selbst etwas zu kochen, war in der zehnten Klasse, im College. Meine Freundin Kate hatte eine „Potluck Party“ veranstaltet, zu der jeder etwas beitragen musste. Ich habe versucht, Stampfkartoffeln zu machen und kläglich versagt. Es kam ein schrecklicher, mit harten Klümpchen gespickter Matsch dabei heraus. In dem Moment habe ich zu mir gesagt: „Ok, es ist Zeit, kochen zu lernen, wenn ich mich nicht bis in alle Ewigkeit blamieren möchte.“ Also bin ich weiter zu Kates „Potlucks“ gegangen und habe meine Freunde beim Kochen beobachtet. Und langsam wurde ich selbst richtig gut und hatte sogar Spaß dabei.

? Für wen ist Ihr Kochbuch? Neu-Gourmets, Künstler oder für jedermann?

! Es ist definitiv gut für Leute, die oft kochen, gerade abends unter der Woche, denn das Format ist superschnell und unkompliziert. Viele Leute schätzen das Buch aber auch im Hinblick auf die grafische Ebene. Außerdem habe ich von Lehrern gehört, die es benutzen, um mit sprachbehinderten Schülern zu arbeiten und die reagieren sehr gut auf das Bildformat. Das war cool, mit so einem Feedback habe ich gar nicht gerechnet.

? Haben Sie alle Illustrationen selbst gezeichnet?

! Ja, ich habe versucht, sehr viel Liebe in jede einzelne Zeichnung zu stecken. Also nicht so, wie ich es beim Kochen mache. Ihre Rezepte haben alle Arten verschiedener kultureller Einflüsse, von deutschem Kartoffelpüree über mexikanische Enchiladas bis zu vietnamesischer Pho ist alles dabei.

? Spiegelt das das wilde Foodie-Leben in New York wieder?Augenschmaus_Pizza_UB

! Genauso ist es. Ich bin in Queens aufgewachsen, was der beste Ort auf der Erde ist, um leckeres und authentisches Essen von der ganzen Welt zu essen. In meiner Grundschule gab es Kinder mit denen ich spielen konnte. Wenn ich mich mit meinen Freunden traf, konnte ich immer wie eine Königin essen: hausgemachtes indisches Curry, polnische Teigtaschen, bröselige italienische Kekse, Wonton-Suppe, an die ich mich noch mmer erinnere, seltsames russischen Fingerfood, koreanische Süssigkeiten – einfach alles. Ich erinnere mich, wie meine Lehrerin in der zweiten Klasse von allen Eltern Rezepte sammelte und dann wirklich ein „Internationales Kochbuch“ daraus machte. Außerdem gibt’s natürlich noch die ganzen Restaurants in Queens, es ist großartig, dort zu essen

? Die Vielfalt in Ihrem Kochbuch lässt vermuten, dass Sie Essen gern auf Ihre eigene Art zubereiten und Rezepte lieber als Vorschläge und Anregungen sehen und nicht als strikte Anweisungen…

! Absolut. Und ich bin nicht die Einzige, der es so geht. Ich denke, eine ganze Menge Leute sind in der Praxis sehr locker im Umgang mit Rezepten.

Augenschmaus_Chili_UB? Um ein Buch wie „Augenschmaus“ zu machen, mussten Sie aber nicht nur gut kochen, sondern auch zeichnen können. Besteht da ein Zusammenhang zwischen künstlerischer und kulinarischer Begabung?

! Ich glaube, da besteht in der Tat ein Zusammenhang. Schon in der Schule war ich immer mit den Künstlertypen befreundet und ich habe eine Theorie, dass Künstler gute Köche abgeben. Da besteht eine gewisse Furchtlosigkeit und ein Wille zum Experimentieren – und Scheitern. Genau das ist der Geist, der mich bei „Augenschmaus“ angetrieben hat: locker und improvisierend ans Kochen herangehen, nicht kleinkariert die komplizierten Anweisungen in Rezepten befolgen.

foodies meint: Ein wunderschön kreatives, buntes Kochbuch beziehungsweise ein Bilderbuch zum Kochen. Die Rezepte und Zutaten sind alle ausschließlich grafisch dargestellt. Texte gibt es zu keinem der Rezepte Die Mengenangaben befinden sich jeweils am unteren Rand der grafischen Anleitung. Besonders praktisch ist das Rezeptverzeichnis, dort sind alle Rezepte nach Vegetarisch, Vegan, Glutenfrei, Rezepte ohne Milchprodukte und Rezepte ohne Zucker farblich gekennzeichnet. In diesem Kochbuch geht es in keinster Weise um die Hohe Schule des Kochens sondern eher um die Zubereitung von einfachen Gerichten, die auch Kochanfängern gelingen. Für Kochbuchsammler ein must have. Wir finden die Idee super.

 

Titel: Augenschmaus

Autorin: Katie Shelly

Verlag: Eden Books

Preis: 14,95 €

Jetzt bei Amazon bestellen
2017-01-17T13:10:34+00:00 4. September 2014|Categories: Bücher, Goodies 4 Foodies|Tags: , , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar